Home Uncategorized Land voller Kirchen

Land voller Kirchen

11 min gelesen
0
0
452

Fast jedes Dorf und jeder Hügel in Slowenien verfügt über eine Kirche oder zumindest einen Bildstock. Es gibt fast 2.700 Kirchen und Kapellen im Land, obwohl die genaue Zahl schwer zu bestimmen ist.

Laut dem Ethnologen Silvester Gaberšček gibt es mehr als 2.900 Kirchen bzw. Gebäude und Ruinen, die früher Kirchen waren. Heute werden rund2.400 Kirchen genutzt, die meisten davon sind katholisch, 19 evangelisch und drei orthodox. Es gibt auch zwei Synagogen.
Die große Anzahl an Kirchen auf so kleinem Raum ist eine Art Phänomen. Ein ähnlich dichtes Kirchennetz gebe es auch in Südtirol, sagte Gaberšček.
Die Fülle an Kirchen zeige den Charakter der Slowenen und ihren tief verwurzelten Wunsch, ihren Glauben zu bekennen, sagte Franci Petrič, Autor mehrerer Bücher über slowenische Kirchen. Die Slowenen bauten Kirchen, „um immer und schnell Zugang zu Gott zu haben“, auch wenn die Kirche und die örtlichen Priester dagegen waren.
Erste Kirchen in der Römerzeit

In Slowenien seien die ersten christlichen Sakralbauten in der Römerzeit errichtet worden, als das Gebiet Sloweniens in vier Diözesen aufgeteilt wurde, sagte Gaberšček.

Ende des 6. Jahrhunderts setzten die Langobarden, ein bereits christianisiertes germanisches Volk, den Kirchenbau fort. Mit Beginn der Christianisierung im 8. Jahrhundert und mit der Ankunft von Mönchen im 11. und 12. Jahrhundert wurde der Bau im großen Stil wieder aufgenommen.

Die meisten heute genutzten Kirchen wurden zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut. Viele wurden später im gotischen, barocken oder klassischen Stil erweitert oder renoviert.

Im 15. und 16. Jahrhundert griffen die Osmanen Slowenien an. Da ihnen keine andere Verteidigung zur Verfügung stand, begannen die Bauern, Mauern um Kirchen auf Hügeln zu errichten und sie so in eine Art Festung umzuwandeln. Während die Männer kämpften, beteten Frauen und Kinder in der Kirche.
Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

Majestätische und beeindruckende Kirchen

Einige der ältesten Kirchen Sloweniens, die heute noch stehen, sind Rotunden, also Rundkirchen, wie die St.-Elias-Kirche in Koper oder die Johannes-der-Täufer-Kirche in Muta im Norden Sloweniens. Beide wurden im 11. Jahrhundert erbaut.
Die mit 70 Metern längste Kirche Sloweniens ist der Dom zu Koper. Die Basilika Unserer Lieben Frau der Schmerzen in Stična in Zentralslowenien sollte noch länger sein, wurde jedoch im Barock kürzer gemacht.
Die volumenmäßig größte Kirche ist St. Hermagoras und Fortunatus in Gornji Grad, einer Stadt nordöstlich der Hauptstadt Ljubljana.
Während Schönheit im Auge des Betrachters liegt, zählte Gaberšček zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten die gotische Basilika der Jungfrau der Barmherzigkeit in Ptujska Gora, die Kathedrale von Ljubljana und die Kirche St. Rochus in Šmarje pri Jelšah.
Viele finden auch die Kartause von Žiče beeindruckend, sagte er über die Kirchenruine, die seit letztem Jahr durch ein Schiebedach geschützt ist.
Petrič fasziniert vor allem Orte mit mehreren Kirchen, wie Svete Gore, ein Hügel im Osten Sloweniens, der mit fünf Kirchen geschmückt ist, und Tri Fare im Südosten, ein Wallfahrtsort mit drei Kirchen auf einem ummauerten Friedhof.
Der bekannteste Wallfahrtsort ist die Basilika Maria Hilf in Brezje im Nordwesten. Es habe auch einen besonderen Platz im Herzen der Slowenen, sagte Gaberšček.

Die vom berühmten Architekten Jože Plečnik erbauten Kirchen sind ein weiteres Juwel des slowenischen Sakralerbes. Laut Gaberšček ist die St.-Michael-Kirche in Črna Vas bei Ljubljana in ihrer Anlage, Bauweise und Innenausstattung wirklich einzigartig.

Kirchen als Produkt ihrer Zeit
Viele Kirchen spiegeln die Zeit ihrer Erbauung wider, insbesondere durch Wandgemälde.
„In der Martinskirche in Bled malte der Künstler in einem Wandgemälde des Letzten Abendmahls ein Porträt Lenins anstelle von Judas“, sagte Gaberšček.
Der slowenische Künstler Tone Kralj hat die Innenräume von 47 Kirchen in der westlichen Region Primorska bemalt. Er porträtierte positive Charaktere mit einer Physiognomie der Slowenen, während er bei der Darstellung negativer Charaktere eher germanische oder romanische Merkmale verwendete. Er kleidete die Charaktere sogar in Nationalfarben. Besucher mit scharfem Auge können Persönlichkeiten wie Hitler und Mussolini erkennen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden einige Kirchen von den Behörden verstaatlicht, die damals Kirche und Religion verfolgten.
Einige dieser Kirchen wurden für unterschiedliche Zwecke genutzt, beispielsweise die St.-Josef-Kirche in Ljubljana, wo bis 1995 das Filmstudio VIBA FILM tätig war. Die Kirche auf Ptujska Gora beherbergte einige Jahre lang ein Museum.
Die meisten von ihnen wurden entstaatlicht, nachdem Slowenien 1991 die Unabhängigkeit erlangte, aber die Kirche Unserer Lieben Frau von der Hilfe in Ljubljana wurde immer noch nicht an den Deutschen Orden zurückgegeben.
Die St.-Cyrill-und-Method-Kirche in Ljubljana hat eine einzigartige Geschichte. Es wurde vor dem Zweiten Weltkrieg nach Plänen von Plečnik erbaut. Kurz nach dem Krieg wollten die Behörden an derselben Stelle einen Saal für den Kongress der Kommunistischen Partei Jugoslawiens errichten und planten den Abriss der Kirche.
Nach Protesten der religiösen Intellektuellen der damaligen Zeit wurde ein Kompromiss erzielt, bei dem die St.-Kyrill-und-Method-Kirche in eine nahegelegene Straße verlegt wurde. Da es keinen erkennbaren Glockenturm geben durfte, wurde der Glockenturm in Form eines Wohnhauses errichtet.
Dies sei ein Beispiel dafür, „dass die Kultur der Politik und der Ideologie Platz macht“, sagte Gaberšček.
Kirchen im Niedergang
In vielen ländlichen Gebieten, in denen die Bevölkerung zurückgeht, sind Priester nicht in der Lage, alle Kirchen zu betreuen, die langsam verfallen. Vandalismus ist ein weiteres Problem.
Der Staat hilft zwar, finanziert aber nur die Kirchen, die als Kulturdenkmäler gelten. Der Anteil der Mittel für die Instandhaltung sakraler Gebäude variiert je nach regierender politischer Partei, aber im Durchschnitt fließt ein Viertel der Mittel für alle unter Denkmalschutz stehenden Gebäude in die Instandhaltung sakraler Gebäude, sagte Gaberšček.
Im Jahr 2022 stellte das Land 1,5 Millionen Euro für die Sanierung von Sakralbauten bereit, etwas mehr als die 1,4 Millionen Euro im Jahr 2021. Davor waren die Beträge niedriger, etwa im Jahr 2020, als der Wert bei 320.000 Euro lag.
Redaktion Kultur
Bild: Bor Slana/STA
Video: Slovenska tiskovna agencija
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Uncategorized

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Erster slowenischer Reiseveranstalter geht an die Börse

Relax wurde am 6. Juni als erster slowenischer Reiseveranstalter an der Börse von Ljubljan…