Home Land und Leute Kultur Studenten und Lehrer begrüßen Erasmus

Studenten und Lehrer begrüßen Erasmus

6 min gelesen
0
0
646

Slowenien trat 1999 Erasmus bei, das die Mobilität innerhalb der EU fördert, fünf Jahre bevor es Vollmitglied der Union wurde. Wie im Rest des Blocks war das Programm ein großer Erfolg.

In den letzten zehn Jahren nahmen über 31.000 Schüler und fast 15.600 Lehrkräfte aus Slowenien am Austauschprogramm teil, während

25 Muscheln der Adria

slowenische Schulen fast 34.000 ausländische Schüler und mehr als 13.000 Lehrkräfte aus dem Ausland beherbergten.

Allein im Jahr 2023 schlossen sich mehr als 3.200 slowenische Lehrkräfte und fast 5.000 Studierende dem Programm an, ein Anstieg um 60 % bzw. 50 % gegenüber 2019, dem letzten Jahr, bevor Covid den Auslandsreisen einen Dämpfer versetzte.

Alenka Flander, Direktorin des Zentrums für Mobilität und europäische Bildungs- und Ausbildungsprogramme (Cmepius), ist davon überzeugt, dass das Programm die Werte der EU stärkt und es verschiedenen Gruppen ermöglicht, Kontakte zu knüpfen. „Wir betrachten es auf jeden Fall als Erfolgsgeschichte“, betonte sie.

Seit 2003, als Cmepius mit der Durchführung des Programms in Slowenien begann, sind mehr als 104.000 Personen aus mehr als 80 % der Grundschulen und 90 % der Berufs- und weiterführenden Schulen im Rahmen des Programms ins Ausland gegangen, wie Daten von Cmepius zeigen.

Die beliebtesten Reiseziele für slowenische Studierende waren in den letzten zehn Jahren Spanien und Portugal, aber auch Deutschland, während für Mitarbeiter Spanien, Kroatien und Italien die Top-Reiseziele waren.

Positive Erfahrung für Schulen und Schüler

Als die Apače-Grundschule im Nordosten des Landes im Jahr 2020 erstmals Erasmus+ beitrat, habe es große Anstrengungen gekostet, einige Lehrer von der Teilnahme am Programm zu überzeugen, sagte Schulleiterin Violeta Kardinar gegenüber der slowenischen Presseagentur. Doch mittlerweile steigt das Interesse sowohl bei Schülern als auch bei Lehrern.

„Wir haben bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht“, sagte sie. Die Teilnehmer verbessern ihre Sprachkenntnisse, gewinnen an Selbstvertrauen und erlernen soziale Kompetenzen.

„Vorurteile gegenüber Ausländern verschwinden bei Grundschulkindern definitiv. In einer Zeit, in der die Reaktionen auf Migration teilweise äußerst negativ ausfallen, ist dies ein großer Beitrag für die jungen Menschen, die unsere Politik in Zukunft prägen werden“, sagt die Schulleiterin.

Das Programm ist auch deshalb wichtig, weil es Studierenden aus Familien, die sich einen Auslandsaufenthalt nicht leisten können, Mobilität bietet. „Eine Familie, die noch nie zuvor auf einem Flug gewesen war, sagte, dass es das Kind war, das sie ermutigte, diese Erfahrung gemeinsam zu machen. Es wäre schwierig, alle Dinge aufzuzählen, die ein Kind auf diese Weise gewinnt“, sagte Kardinar.

Auch Amalia, 24, hat gute Erfahrungen mit dem Programm gemacht und sich für einen Studentenaustausch entschieden, um eine neue Kultur und das Studentenleben im Ausland kennenzulernen. „Das ist genau das, was mir Erasmus gegeben hat. Ich habe neue Orte kennengelernt und ein starkes Netzwerk an Bekanntschaften und Freundschaften in ganz Europa aufgebaut“, sagte sie der STA.

„Ich denke, Erasmus bringt Sie aus Ihrer Komfortzone heraus und bringt Sie dazu, der Welt und den Menschen um Sie herum mehr Aufmerksamkeit zu schenken und ein wenig mehr Verantwortung für Ihr Leben zu übernehmen. Der Prozess kann manchmal etwas schwierig und beängstigend sein, aber die Dinge, die Sie tun „Die Gegenleistung ist die Mühe wert“, erklärte sie.

Flander wies auch darauf hin, dass Erasmus+, das ihrer Meinung nach eines der Flaggschiffprogramme der EU ist, Inklusion und Vielfalt, nachhaltige Entwicklung, den digitalen Wandel und Bürgerbeteiligung fördern sollte.

Diese seien untrennbar mit den europäischen Werten und damit mit der Sicherung einer besseren Zukunft für die gesamte Gesellschaft verbunden, glaubt sie.

Passfreier Grenzübertritt und Mobilität seien die Stärken der EU, die es ihrer Meinung nach zu bewahren gelte. Sie seien keine Selbstverständlichkeit, insbesondere in einer Zeit, in der Nationalismen auf dem Vormarsch seien, warnt sie.

Redaktion Kultur
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Flughafen Ljubljana eröffnet Chartersaison

In dieser Sommersaison werden vom Flughafen Ljubljana Charterflüge zu 57 Zielen angeboten.…