Home Politik Russland übt Vergeltung für die Ausweisung seines Diplomaten

Russland übt Vergeltung für die Ausweisung seines Diplomaten

4 min gelesen
0
0
568

Als Vergeltung für die Ausweisung eines russischen Diplomaten durch Slowenien im März hat Russland einen

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

slowenischen Diplomaten, der in der slowenischen Botschaft in Moskau tätig ist, zur Persona non grata erklärt.

Das russische Außenministerium informierte die slowenische Botschafterin in Moskau, Darja Bavdaž Kuret, über den Schritt und berief sie zu einem Treffen am 12. April ein.

Das slowenische Außenministerium sagte, der Diplomat habe eine Woche Zeit, Russland zu verlassen. Das Ministerium plant, den Diplomaten so schnell wie möglich zu ersetzen, damit durch den Umzug nicht die Zahl des Personals der slowenischen Botschaft in Moskau sinkt.

Nach Angaben des Ministeriums verfügt die slowenische Botschaft über sechs Mitarbeiter; der Botschafter und drei weitere Diplomaten sowie zwei Hilfskräfte.

Der Schritt erfolgt, nachdem das slowenische Außenministerium der russischen Botschaft in Ljubljana am 21. März mitgeteilt hat, dass es einen russischen Diplomaten zur unerwünschten Person erklärt hat, weil er Tätigkeiten ausübt, die nicht mit seinem Status als Diplomat vereinbar sind.

Das Ministerium nannte den Namen des Diplomaten nicht, Medienberichte identifizierten ihn jedoch als Oberstleutnant Sergej Lemeschew, stellvertretender Verteidigungsattaché der russischen Botschaft. Ihm wurde eine Woche Zeit gegeben, das Land zu verlassen, was er am 27. März tat.

Vojko Volk, Staatssekretär im Büro des Ministerpräsidenten, erklärte damals, Slowenien habe sich für den Schritt entschieden, weil die russischen Propagandaaktivitäten gegen slowenische nationale Interessen deutlich zugenommen hätten.

Inoffiziellen, aber gut informierten Quellen zufolge hatte der Diplomat mit einem Netzwerk von Mitarbeitern zusammengearbeitet, um Zwietracht in der slowenischen Gesellschaft zu säen.

Eines ihrer Hauptziele bestand angeblich darin, sich in die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Beitritts Sloweniens zur NATO Ende März einzumischen, indem sie eine negative Stimmung in der Bevölkerung gegen das Bündnis schürten.

Ganz oben auf ihrer Tagesordnung stand auch, dem Westen angebliche Doppelmoral im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland einerseits und zwischen Israel und der Hamas andererseits vorzuwerfen.

Kurz nach der Ausweisung des russischen Diplomaten verließen auch mehrere russische Staatsbürger das Land, die angeblich das Studienaustauschsystem missbraucht hatten, um die Papiere für einen Aufenthalt in Slowenien zu erhalten.

Redaktion Politik
Bild: Wikipedia
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Maribor beherbergt das erste Null-Abfall-Café des Landes

Ein Café im Vetrinje-Herrenhaus, einem Veranstaltungsort für Kunstveranstaltungen im Zentr…