Home Land und Leute Natur und Umwelt Aufgrund des niedrigen Wasserstands der Soča wurde das Wasserkraftwerk Solkan stillgelegt

Aufgrund des niedrigen Wasserstands der Soča wurde das Wasserkraftwerk Solkan stillgelegt

5 min gelesen
0
0
113

Aufgrund des extrem niedrigen Flusses der Soča hat das Wasserkraftwerk Solkan den Betrieb vorübergehend eingestellt, teilte Soški elektrarna Nova Gorica mit. Dies geschah zum ersten Mal seit 2003. Laut Primorske dnevnik forderte Friaul-Julisch Venetien die italienische Regierung auf, Kontakt mit der slowenischen Regierung aufzunehmen, um den Durchfluss durch den Solkan-Staudamm zu erhöhen.

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

Derzeit ist der durchschnittliche Durchfluss des Soča-Flusses in Solkan so gering, dass er keinen sicheren Betrieb der Turbinen zulässt, erklärt die Soča Elektrarna. Der ökologisch vertretbare Abfluss wird durch das Überlaufen der Schleuse am Damm gewährleistet und entspricht dem natürlichen Zufluss der Soča.

Bis Mittwoch wurde durch das Entleeren der Stauseen ein etwas über dem natürlichen Abfluss liegender Abfluss sichergestellt. Die Stauseen am Fluss Soča haben untere, kritische Füllstände erreicht, die eine zusätzliche Entleerung der Stauseen nicht mehr zulassen, teilte das Unternehmen mit.

Laut Primorske dnevnik informierte der zuständige Regionalrat der Region Friaul-Julien, Stefano Zannier, das italienische Ministerium für ökologischen Wandel über die Situation in Soča. Er forderte die Regierung in Rom auf, Kontakt mit der slowenischen Regierung aufzunehmen, um die Wassermenge zu erhöhen, die durch die Schleusentore des Solkan-Staudamms fließt. Nach den Erklärungen der Gesellschaft Soška Elektrarna wird es aller Wahrscheinlichkeit nach unmöglich sein, sich darum zu kümmern, stellte die Triestiner Zeitung fest.

Unmittelbar nach dem Abschalten der Turbinen in Solkan begann der Pegel der Soča bei Gorica am Mittwoch zu sinken. Am schlimmsten war es unter Ločnik, denn oberhalb des dortigen Staudamms wird ein großer Teil des Wassers in den Kanal umgeleitet, der nach Fara führt. Daher begannen sich Fische in größeren Teichen unter Gorica und Štandrež zu sammeln, schreibt Primorski dnevnik.

Der Rückgang der Strömung wurde am Mittwoch vom Konsortium für die Urbarmachung der Julischen Landschaft bemerkt, es wurden rechtzeitig Maßnahmen ergriffen, um das Massensterben der Fische zu verhindern. In der Mittagszeit begrenzten sie den Wasserfluss zu allen Bewässerungskanälen auf ein Minimum und stellten gleichzeitig den Betrieb von Bewässerungsgeräten ein, damit sie im Flussbett der Soča unter Gorica genügend Wasser für Fische lieferten um zu überleben, heißt es auch im Primorski dnevnik.

Laut der Zeitung wird die Situation ständig vom regionalen Fischereiinstitut Ente tutela patrimonio ittico überwacht, das in den vergangenen Tagen und Wochen dafür gesorgt hat, dass die Fische aus den gefährdeten Teilen der Soča in Sicherheit gebracht wurden.

Primorske novice schreibt auch, dass zwischen Sovodnje und Zagrad Soča an einigen Stellen völlig trocken ist. Wie sie erklären, ist es nicht ungewöhnlich, dass das Flussbett auf der italienischen Seite der Grenze im Sommer an bestimmten Stellen trocken ist, aber es ist äußerst selten, dass ein so langer Flussabschnitt vollständig austrocknet. Auf etwa fünf Kilometern des Flusses sind nur noch Teiche übrig, in denen Fische Zuflucht suchen. Dies ist auch am Zusammenfluss von Soča und Vipava der Fall, berichtet Primorske Novize.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Bojan Velikonja
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das Feuer nähert sich den Dörfern von Osp und Prebenico

Unter dem Hügel Socerb nahe der Grenze zu Italien südöstlich von Triest ist letzte Nacht e…