Home Land und Leute Natur und Umwelt Die Geheimnisse des Waldes hautnah erleben

Die Geheimnisse des Waldes hautnah erleben

10 min gelesen
0
0
579

Slowenien ist reich an Wäldern voller Wildtiere. Eine Möglichkeit, sie zu erleben und zu erkunden, ist die Teilnahme an einem der vielen Lehrpfade, die das ganze Land durchziehen.

In Slowenien gibt es rund 700 Naturlehrpfade mit einer Länge von mehr als 5.600 Kilometern. Davon sind 93 Waldwege im Zuständigkeitsbereich der Slowenischen Forstverwaltung (ZGS). Ihre Gesamtlänge beträgt etwa 500 km.

Wälder bedecken 58 % von Slowenien, dem drittgrößten Waldland in der EU nach Schweden und Finnland. Die Wanderwege sind eine großartige Möglichkeit zu lernen, wie man diesen Schatz wertschätzt, genießt und wie man ihn bewahrt.

„Naturlehrpfade sind ein wichtiges Instrument zur Popularisierung von Wäldern und Forstwirtschaft und tragen zur Entwicklung des Tourismus in ländlichen Gebieten bei“, betont die ZGS und weist auf die gesundheitlichen Vorteile von Waldspaziergängen hin.

Erste Trails vor 50 Jahren

Die ersten markierten Lehrpfade durch Wälder in Slowenien wurden 1947 eröffnet. Einer davon ist ein 4,5 km langer Rundweg auf der Grmada, dem Westgipfel des Šmarna Gora-Hügels oberhalb von Ljubljana, mit Informationstafeln, die verschiedene Arten von Pflanzenarten beschreiben, die entlang des Pfades wachsen.

Ein weiterer Weg, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert, ist der Weg oberhalb der Burg Bistra bei Vrhnika, wo sich das Technische Museum Sloweniens befindet.

„Die ersten Wege wurden von Förstern entworfen, die den Menschen Wissen über Wald und Forstwirtschaft auf interessante und attraktive Weise im Wald selbst vermitteln wollten. Waldlehrpfade sind so zu einer Brücke zwischen Natur und Gesellschaft geworden, die allen, unabhängig vom Alter, zugänglich ist.“ oder Hintergrund, um mehr über den Reichtum, die Vielfalt, das Geheimnis und die Bedeutung der Wälder zu erfahren“, sagt die ZGS.

Die ZGS verwaltet 31 Wanderwege selbst und fungiert bei weiteren 62 als Partner. Die meisten dieser 93 sind auf dem Webportal des Slowenischen Alpenvereins zusammen mit Beschreibungen und einer interaktiven Karte zu finden.

Der längste davon ist Roška Pešpot (Rog-Wanderweg), ein 64 km langer Wanderweg durch die unberührten Wälder von Kočevski Rog im Süden des Landes. Der Weg ist mit einem Bärentatzensymbol als Anspielung auf einen der bekanntesten Bewohner der Gegend gekennzeichnet und gilt als schwierig.

Der kürzeste Weg, ein 350 Meter langer Weg namens Rinka in der Gemeinde Žalec (NO), dauert nur etwa zehn Minuten zu Fuß. Im Durchschnitt sind die Wege weniger als fünf Kilometer lang.

Bester Trail-Wettbewerb

Seit 2011 veranstalten die ZGS, der Slowenische Tourismusverband und der Wander- und Radsportverband jährlich einen Wettbewerb zur Auswahl der besten Naturwege.

Die Bewertung basiert auf einer Reihe von Kriterien wie der Attraktivität des Weges, seiner guten Verwaltung und Instandhaltung, seiner Zugänglichkeit und Sicherheit, seinen Besonderheiten und geführten Touren, der Botschaft, die er aussendet, und der guten Präsentation.

In diesem Jahr wurden insgesamt 14 Wanderwege ausgewählt, darunter der Luchsweg in der Region Kočevje im Süden, der im September 2021 als Teil des Life Lynx-Schutzprojekts eröffnet wurde, das darauf abzielt, das Aussterben der Dinarischen-SO-Alpenluchspopulation zu verhindern.

Mit neun Themenstationen und didaktischen Spielen richtet sich der Rundweg an alle, die sich für das Leben der größten Wildkatze Europas interessieren, unabhängig vom Alter. Im Jahr 2023 gewann er zudem den Wettbewerb um den besten Themenweg insgesamt.

Sümpfe, Drachen- und Bärenhöhle

Zu den weiteren besten Waldwegen in diesem Jahr gehören ein kurzer Wanderweg entlang des Flusses Hubelj oberhalb der Stadt Ajdovščina im Südwesten, wo Besucher etwas über die wichtigsten Baum- und Straucharten der Gegend erfahren, und der Grabnarca-Wasserweg im Gebiet Radovljica im Nordwesten Ausblicke auf die Karawanken und die Julischen Alpen.

Der Waldlehrpfad Visoko im Poljane-Tal konzentriert sich auf die bewaldete Landschaft, der Umweltlehrpfad Blata-Mlake bei Radomlje in Zentralslowenien führt Wanderer durch eine sumpfige Welt und den Schwarzerlen-Auenwald und der Waldlehrpfad Mašun in den Snežnik-Wäldern, S, beinhaltet einen Besuch in einer echten Bärenhöhle.

Der Weg Planina-Mirna Gora in der Gemeinde Semič, S, führt an einer Forsthütte mit alten Forstgeräten vorbei, und der Bergbauweg Tk Pav in der Gegend von Sevnica, E, führt an einer mächtigen Douglasie und einem Drachen vorbei, der einst lebte In den Eingeweiden des Konjiška Gora-Gebirges führt NE die Besucher entlang des Drachenpfades.

Der Samostanski Hrib (Klosterhügel)-Weg in Nazarje verbindet Geschichte und Natur. Er beginnt am Schloss Vrbovec, wo sich das örtliche Forst- und Holzverarbeitungsmuseum befindet, und führt bergauf zum Franziskanerkloster und am Flussufer zurück.

Die Botanik und Geschichte des Radlje ob Dravi-Gebiets im Nordosten werden auf dem Weg Stari Grad (Alte Burg) vorgestellt, während der Naturlehrpfad Ruta, der durch das Bild einer Gämse gekennzeichnet ist, Ausblicke auf die Drau, das Kozjak-Gebirge und Slowenien bietet ältestes Wasserkraftwerk Fala.

Auf dem Naturlehrpfad Polanski Log in der Gemeinde Velika Polana ist die Schwarzerle die typischste Baumart, und auf dem Lehrpfad Resslov Gaj oberhalb des Kaps Debeli Rtič steht die Arbeit des Försters und Erfinders Josef Ressl im Mittelpunkt.

Natur mit allen Sinnen erleben

Die ZGS veranstaltet jedes Jahr am Tag der Erde, dem 22. April, einen Tag der offenen Tür an ausgewählten Naturlehrpfaden. In diesem Jahr findet die Hauptveranstaltung auf dem Hubelj-Weg in Ajdovščina statt.

Das 50-jährige Jubiläum der Waldlehrpfade wird das ganze Jahr über von mehreren weiteren Veranstaltungen geprägt sein, darunter einem internationalen Fotowettbewerb, Debatten und Ausstellungen.

Anstatt neue Wege zu eröffnen, liegt der Fokus heute auf der Renovierung und Aufwertung der bestehenden mit neuen Inhalten und modernen didaktischen Features.

„Menschen erleben die Natur auf unterschiedliche Art und Weise, dabei spielen vor allem die Sinne eine wichtige Rolle: Sehen, Hören, Riechen, Tasten und Schmecken. Moderne Naturlehrpfade vermitteln nicht nur Informationen, sondern beziehen die Besucher in interaktive Lern- und Erlebnisprozesse der Natur ein.“ sagt die ZGS.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: i fell slowenia
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Maribor beherbergt das erste Null-Abfall-Café des Landes

Ein Café im Vetrinje-Herrenhaus, einem Veranstaltungsort für Kunstveranstaltungen im Zentr…