Home Land und Leute Natur und Umwelt Naturschutzprojekt bringt 6.500 Jahre alte Tanne hervor

Naturschutzprojekt bringt 6.500 Jahre alte Tanne hervor

7 min gelesen
0
0
219

Ein von der EU gefördertes Projekt zur Erhaltung des Lebensraums im einzigen slowenischen Nationalpark hat einen überraschenden Fund zutage gefördert: einen Tannenstamm, dessen Alter mithilfe von Radiokarbondaten auf 6.560 Jahre datiert wurde. Das Holz ist so gut erhalten, dass Pläne für die Herstellung eines Musikinstruments im Gange sind.

Der Stamm war einer von mehreren, die bei der Restaurierung einer Wasserstelle in der Nähe des kleinen Dorfes Čadrg im Westen des Landes gefunden wurden. Das Loch war eines von 15 solchen, die im Rahmen eines 3,7-Millionen-Euro-Projekts zur Verbesserung verschiedener Lebensraumtypen im Triglav-Nationalpark restauriert wurden.

Im Gespräch mit der Zeitung Delo erklärte Gorazd Kutin, ein örtlicher Zimmermann und Naturschutzbeauftragter, dass sie Anfang letzten Jahres bei der Säuberung des Teichs von alten Sedimenten, Blättern und Ästen auf die alten Stämme in einer Tiefe von etwa einem Meter gestoßen seien .

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

Er und sein Bruder Jani Kutin, der ebenfalls Zimmermann und Hobbyarchäologe ist, vermuteten sofort, dass es sich nicht um gewöhnliche Stämme handelte, zumal es sich um die Stämme der Weißtanne handelte, einer Art, die in der Gegend seit mindestens 200 Jahren nicht mehr wächst Jahre.

Da sich sonst niemand für die sechs Baumstämme interessierte, beschloss Jani Kutin, sie mit nach Hause zu nehmen, um sie auf seinem Bio-Milchviehbetrieb trocknen zu lassen, zumal das Holz gesund und äußerst gut erhalten zu sein schien, sagte er der slowenischen Presseagentur.

Die Brüder benachrichtigten die Holzwissenschaftsabteilung der Biotechnischen Fakultät in Ljubljana über den Fund, um eine mögliche Datierung zu prüfen. Sie folgten den Anweisungen der Abteilung und schickten Proben zur dendrochronologischen Analyse, einer Datierungsmethode mithilfe von Baumringen.

Allerdings war die Fakultät in Ljubljana nicht in der Lage, die Protokolle zu datieren, da sie nicht in der Lage waren, sie mit der Datenbank abzugleichen, die nur etwa 2.100 Jahre zurückreicht. Daher wurde davon ausgegangen, dass alle Tannenproben älter waren.

Die Holzabteilung der Fakultät in Ljubljana schickte daraufhin eine Probe eines der Stämme zur Radiokarbondatierung an den Wiener Umweltforschungsbeschleuniger, wobei der Triglav-Nationalpark die Kosten übernahm.

Die Ergebnisse kamen Ende letzten Jahres zurück und ergaben, dass dieser bestimmte Stamm 6.560 Jahre alt ist, was der Park in einer Ankündigung auf seiner Website Anfang des Jahres als außergewöhnlichen Fund bezeichnete.

Jani Kutin sagt, der Stamm dieses Baumes sei in Bretter geschnitten worden, bevor man sein Alter kannte, und das Holz sei schön ausgetrocknet. Was jedoch in den Baumstämmen verbleibt, ist auch ein Jahr nach der Bergung aus dem Boden immer noch völlig durchnässt.

Nun plant er, selbst 1.000 Euro in die Radiokarbondatierung von zwei weiteren Proben zu investieren, um das Alter der anderen Brocken zu bestimmen. Er geht davon aus, dass die Ergebnisse in etwa einem halben Jahr vorliegen werden.

Als Musiker und Sänger, der für sein Duo Bakalina und die Band Bakalina Velika bekannt ist, die die lokalen Volksmusiktraditionen in einer Mischung aus experimenteller Weltmusik erforschen, hofft Kutin nun, dem alten Holz als Musikinstrument neues Leben einzuhauchen.

„Wir würden gerne eine Leier und vielleicht eine Geige bauen“, sagt er. Noch immer diskutieren sie ihre Ideen und Möglichkeiten mit Instrumentenbaumeistern.

Die alte Tanne ist nicht der einzige Schatz, der in Čadrg entdeckt wurde, einem Dorf, das über eine schmale Straße von Tolmin aus erreichbar ist, die an der Teufelsbrücke über der spektakulären Tolmin-Schlucht im Soča-Tal vorbeiführt.

Vor einem Jahrzehnt stießen die Kutin-Brüder auf etwas, von dem Archäologen feststellten, dass es sich um mesolithische Steinwerkzeuge handelte, die etwa 9.000 Jahre alt waren, und später fand einer von ihnen Tonscherben. Sie alarmierten Archäologen, die daraufhin eine Grabstätte aus der Eisenzeit ausgruben, die Töpferwaren, Waffen, Werkzeuge und Schmuck enthielt. Beide Standorte lagen ganz in der Nähe der Wasserstelle, in der sich die alten Tannenstämme verbargen.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Jani Kutin
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das slowenische Istrien in den Augen derjenigen, die geblieben sind

Sei es wegen der Meereslandschaft, der Natur, der Fülle an Möglichkeiten für Outdoor-Aktiv…