Home Land und Leute Natur und Umwelt Das slowenische Meer ist nicht immun gegen Korallenbleiche und Tropisierung

Das slowenische Meer ist nicht immun gegen Korallenbleiche und Tropisierung

15 min gelesen
0
0
512

Der Klimawandel und die zunehmend wärmere Atmosphäre haben große Auswirkungen auf die Ozeane und

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

Meere. Da sich das Mittelmeer schneller erwärmt als der globale Durchschnitt, wirkt sich dieser Prozess auf die Artenvielfalt des slowenischen Meeres aus, wobei Forscher das Vorhandensein typischer Organismen des südlichen Mittelmeers feststellen.

Matjaž Ličer, Physiker bei der Umweltbehörde und der Marine Biology Station des National Institute of Biology, weist auf einen direkten Zusammenhang zwischen den Auswirkungen des Klimawandels auf die Atmosphäre und die Ozeane hin.

Die Ansammlung von Treibhausgasen in der Atmosphäre heizt den Planeten auf und der größte Teil dieser Wärme hat sich bisher in den Ozeanen angesammelt, über 90 % davon.

Da das Mittelmeer flach ist, erwärmt es sich schneller als der globale Durchschnitt. „Deshalb entwickeln sich die mit dem Klimawandel verbundenen Prozesse hier schneller und intensiver“, sagt er.

Die Oberflächenschicht der nördlichen Adria hat sich in den letzten 30 Jahren um etwa ein Grad Celsius erwärmt. „Das scheint nicht viel zu sein, aber man muss bedenken, dass die oberen zehn Meter des Ozeans die gleiche Wärmekapazität haben wie die gesamte Atmosphäre.“

„Um die Oberflächenschicht des Ozeans um ein Grad zu erwärmen, braucht man enorme Wärmemengen. Das bedeutet, dass diese Schicht als Wärmespeicher den Planeten noch lange erwärmen wird, selbst wenn es uns gelingt, die Emissionen zu reduzieren“, sagt Ličer erklärt.

Korallenbleiche

Steigende Atmosphärentemperaturen und damit auch Meerestemperaturen haben erhebliche Auswirkungen auf das Leben im Meer. Wie überall auf der Welt sei die Korallenbleiche auch im slowenischen Teil der Adria ein Problem, insbesondere in den Sommermonaten, sagt Lovrenc Lipej, Forscher an der Meeresbiologischen Station.

„Dabei handelt es sich um einen Prozess, bei dem symbiotische Algen die Koralle verlassen, wodurch diese ihre Farbe verliert. Wenn die Temperatur wieder sinkt, kann die symbiotische Beziehung zwischen Alge und Koralle wiederhergestellt werden. Allerdings, wenn die hohen Temperaturen längere Zeit anhalten.“ „Es kann zu dauerhafteren Schäden und zum Absterben der Polypen oder der gesamten Kolonie kommen“, erklärt er.

Besonders anfällig für diesen Prozess im slowenischen Meer ist die Kissenkoralle (Cladocora caespitosa), die im Mittelmeerraum endemisch und daher in dieser Region einzigartig ist.

Die Korallenbleiche ist ein besonders gravierendes Problem, da Korallen wichtige Lebensräume für viele Organismen wie Borstenwürmer, Schnecken, Muscheln und andere sind.

„Wir haben herausgefunden, dass eine Koralle mit einem Durchmesser von 70 Zentimetern mehr als 110 verschiedene Arten von Organismen beherbergen kann, was sie zu einem wichtigen Lebensraum für mehrere tausend Organismen macht“, sagt Lipej.

Die Meeresbiologiestation in Piran hat in ihren Labors erfolgreich Korallen gezüchtet, während Versuche noch laufen, sie wieder ins Meer einzuführen.

„Wir suchen derzeit nach Gebieten mit Unterwasserquellen, in denen die Temperaturen etwas kühler sind, um die Korallen zu testen und zu sehen, wie sie sich in diesem Gebiet entwickeln“, sagt er.

Arten aus wärmeren Gegenden im slowenischen Meer gesichtet

Abgesehen von der Korallenbleiche locken steigende Temperaturen auch neue Arten in unsere Meere, ein Prozess, der als Tropisierung bezeichnet wird. Lipej erklärt, dass Wissenschaftler mit dem Begriff einen Prozess beschreiben, bei dem sich thermophile Arten von den südlichen Teilen des Mittelmeers nach Norden ausbreiten.

In den letzten 20 Jahren wurden im slowenischen Meer zahlreiche interessante Fischarten gesichtet, vor allem Fischarten, die hier früher nicht vorkamen. Dazu gehören der Graue Drückerfisch, der Schwarze Kampfläufer, der Sonnenbarsch, Barrakudas und der Gemeine Goldmakrele.

Ein international anerkannter Indikator für die Tropisierung ist der Blaubarsch (Pomatomus saltator), der häufig in Flussmündungen vorkommt.

„Diese Art verursacht vor allem in Kroatien große Probleme. Der Blaubarsch ist ein erfolgreicher Raubfisch, der sich von vielen anderen Fischen ernährt, darunter auch von größeren Fischen wie der Meeräsche. Insbesondere im Neretva-Mündungsgebiet erbeutet er Meeräschen in großer Zahl, da er häufig in großen Mengen vorkommt.“ „In den Fischbeständen verursacht es auch erheblichen Schaden für die Fischerei“, erklärt Lipej.

Obwohl der Blaubarsch auch im slowenischen Meer in geringerer Zahl vorkommt, bereitet er laut Lipej vorerst keine größeren Probleme.

Wie die meisten anderen thermophilen Arten kommt sie nur in den warmen Monaten vor und zieht im Winter ab. Aufgrund seiner nördlichsten Lage an der Adria ist das slowenische Meer im Winter kälter als in anderen Teilen des Mittelmeers.

„Die Durchschnittstemperatur liegt dann zwischen 6 und 10 Grad Celsius, was für Arten, die typisch für warme Umgebungen sind, problematisch ist“, erklärt Lipej.

Er sagt jedoch, dass sich die Situation in Zukunft schnell ändern könnte. Wenn sich das Meer weiter erwärmt, bedeutet dies, dass die Temperaturunterschiede im Laufe des Jahres geringer ausfallen und thermophile Organismen länger im slowenischen Meer bleiben können.

Die Angst vor Rotfeuerfischen ist übertrieben

Die Aufmerksamkeit der Medien erregte kürzlich die Nachricht, dass in der Nähe der kroatischen Insel Korčula ein giftiger Rotfeuerfisch (Pterois miles) gefangen wurde. Dabei handelt es sich um eine gebietsfremde Art, die jedoch nicht mit der Tropisierung in Verbindung gebracht wird, sondern vielmehr über den Suezkanal eingeschleppt wurde.

Der Fisch wurde bereits vor mehreren Jahrzehnten im Mittelmeer gesichtet, 2019 erstmals auch in der Adria.

Die Invasion seines Verwandten (Pterois volitans), der laut Lipey in den 1980er Jahren von einem rücksichtslosen Individuum aus einem Aquarium freigelassen wurde, verursacht Probleme, insbesondere in der Karibik, wo er sich von einheimischen Fischen ernährt und giftige Stacheln hat, die ebenfalls gefährlich sind Schwimmer.

„Ein ähnliches Szenario wird im Mittelmeer befürchtet. Allerdings wurden bisher nur wenige Rotfeuerfische gesichtet, das stellt vorerst kein großes Problem dar. Auch im slowenischen Meer wurde er noch nicht gesichtet“, betont Lipej.

Laut dem letzten verfügbaren Bericht aus dem Jahr 2021 wurden im slowenischen Meer 56 gebietsfremde Arten entdeckt. Lipej sagt, die Zahl sei seitdem gestiegen, gehöre aber immer noch zu den niedrigsten im Mittelmeerraum.

„Die meisten dieser Organismen kommen in unserem Meer nur selten vor, ein- oder zweimal, dann aber nicht mehr. Nur wenige haben sich angesiedelt, und invasive Arten, die Umwelt- und Wirtschaftsschäden verursachen, machen weniger als 10 % aller Arten aus.“

Die bekannteste gebietsfremde Art im slowenischen Meer ist die Japanische Auster, die entlang der gesamten Küste auf fast jedem Felsen im Küstengürtel zu finden ist.

Auch die Polychaetenwürmer oder Mittelmeerfächerwürmer (Sabella spallanzanii) haben sich in den gesamten slowenischen Küstenfeuchtgebieten etabliert.

Es handelt sich um eine interessante Art, weil sie die Ansiedlung vieler einheimischer Organismen in ihren Röhren ermöglicht und somit für die Artenvielfalt im Meer von Vorteil ist, betont Lipej.

Auch die Kammqualle (Ctenophora), ein naher Verwandter der Qualle, die ursprünglich als eine der problematischsten Arten beschrieben wurde, weil man annimmt, dass sie sich von Fischeiern und -larven ernährt, kommt regelmäßig vor, insbesondere im Juli.

Eine Studie an der Marine Biological Station, bei der der Inhalt von 500 Mägen der außerirdischen Wabengelees untersucht wurde, ergab jedoch, dass sie selten Fischeier und -larven enthalten. „Im slowenischen Teil der Adria schadet es daher weder den Fischbeständen noch der Fischerei“, sagt er.

Slowenisches Meer reich an Artenvielfalt

Trotz gewisser Veränderungen in der Artenvielfalt des slowenischen Meeres ist diese laut Lipej immer noch gut. „Wir haben viele Arten und regelmäßige Delfinpopulationen, bestimmte Haiarten sind noch vorhanden, die Daten über die Küstenfischgemeinschaft sind immer noch von ausreichender Qualität und wir haben eine geringe Anzahl ausgestorbener Arten.“

Fucus virsoides, eine in der Adria endemische Braunalgenart, ist 2015 aus dem slowenischen Meer verschwunden. Da sie jedoch immer noch in der Meeresumwelt von Savudrija jenseits der kroatischen Grenze vorkommt, besteht eine gewisse Chance, dass sie zurückkehrt.

Auch im gesamten Mittelmeerraum, darunter auch im slowenischen Meer, ist ein Rückgang der Cystoseira-Algen zu beobachten. Die Meeresbiologische Station züchtet diese Art von Braunalgen, um die Population im Falle eines Massensterbens wiederherzustellen.

Die Station konzentriert sich auch auf die Erforschung der Fächermuschel als einer der am stärksten gefährdeten Arten im slowenischen Meer. Sie züchten sie im Labor und erfahren etwas über ihre Lebensbedingungen und die Möglichkeiten ihrer Wiederpopulation.

Amateurwissenschaft hilft bei ihrer Forschungsarbeit. „Häufig kommt Hilfe von Einzelpersonen, die keine professionellen Wissenschaftler, sondern Wissenschaftsbegeisterte sind. Sie schicken uns oft interessante Fotos, die für unsere Forschung von Interesse sein könnten“, sagt Lipej und fügt hinzu, dass sie jede Hilfe sehr zu schätzen wissen.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Bor Slana/STA
Video: Slovenska tiskovna agencija
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Stürme verursachen Störungen in Teilen Sloweniens

Nach einer längeren Periode trockenen und heißen Wetters wurden Teile Sloweniens von Stürm…