Home Wirtschaft Ausländische Arbeitskräfte unverzichtbar

Ausländische Arbeitskräfte unverzichtbar

8 min gelesen
0
0
633

Der slowenische Arbeitsmarkt ist seit mehreren Jahren außergewöhnlich angespannt. Unternehmen, die freie Stellen, insbesondere Niedriglohnjobs, besetzen möchten, haben keine andere Wahl, als ausländische Arbeitskräfte einzustellen, wodurch der Anteil der Nicht-EU-Arbeitskräfte im vergangenen Januar rapide anstieg und 15 % erreichte, was einem Anstieg von 6,5 Prozentpunkten in nur sechs Jahren entspricht Jahre.

Jahrzehntelang kamen die meisten ausländischen Arbeitskräfte aus dem Westbalkan, doch Unternehmen und Regierung richten ihren Blick

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

nun zunehmend nach Asien.

„Slowenien leidet unter einem gravierenden Arbeitskräftemangel. Ausländische Arbeitskräfte sind wichtig, nicht nur für den Unternehmenssektor, sondern auch zur Aufrechterhaltung unseres Lebensstandards“, heißt es im Arbeitsministerium.

Da der Anteil ausländischer Arbeitskräfte gestiegen ist, hat sich das Verhältnis von Erwerbstätigen zu Rentnern in den letzten zehn Jahren auf 1,57 verbessert. „Dies wirkt sich auf die Höhe der Renten und die Nachhaltigkeit des Rentensystems aus“, hieß es.

Auswahl an Herkunftsländern erweitert sich, Schlüssel zum Arbeitnehmerschutz

Da die westlichen Balkanländer aufgrund der jahrzehntelangen Abwanderung von Fachkräften und Kräften selbst mit einem Arbeitskräftemangel konfrontiert sind, muss Slowenien über die Region hinaus nach ausländischen Arbeitskräften suchen.

„Wir wollen das nicht willkürlich machen, wir sind uns der möglichen Risiken bewusst“, erklärte das Ministerium.

Die Regierung verfolgt eine Politik bilateraler Abkommen mit den Herkunftsländern.

Solche Abkommen wurden in den letzten Jahren mit Bosnien-Herzegowina und Serbien geschlossen, ein weiteres mit den Philippinen ist in Vorbereitung.

In den kommenden Wochen soll ein Memorandum of Understanding mit den Philippinen fertiggestellt werden, dem zwei Vereinbarungen zu Beschäftigung und sozialer Sicherheit folgen sollen.

Auf der Grundlage dieser Vereinbarungen könnten Arbeitnehmer bereits auf den Philippinen an ihre künftigen Arbeitsplätze herangeführt werden und bereits vor ihrer Ankunft hier Slowenisch lernen.

Das Ministerium sagte, es liege im Interesse des Landes, dass die Arbeitskräfte hier die bestmöglichen Arbeitsbedingungen hätten, so dass sie in großer Zahl kämen. „Die Angst ist, dass sie sich für andere Länder entscheiden, in denen die Löhne höher sind.“

Das Ministerium zieht auch andere Länder in Betracht, prüft jedoch zunächst, ob diese über einen guten institutionellen Rahmen verfügen, der die Zusammenarbeit von Arbeitsagenturen ermöglicht und zur Verhinderung von Missbrauch von Arbeitnehmerrechten beiträgt.

Arbeitsminister Luka Mesec unterstreicht die Notwendigkeit, Mitarbeiter über offizielle Kanäle wie das Arbeitsamt einzustellen, um sowohl ausländische als auch slowenische Arbeitnehmer und deren Löhne zu schützen. „Ausländische Arbeitnehmer müssen zu genau den gleichen Bedingungen bezahlt werden wie inländische Arbeitnehmer. Nur so kann Sozialdumping verhindert werden“, sagte er.

Das Ministerium wird das Gesetz über die Beschäftigung, Selbstständigkeit und Arbeit von Ausländern ändern, um die Bedingungen für den Erhalt der Blauen Karte EU, der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis der Europäischen Union für Nicht-EU-Bürger, festzulegen.

Der Gesetzentwurf sieht außerdem die Einführung von Saisonarbeit im Gastgewerbe und Tourismus, insbesondere in den Sommer- und Wintermonaten, vor, die es Drittstaatsangehörigen ermöglicht, entweder auf der Grundlage einer Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis (für bis zu sechs Monate) oder einer Saisonarbeit zu arbeiten Arbeitserlaubnis (bis zu drei Monate).

Anstieg der Arbeitskräfte aus dem Kosovo, Großteil der Genehmigungen für Bauarbeiter

Ohne Landwirte hatte Slowenien im Januar 2024 fast 920.000 Erwerbstätige, von denen etwas mehr als 15 % Ausländer waren, ein Anstieg gegenüber 14 % im Januar 2023 und unter 9 % im Januar 2018, wie aus Daten des Statistikamts hervorgeht.

Die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte ist seit 2016 stark gestiegen, abgesehen von einer Verlangsamung während der Corona-Krise.

Im Jahr 2016 wurden 16.300 Arbeitserlaubnisse erteilt, bis 2022 waren es 48.440; im Jahr 2022 lag sie bei 44.680. Die Mehrheit stammt aus Bosnien, dem Kosovo, Serbien und Nordmazedonien.

Daten des Arbeitsamtes zeigen einen besonderen Anstieg bei den Genehmigungen für Arbeitnehmer aus dem Kosovo. Im Jahr 2016 wurden etwas mehr als 940 ausgegeben, also 6 % der Gesamtzahl, doch bis 2022 war die Zahl auf fast 15.000 im Jahr 2022 oder 31 % der Gesamtzahl angewachsen.

Im vergangenen Jahr verlangsamte sich der Trend mit 12.880 ausgestellten Genehmigungen an Kosovaren, also knapp 29 % der Gesamtzahl.

Weitere Länder, aus denen die Zahl der Arbeitskräfte in den letzten Jahren zunahm, sind die Türkei und asiatische Länder (Indien, Nepal und Bangladesch), was vor allem auf große Infrastrukturprojekte zurückzuführen ist, die teilweise von türkischen Baufirmen gebaut werden.

Die meisten Genehmigungen wurden für die Baubranche erteilt, gefolgt von der verarbeitenden Industrie, dem Transport- und Lagerwesen, dem Gastgewerbe und der Landwirtschaft.

Redaktion Wirtschaft
Bild: paris attitude
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Maribor beherbergt das erste Null-Abfall-Café des Landes

Ein Café im Vetrinje-Herrenhaus, einem Veranstaltungsort für Kunstveranstaltungen im Zentr…