Home Land und Leute Veranstaltungen Pride Parade markiert das Ende des Festivals

Pride Parade markiert das Ende des Festivals

5 min gelesen
0
0
60

Das diesjährige Pride Parade Festival gipfelte am Samstag in Ljubljana Pride in einer Parade zur Feier von Unterschiedlichkeit und Gleichberechtigung. Mitglieder der LGBTIQ+-Gemeinschaft riefen zum Frieden in der Ukraine auf, und mehrere hochrangige Beamte nahmen an Pride teil und sprachen am Ende der Parade mit ihnen. 

LGBTIQ+-Organisationen errichten vor der Pride das Pride Village auf dem Congress Square. Die Besucher konnten sich über ihre Arbeit informieren, in der Bastelecke kreativ werden oder sich für die Parade schminken lassen.

Unter dem Motto „Zeit für die Regenbogenstimme“, „Ljubljana Pride“ oder „Pride March“ widmeten sie sich Forderungen nach Sichtbarkeit, Gleichheit und Respekt für alle sowie Forderungen nach einem Ende des Krieges in der Ukraine.

Die Regenbogenstimme habe der Gemeinde geholfen, sich in Rekordzahlen zu beteiligen und das Ergebnis der Wahlen im April mitzubestimmen, sagte Katja Štefanec von der Pride Parade Association in ihrer Rede. “Wir fordern, dass Ihre Wahlversprechen und Ihr Wohlwollen in die Tat umgesetzt werden!” sagte sie der neuen Regierung.

Auf dem Kongressplatz, wo der Marsch endete, wurden die Teilnehmer auch vom Bürgermeister von Ljubljana, Zoran Janković, und Simon Maljevac, Staatssekretär des Arbeitsministeriums, der nach der geplanten Regierung Minister für Arbeit, Familie, Soziales und Chancengleichheit werden soll, angesprochen Umstrukturierung in den kommenden Monaten.

Wenn dies geschieht, wird er Sloweniens erster offen schwuler Minister.

Maljevac argumentierte, dass der Regenbogen nicht viel bedeute, wenn er nicht als Symbol für Vielfalt und Achtung der Menschenrechte für alle zu einem aktiven Teil der Politik werde. „Es ist an der Zeit, unsere schönen Worte, dass niemand übersehen werden sollte, Wirklichkeit werden zu lassen“, sagte er.

An der Veranstaltung nahmen auch Filip Vulović, Vertreter von Beograd Pride, und Krzysztof Kliszczynski, Vertreter von Lambda Warsaw, teil, an der unter anderem Arbeitsminister Luka Mesec, Justizministerin Dominika Švarc Pipan, Kulturministerin Asta Vrečko und MdEP Milan Brglez teilnahmen, so die Organisatoren.

Mehrere Ministerien hissten auch die Regenbogenfahne, um den Pride-Tag zu markieren.

Das Innenministerium schrieb, „Diskriminierung, Spott oder Einschüchterung haben in einer modernen und inklusiven Gesellschaft keinen Platz“. Sie fügten hinzu, dass die Verfassung eindeutig festlege, dass Slowenien ein Land all seiner Bürger sei.

„Vielfalt verarmt die Gesellschaft nicht, sondern bereichert sie und macht sie sinnvoller“, sagte das Ministerium und kündigte an, dass die Polizei heute für die Sicherheit aller Teilnehmer sorgen werde.

Es gab keine Berichte über Zwischenfälle während der Pride, jedoch waren im Vorfeld mehrere LGBTIQ+-Plakate in der Hauptstadt mutwillig zerstört worden.

Das Pride-Parade-Festival, das am 3. Juni begann, konzentrierte sich auf die Integration lokaler LGBTIQ+-Gemeinschaften und die Bedürfnisse von LGBTIQ+-Personen auf dem Land sowie die Auswirkungen lokaler und nationaler Wahlen auf ihre Rechte. Weitere Schwerpunkte waren Solidarität mit LGBTIQ+-Flüchtlingen aus der Ukraine, Wohnungsfragen von LGBTIQ+-Personen und Meinungsfreiheit.

Die Höhepunkte waren auch Koroška Pride in der nördlichen Stadt Slovenj Gradec und eine Spoken-Word-Performance der britischen Dichterin Joelle Taylor, der jüngsten Gewinnerin des renommierten TS-Eliot-Preises.

Redaktion Veranstaltungen
Bild: travel.earth
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Veranstaltungen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

DARS warnt vor Websites, die gefälschte E-Vignetten verkaufen

Die staatliche Autobahngesellschaft DARS warnt vor nicht autorisierten Websites, die E-Vig…