Home Breaking News Grenzkontrollen verschärfen sich am Montag. 8. März

Grenzkontrollen verschärfen sich am Montag. 8. März

4 min gelesen
0
0
175

Slowenien wird ab Montag die Gesundheitskontrollen an seinen Grenzen verstärken. Es ist geplant, die Mitte Februar verschrotteten Kontrollpunkte an den EU-Binnengrenzen wieder einzuführen und die Quarantäneregeln für Ankünfte zu verschärfen, sagte Innenminister Aleš Hojs am Donnerstag gegenüber der Presse.

“Die Regierung ist besonders besorgt über [Coronavirus] -Varianten aus Südafrika und aus Ländern, in denen einige Varianten nicht untersucht wurden und wir nicht wissen können, wie sie auf Impfstoffe reagieren werden”, sagte er.

An den Grenzen Sloweniens zu Österreich, Ungarn und Italien werden drei Arten von Grenzkontrollen durchgeführt, die als A, B und C bezeichnet werden.

Checkpoints A sind rund um die Uhr geöffnet. Sie befinden sich an den wichtigsten Kreuzungen Karavanke, Ljubelj, Šentilj, Gornja Radgona und Gederovci an der Grenze zu Österreich, Dolga Vas und Pince an der Grenze zu Ungarn sowie Vrtojba, Fernetiči und Škofije an der Grenze zu Italien.

Checkpoints mit B-Rating sind zu festgelegten Zeiten geöffnet. Eine aktualisierte Liste davon wird auf den Webseiten der Regierung verfügbar sein. Kontrollpunkte mit C-Rating sind für Landbesitzer auf beiden Seiten der Grenze bestimmt. Sie sind rund um die Uhr geöffnet und werden nach dem Zufallsprinzip überprüft.

Die zweite wichtige Änderung betrifft die Quarantäne für Ankünfte in Slowenien.

Alle Personen, die keinen Impfnachweis, keinen Nachweis, dass sie bereits Covid-19 oder einen negativen Test erhalten haben, müssen unter Quarantäne gestellt werden und können die Quarantäne nach fünf Tagen mit einem negativen Test beenden. Derzeit dürfen sie am nächsten Tag testen, um ihre Quarantäne zu beenden.

Alle, die jetzt täglich die Grenze überqueren können, insbesondere grenzüberschreitende Pendler und Studenten, müssen alle sieben Tage getestet werden. Für Kinder unter 13 Jahren wird auf die Anforderung verzichtet. Insbesondere an der Grenze zu Italien sollen zusätzliche Teststellen eingerichtet werden, sagte Hojs.

Einige Änderungen wurden auch an der Liste der roten Länder vorgenommen, die als riskant gelten. Bestimmte Regionen Italiens (Aostatal, Sardinien und Sizilien), Österreich (Vorarlberg), Spanien (Extremadura, Balearen und Kanarische Inseln) und Frankreich (Guyana und Martinique) sind nicht mehr rot, während Finnlands einzige rote Regionen Helsinki-Uusimaa sind und Aland, ebenso wie das griechische Attika und Westgriechenland sowie das norwegische Oslo.

Kuba wurde in die Liste der riskanten Drittländer aufgenommen.

Redaktion Breaking
Bild: Der Standard
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Wohnimmobilienpreise im größten Boom seit Jahrzehnten

Die Wohnimmobilienpreise stiegen im zweiten Quartal des Jahres um 4,5% gegenüber dem Vorqu…