Home Land und Leute Natur und Umwelt Wind und riesige Wellen richten in Piran verheerende Schäden an

Wind und riesige Wellen richten in Piran verheerende Schäden an

5 min gelesen
0
0
706

Starke Winde und riesige Wellen richteten am 3. November in einer der malerischsten Küstenstädte Sloweniens verheerende Schäden an. Mehrere Strandbars und Restaurants in Piran wurden zerstört, eine Ufermauer wurde auseinandergerissen und Steine ​​wurden in die Strandstraße geschleudert.

„Ich bin ein Einheimischer aus Piran und kann mich kaum erinnern, jemals zuvor so große Wellen und das Ausmaß des Schadens gesehen zu haben, den sie verursacht haben“, sagte Peter Ventin von der Feuerwehr Koper am späten 3. November der slowenischen Presseagentur.

Ab 10 Uhr begann der starke Wind zu wehen und verursachte verheerende Wellen, die riesige Steine ​​von der

Musik der Extraklasse auf DVD in HD Qualität. Nur bei uns im Shop!

Ufermauer auf die Straße warfen. Feuerwehr und Katastrophenschutz bemühten sich, die Steine ​​zu entfernen, um zumindest einen Rettungsweg zu schaffen, jedoch ohne Erfolg.

„Die Situation hat sich den ganzen Tag über nicht beruhigt und es steht so viel Wasser auf der Straße … dass wir mit Maschinen nicht näher kommen konnten“, sagte Ventin. Die Aufräumarbeiten begannen, als sich die Situation beruhigte, und dauern an.

Es liegen noch keine Schadensbewertungen vor, aber die Bars und Restaurants, die in den letzten Tagen von den Unwettern betroffen waren, wurden am stärksten getroffen und der Schaden wird riesig sein. Fensterscheiben zersplitterten, Terrassen wurden beschädigt, Küchen überschwemmt und sämtliche Geräte durchnässt.

„Die Leute haben den ganzen Sommer über hart gearbeitet, und dann kommt so ein Tag und zerstört alles, wofür man gearbeitet hat“, sagte Ventin. Im Gespräch mit Radio Slovenija am nächsten Morgen wiederholte er, dass der Schaden riesig sei, könne ihn aber noch nicht beziffern.

Die Feuerwehrleute wurden nicht über überflutete Häuser informiert und es gab keine Evakuierungen.

„Hier in Piran sind wir an die Flut gewöhnt und dass Ihr Haus überschwemmt werden kann. Die Leute rufen uns oft nicht an, um unsere Hilfe zu suchen, aber sie kümmern sich selbst um die Überschwemmung“, sagte der Feuerwehrmann.

Ihm zufolge habe das schlechte Wetter in anderen Küstenorten keine größeren Zwischenfälle verursacht.

Doch die Feuerwehr ist bereit, denn in der Nacht vom 4. auf den 5. November ist weiteres Unwetter vorhergesagt. Ventin äußerte sich besorgt darüber, was noch passieren könnte. „Das Wetter bringt immer neue Herausforderungen mit sich“, sagte er.

Die Umweltbehörde gab für den Südwesten des Landes für den 5. November eine zweithöchste Windwarnung und für den Nordwesten eine Starkregenwarnung gleicher Intensität heraus.

Allerdings dürfte das Risiko geringer sein als in der Nacht vom 2. auf den 3. November, als der schlimmste Fall nicht eintrat, obwohl starke Regenfälle viele Flüsse über die Ufer traten und überschwemmten.

Überschwemmungen und Erdrutsche blockierten Straßen und es gab Berichte über kaputte Brücken, überflutete Häuser und andere Eigentums- und Stromausfälle. Die meisten Menschen, die vorsorglich ihre Häuser verlassen mussten, konnten inzwischen zurückkehren.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: orf-kaernten/Gudrun Maria Leb
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Maribor beherbergt das erste Null-Abfall-Café des Landes

Ein Café im Vetrinje-Herrenhaus, einem Veranstaltungsort für Kunstveranstaltungen im Zentr…