Home Uncategorized Koper feiert 1500-jähriges Jubiläum

Koper feiert 1500-jähriges Jubiläum

6 min gelesen
0
0
233

Die Küstenstadt Koper feiert dieses Jahr den 1.500. Jahrestag der Weihe ihres ersten Bischofs mit

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

einer Reihe von Veranstaltungen, bei denen die Meilensteine ​​und Größen der Stadt in den Mittelpunkt gerückt werden.

Die Weihe von Bischof Nasarius, dem Schutzpatron von Koper, im Jahr 524 gilt als symbolisches Ereignis für die Gründung von Koper, das einst eine Insel war.

Einer alten Legende zufolge wurde Koper auf einer Insel gegründet, die sich aus dem Schild von Athene, der antiken griechischen Göttin der Weisheit, verwandelte, als dieser während ihres Kampfes mit Poseidon, dem griechischen Gott des Meeres, ins Meer fiel.

Pest und Napoleon

Eine Ausstellung, die bis Ende Februar im Prätorianerpalast aus dem 15. Jahrhundert zu sehen ist, erzählt von dieser Legende sowie von der Weihe von Bischof Nasarius und stellt andere wichtige historische Ereignisse vor.

Besucher können etwas über eine Pest erfahren, die die örtliche Bevölkerung dezimierte, über die Ankunft Napoleons in der Stadt und die Entscheidung, die Insel mit dem Festland zu verbinden.

Zu sehen ist auch eine Gedenktafel aus dem 13. Jahrhundert, die den Gouverneur der Stadt, Marino Morosini, für seine zahlreichen Bauprojekte ehrt. Damals war Koper durch einen kilometerlangen künstlichen Damm mit dem Festland verbunden.

Die Gedenktafel wurde 1269 kurz vor den Stadtmauern in eine Festung eingebaut, zehn Jahre bevor die Stadt 1279 unter venezianische Herrschaft fiel.

Bemerkenswerter Maler und Thermometer-Erfinder

Zu den bemerkenswerten Persönlichkeiten der Ausstellung gehören Vittore Carpaccio, ein venezianischer Maler, der das letzte Jahrzehnt seines Lebens in Koper verbrachte, und Santorio Santorio, ein Arzt und Erfinder des Thermometers, der in Koper geboren wurde und dort lebte.

Carpaccios Altargemälde soll nach einem jahrzehntelangen Restaurierungsprojekt im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten später in diesem Jahr in der Kathedrale von Koper präsentiert werden.

Dies geschah, nachdem zwei seiner anderen restaurierten Gemälde aus der Kathedrale, das Massaker der Unschuldigen und die Darstellung Jesu im Tempel , die ursprünglich Teil des Orgelgehäuses waren, im Rahmen einer retrospektiven Ausstellung über Carpaccio im Dogenpalast gezeigt wurden im Jahr 2023.

Erste schriftliche Aufzeichnungen

Im Rahmen der Feierlichkeiten ist bis Ende Februar im Regionalmuseum Koper ein Faksimile der Stadtgesetze, die sogenannte Satzung, aus dem Jahr 1423 ausgestellt.

In Istrien wurden die Rechtsbeziehungen durch Stadtgesetze geregelt, und das älteste von Koper wird im Staatsarchiv in Venedig, Italien, aufbewahrt.

Das Koper-Statut wurde erstmals 1238 erwähnt, aber nur zwei Manuskripte aus dem Jahr 1423 sind erhalten geblieben, eines wird in Venedig und das andere in Rijeka, Kroatien, aufbewahrt.

Die ersten Spuren menschlichen Lebens in der Gegend von Koper stammen aus der Steinzeit, während die Insel bereits zur Zeit der Römischen Republik besiedelt wurde.

Alte schriftliche Quellen erwähnen eine antike griechische Siedlung in der Gegend von Koper in der Zeit zwischen dem 3. und 1. Jahrhundert v. Chr.

Als Nordistrien Mitte des 6. Jahrhunderts n. Chr. unter byzantinische Herrschaft geriet, wurde die Insel Capris gut konsolidiert und nach Kaiser Justin II. in Iustinopolis umbenannt.

Im 8. Jahrhundert ließen sich slawische Bevölkerungsgruppen in Städten im Landesinneren Istriens nieder und zogen nach und nach in die Küstenstädte.

Festliche Stadt

Heute ist Koper die fünftgrößte Stadt Sloweniens mit 26.000 Einwohnern, darunter Angehörige der italienischen ethnischen Minderheit. Mit über 53.000 Einwohnern ist sie auch die viertgrößte der 212 Gemeinden des Landes, gemessen an der Einwohnerzahl. Hier befindet sich Sloweniens einziger Seehafen.

Neben Ausstellungen werden die Feierlichkeiten zum 1.500-Jahr-Jubiläum auch Konferenzen, Debatten, Theaterfestivals und andere Veranstaltungen umfassen, darunter die Enthüllung des renovierten St. Elias-Baptisteriums, des ältesten Sakralgebäudes der Stadt.

Als Hommage an seinen Schutzpatron wird Koper mit Lavendelzweigen geschmückt, die einst „Ohren des heiligen Nazario“ (italienisch: spighi di San Nazario) genannt wurden.

Redaktion Kultur
Bild: Visit Koper
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Uncategorized

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das slowenische Istrien in den Augen derjenigen, die geblieben sind

Sei es wegen der Meereslandschaft, der Natur, der Fülle an Möglichkeiten für Outdoor-Aktiv…