Home Politik Das Ende der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft

Das Ende der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft

3 min gelesen
0
0
50

Vor dem Ende der slowenischen EU-Ratspräsidentschaft erklärte Ministerpräsident Janez Janša am Freitag, er betrachte die sechsmonatige Amtszeit als Erfolg. Das Projekt sei sowohl eine große Herausforderung als auch eine enorme Chance gewesen, und eine Reihe wichtiger Schritte seien erreicht worden, sagte er.

Das zu Ende gehende Jahr sei ein besonderes gewesen, da Slowenien 30 Jahre Unabhängigkeit feierte und zum zweiten Mal seit seinem Beitritt zum EU-Rat an der Spitze stand, sagte der Premierminister.

Die Präsidentschaft war vor allem eine Gelegenheit für das Land, sich selbst und anderen zu beweisen und zu beweisen, dass es “die Ideen, das Know-how und den Ehrgeiz hat, die Gegenwart und Zukunft Europas aktiv mitzugestalten”, sagte er in einer von der slowenischen Präsidentschaft auf ihrer Website veröffentlichten Adresse.

„Wir stellen fest, dass wir diese Chance ergriffen haben. Das Präsidentschaftsprojekt war ein Erfolg“, sagte er und fügte hinzu, dass die meisten geplanten Veranstaltungen, auch auf höchster Ebene, trotz Covid-19 persönlich stattgefunden hätten. „Die Organisation der Veranstaltungen war auf hohem Niveau und die Gäste verließen Slowenien mit einem positiven Eindruck“, fügte er hinzu.

Janša wies darauf hin, dass während der slowenischen Präsidentschaft zahlreiche und bedeutende Schritte erreicht worden seien. “Die Prioritäten, die wir zu Beginn der Präsidentschaft gesetzt haben, haben sich als wohlüberlegt erwiesen, wir mussten aber auch auf viele unvorhergesehene Krisensituationen reagieren”, sagte er.

Der Premierminister stellte auch fest, dass die Präsidentschaft ein Teamprojekt gewesen sei. „Wir haben bewiesen, dass wir das gemeinsam schaffen“, sagte er seinen Kollegen und dankte allen für ihren Einsatz.

„Möge Ihr Stolz und Ihr Vertrauen in den erfolgreichen Abschluss des Projekts ein Leitlicht für die weitere Entwicklung unserer Heimat und für Sloweniens souveräne Position in der Europäischen Union und der Welt sein“, sagte er.

Slowenien beendet heute seine zweite EU-Ratspräsidentschaft und Frankreich übernimmt morgen, am Neujahrstag.

Redaktion Politik
Bild: Rat der Europäischen Union
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Neuer Tagesrekord, Krankenhauszahlen stabil, neue Einreisebestimmungen

Slowenien bestätigte am Freitag 7.580 neue Fälle von Coronavirus, ein Anstieg von fast 70 …