Home Breaking News Slowenien hat bisher 1.062.296 Menschen auf Covid getestet

Slowenien hat bisher 1.062.296 Menschen auf Covid getestet

13 min gelesen
0
0
83

Slowenien hat in den letzten Monaten über 1.062.296 Menschen getestet, seit die Epidemie mit Coronavirus in Slowenien begonnen hat. In Slowenien wurden über 3.442 Todesfälle aufgrund des Coronavirus verzeichnet, während in Slowenien über 162.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert wurden. Derzeit sind aufgrund von COVID-19 in Slowenien über 1.106 Menschen im Krankenhaus.

1.516 Coronavirus-Fälle bis Mittwoch, 23 Todesfälle

LJUBLJANA – Slowenien verzeichnete am Mittwoch 1.516 neue Coronavirus-Fälle aus 13.597 Tests. Dies ist ein leichter Anstieg des wöchentlichen Vergleichs, was eine Fortsetzung eines erneut steigenden Trends darstellt, wie neue Regierungsdaten zeigen. Weitere 23 Covid-19-Patienten starben, um die Zahl der Todesopfer auf 3.448 zu erhöhen. Etwa 23% der gestern durchgeführten PCR-Tests fielen positiv aus. Die Krankenhauseinweisungen von Covid-19 gingen am Vortag um 38 auf 1.106 zurück, und die Zahl der Intensivpfleger verringerte sich um eins auf 171.

Die Schulen schließen am Montag in Obalno-Kraška, Zasavje, wieder

Das Bildungsministerium hat den Schulen in den Regionen Zasavje und Obalno-Kraška mitgeteilt, dass Schulen und Kindergärten am Montag wieder schließen müssen. Die Entscheidung fällt nur zwei Tage, nachdem Schüler der ersten drei Klassen und Kindergärtner nach mehr als drei Monaten in neun der zwölf slowenischen Verwaltungsregionen zurückkehren durften.

Die beiden Regionen sind wieder in die schwarze Ebene gerutscht, und die Regierung hat am Mittwoch beschlossen, dass alle nicht wesentlichen Dienste wieder eingestellt werden, so dass die Entscheidung über die Schulen für heute verbleibt. Die Schließung erfolgt weniger als eine Woche, nachdem die Regierung beschlossen hat, den jüngsten Kindern und Kindergärtnern eine persönliche Ausbildung zu ermöglichen und einige zusätzliche Dienste wieder zu eröffnen.

Von 877 Proben, die auf UK-Stamm untersucht wurden, waren 16 positiv

LJUBLJANA – Slowenische Labors haben 877 Proben positiver PCR-Tests auf Sars-CoV-2 aus den letzten zwei Wochen erneut getestet, um 16 davon zu finden, die zwei genetische Veränderungen aufweisen, die mit dem hochvirulenten britischen Stamm des Virus übereinstimmen. “Derzeit hat sich die englische Variante des neuartigen Coronavirus in Slowenien nicht weit verbreitet”, sagte Tjaša Žohar Čretnik vom Nationalen Labor für Gesundheit, Umwelt und Ernährung. Die erste positive Probe wurde einer Person in Murska Sobota entnommen und am 11. Januar vom Labor in Maribor zum Testen erhalten. Žohar Čretnik sagte, es sei unmöglich, aus den Ergebnissen zu schließen, ob die positiven Proben verknüpft sind, aber angesichts der Verbreitung hätte es mehr importierte Fälle gegeben.

Die Regierung beschließt, einige Beschränkungen in zwei Regionen wieder einzuführen

BRDO PRI KRANJU – Die Regierung hat beschlossen, Geschäfte und Kulturinstitutionen zu schließen, die vor einigen Tagen in den Regionen Obalno-Kraška und Zasavska wiedereröffnet wurden, nachdem die beiden Regionen die Kriterien für die rote Stufe im Rahmen der Ausstiegsstrategie der Regierung nicht mehr erfüllen. Die anderen sieben von zwölf Regionen, in denen einige Beschränkungen aufgehoben wurden, sind in Ordnung. Eine Entscheidung über Schulen und Kindergärten in den Regionen Obalno-Kraška und Zasavska wird voraussichtlich morgen getroffen. Die Regierung entschied auch, dass Geschäfte, die Lebensmittel im ganzen Land verkaufen, wieder Socken und Unterwäsche verkaufen können.

Slowenien emittiert eine 60-jährige Anleihe im Wert von 500 Mio. EUR

LJUBLJANA – Slowenien hat am Mittwoch eine 60-jährige Anleihe im Wert von 500 Mio. EUR ausgegeben, die zweithöchste Anleihe in diesem Jahr und eine mit der längsten Laufzeit, die das Land jemals ausgegeben hat. „Die auf Euro lautenden 60-jährigen Anleihen wurden mit einer Rendite von 0,70% bis zur Fälligkeit und einem Kupon von 0,6875% in Höhe von 0,5 Mrd. EUR ausgegeben. Dies ist vergleichbar mit Staaten wie Frankreich und Belgien “, sagte das Finanzministerium in einer Pressemitteilung.

Fast 130.000 Kinder zurück in die Schule, Kindergarten

LJUBLJANA – Nach fast drei Monaten Fernunterricht wurden in neun der zwölf slowenischen Regionen Kindergärten und Grundschulen bis zur dritten Klasse wiedereröffnet. Es wurde keine größere Störung gemeldet. Bildungsministerin Simona Kustec gab bekannt, dass 53.306 Kinder zur Schule und 74.630 in Kindergärten zurückkehrten, in der Hoffnung, dass dies „das erste Anzeichen für eine Rückkehr zur Normalität“ ist. Insgesamt 12.822 Schulmitarbeiter und 12.844 Kindergartenmitarbeiter kehrten an den Arbeitsplatz zurück, nachdem gestern nur ein Bruchteil positiv getestet worden war.

Rückentests zeigen zwei britische Stammfälle im Jesenice-Krankenhaus

JESENICE – Mindestens zwei Patienten im Allgemeinen Krankenhaus von Jesenice waren bereits vor zwei Wochen mit einer hoch ansteckenden neuen Variante des Coronavirus infiziert worden, die erstmals in Großbritannien nachgewiesen wurde. Eine Untersuchung von sechs Stichproben ergab dies. Die Fälle stehen nicht im Zusammenhang mit dem ersten offiziell bestätigten Fall der neuen Variante eines in Slowenien lebenden Kosovo, der am Samstag aus Belgien in das Land gekommen ist. Der letztere Fall wird von der Polizei untersucht.

Präsident drängt darauf, sich gegen die Epidemie zusammenzuschließen

LJUBLJANA – Präsident Borut Pahor äußerte am Montag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender RTV Slovenija die Hoffnung, dass die Slowenen im Juni den 30. Jahrestag der Unabhängigkeit feiern können, indem sie auch das Ende der Epidemie feiern. „Ich rufe in diesen letzten Monaten (bei allen) an, wenn die Impfung uns tatsächlich die Chance gibt, diese Krise zu beenden, uns jetzt zusammenzuschließen und gemeinsam die Ziellinie zu überqueren, die uns irgendwo im Mai, Juni dieses Jahres erwartet. Sagte Pahor.

Die öffentliche Krankenkasse endet 2020 mit einem Defizit von 87 Mio. EUR

LJUBLJANA – Das Krankenversicherungsinstitut (ZZZS) hat im vergangenen Jahr ein Defizit von 87 Mio. EUR abgeschlossen. Generaldirektor Marjan Sušelj sagte, der Umsatz belief sich auf 3,25 Mrd. EUR oder 4,9% mehr als 2019. Die Ausgaben beliefen sich auf 3,34 Mrd. EUR, ein Plus von 9,5%. Die Lohnsubventionen für Krankheitstage stiegen am schnellsten (16,4%), gefolgt von Ausgaben für Impfungen (16,3%) und Medikamente (15,3%).

Regierung verabschiedet neues Konjunkturprogramm

LJUBLJANA – Die Regierung verabschiedete ein neues Konjunkturprogramm mit der Verlängerung des Urlaubsprogramms bis zum 30. April und Mindestlohnsubventionen als Schlüsselmaßnahmen, um Unternehmen bei der Bewältigung der Epidemie zu unterstützen. Der Staat wird von Januar bis Juni Mindestlohnzuschüsse gewähren; In der zweiten Jahreshälfte sind Arbeitgeber von der Zahlung eines Teils der Sozialversicherungsbeiträge befreit. Einkommensunterstützung für Veteranen, Schüler über 18 Jahre und Schüler, die im Ausland studieren, ist ebenfalls in der Rechnung enthalten.

Rund 2.600 Betten im Pflegeheim sind aufgrund des Coronavirus leer

LJUBLJANA – In den 102 Pflegeheimen Sloweniens wurden im Jahr 2020 etwas mehr als 3.000 neue ältere Menschen aufgenommen, während derzeit aufgrund der Covid-19-Epidemie rund 2.600 Betten leer sind. Keines der Pflegeheime ist voll belegt, da es genügend Platz haben muss, um graue und rote Bereiche für vermutete oder bestätigte Coronavirus-Fälle zu organisieren, weshalb rund 1.800 Betten leer sind. Weitere 900 bleiben in Pflegeheimen unbesetzt, die von einem schweren Ausbruch des Virus und folglich von Personalmangel betroffen sind, so der Verband der Pflegeeinrichtungen.

Fast 60% würden in der letzten POP-TV-Umfrage geimpft werden

LJUBLJANA – Eine öffentliche Umfrage, die vom kommerziellen Sender POP TV in Auftrag gegeben wurde, zeigt, dass fast 60% der Befragten wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich gegen Covid-19 geimpft werden würden, was dreimal mehr ist als im letzten Oktober. In der Umfrage unter 501 Personen, die vom Meinungsforscher Mediana durchgeführt wurde, sind fast 60% der Befragten der Meinung, dass die Covid-19-Impfung für Mitarbeiter in kommunalen Gesundheitszentren, Krankenhäusern und Pflegeheimen obligatorisch sein sollte. Fast 47% der Befragten befürworten die Einführung eines Impfpasses. Etwa 22% der Befragten, die gegen eine Covid-19-Impfung sind, würden geimpft, wenn dies ihnen das Reisen ermöglichen würde.

Redaktion Breaking News
Quelle: STA
Bild: Deutsches Ärzteblatt
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Wohnimmobilienpreise im größten Boom seit Jahrzehnten

Die Wohnimmobilienpreise stiegen im zweiten Quartal des Jahres um 4,5% gegenüber dem Vorqu…