Home Politik Fischer scheitern mit Antrag vor Straßburger Gericht wegen kroatischer Bußgelder

Fischer scheitern mit Antrag vor Straßburger Gericht wegen kroatischer Bußgelder

10 min gelesen
0
0
175

Slowenische Fischer, die von Kroatien wegen der Fischerei in Gewässern bestraft wurden, die ein Grenzschiedsgericht 2017 Slowenien zugesprochen hatte, scheiterten mit ihrer Berufung beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), der ihre Anträge für unzulässig erklärte.

In einer Entscheidung vom 16. Mai erklärt das Straßburger Gericht, es sei nicht zuständig, über die Gültigkeit des Grenzschiedsspruchs zu entscheiden. Darin heißt es auch, dass die Fischer mit einer Verurteilung wegen geringfügiger Vergehen gerechnet haben könnten.

Slowenische Fischer und ein Unternehmen reichten insgesamt 451 Klagen beim Gericht ein. Sie beriefen sich auf Artikel 7 der Europäischen Menschenrechtskonvention, der besagt, dass es keine Strafe ohne Gesetz geben kann. Sie argumentierten, dass „die Handlungen und Unterlassungen, für die sie verurteilt worden waren, nach kroatischem Recht keine Straftaten darstellen konnten, da sie nicht auf kroatischem Hoheitsgebiet begangen worden seien.“

Das Gericht entschied, dass es nicht befugt sei, über die Gültigkeit des Schiedsverfahrens zu entscheiden, das Slowenien drei Viertel der Piran-Bucht

Das kleine Adria Ein mal Eins für Nautiker

zugesprochen hatte, da es die Anträge von drei Fischern als repräsentativ erachtete und die Entscheidungen in allen anderen Fällen beeinflussen sollte. während Kroatien darauf besteht, dass die Grenze entlang der Äquidistanzlinie zwischen den Küsten der beiden Länder verlaufen sollte.

„Die Beschwerdeführer beantragten implizit die Feststellung, dass Kroatien gegen internationales Recht und die Konvention verstoßen habe, indem es die in diesem Schiedsspruch festgelegte Grenze nicht eingehalten habe. In diesem Zusammenhang bekräftigte der Gerichtshof, dass die Konvention nach Möglichkeit unter Berücksichtigung des Völkerrechts ausgelegt werden sollte. Allerdings Die Aufgabe des Gerichtshofs bestand nicht darin, die Einhaltung internationaler Instrumente zu überprüfen, sondern die Einhaltung der Konvention.“

Das Gericht sagt, dass das kroatische Recht diese Seegrenze klar festlege, weshalb die „Beschwerdeführer sich durchaus darüber im Klaren sein konnten, dass ihr Verhalten in den umstrittenen Gewässern nach den geltenden kroatischen Rechtsvorschriften geringfügige Verstöße darstellen würde“.

Das Gericht stellt fest, dass die kroatischen Behörden seit 2014 Verwarnungen an slowenische Fischer aussprechen, während die Verhängung geringfügiger Verstöße erst im Jahr 2017 begann, als Slowenien mit der Umsetzung des Grenzschiedsspruchs und der Verhängung von Geldstrafen gegen kroatische Fischer begann.

Das Gericht gibt außerdem an, dass 800 Anträge auf seiner Akte stehen, „die von kroatischen Staatsangehörigen gegen Slowenien wegen geringfügiger Straftaten eingereicht wurden, die in Slowenien gegen sie im Zusammenhang mit ihren Aktivitäten in den betreffenden Gewässern geführt wurden“.

Das Gericht betont, dass seine Entscheidung „jegliche Bemühungen“ Sloweniens und Kroatiens, ihren Grenzstreit „mit allen verfügbaren friedlichen Mitteln“ beizulegen, „nicht präjudiziert“.

„In diesem Zusammenhang stellt der Gerichtshof fest, dass die beiden Länder unabhängig von der Grenzfrage offenbar eine Vereinbarung anstreben, die es ihren jeweiligen Fischern ermöglicht, in den betreffenden Meeresgewässern frei zu navigieren und zu fischen.“

Entscheidung stieß in Slowenien auf Bedauern

Slowenische Fischer bedauerten die Entscheidung, waren davon aber nicht überrascht, während ihre Vertreterin Maja Menard ihre große Enttäuschung zum Ausdruck brachte und Reportern erklärte, dass das Gericht der Argumentation Kroatiens vollständig gefolgt sei.

In ihrer Stellungnahme vertrat der EGMR den klaren Standpunkt, dass die Weigerung Kroatiens, die Schiedsentscheidung anzuerkennen, ausreichte, um die Gültigkeit des Schiedsspruchs und die Grenzziehung in Frage zu stellen.

„Das bedeutet, dass für das Gericht die Grenze zwischen den Ländern nicht festgelegt ist, aber gleichzeitig ist das Gericht der Ansicht, dass slowenische Fischer kein stichhaltiges Argument dafür vorbringen können, dass die gegen sie nach kroatischem Recht verhängten Verurteilungen rechtswidrig sind“, sagte sie.

Ihrer Ansicht nach wirft dieser Fall Zweifel an der Legitimität der EMRK, der Gültigkeit der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Situation des Einzelnen in dieser Hinsicht sowie der allgemeinen Gültigkeit des Völkerrechts in bestimmten Ländern auf.

„Bisher gab es keine erfolgreiche Klage gegen Kroatien“, sagte Robert Radolovič, einer der drei Fischer, deren Anträge stellvertretend ausgewählt wurden.

Über weitere Schritte würde er nicht sprechen, da sich die Fischer zunächst treffen müssten. Er sagte aber, dass man bereits über die Möglichkeit gesprochen habe, in der Bucht von Piran nicht mehr über die Hälfte hinaus zu fischen, weil die Strafen zu hoch seien.

Radolovič sagte, allein seine Geldstrafen beliefen sich auf rund 200.000 Euro. Er stellte fest, dass die Fischer die Unterstützung des slowenischen Staates hätten, allerdings nur bis zu einem gewissen Grad. Der Staat werde seine Strafen nicht zahlen, da dies einer Anerkennung der Seegrenze auf halber Höhe der Bucht gleichkäme, glaubt er.

Landwirtschaftsminister Mateja Čalušić, der die Entscheidung des Gerichts bedauerte, versprach jedoch, dass die Regierung den Fischern, deren Geldstrafen sich auf insgesamt 3,4 Millionen Euro belaufen, weiterhin Hilfe gewähren werde.

Sie sagte, slowenische Fischer seien Opfer der Weigerung Kroatiens, das Schiedsverfahren anzuerkennen, und würden für das Fischen in slowenischen Gewässern bestraft.

Marko Rakovec, Leiter der Abteilung für Völkerrecht und Interessenschutz im Außenministerium, sagte, dass mögliche von Kroatien angeordnete Inhaftierungen slowenischer Fischer, die sich weigern, die Geldstrafen zu zahlen, einem internationalen Vorfall gleichkämen.

Er betonte ebenso wie das Gericht, dass die Entscheidung keine Auswirkungen auf den Schiedsspruch habe. Er sagte, die beiden Länder seien nicht an Gesprächen über den Grenzstreit beteiligt.

Slowenien werde Kroatien erneut dazu auffordern, den Schiedsspruch umzusetzen, sagte er und fügte hinzu, dass die Beziehungen zwischen den Ländern gut seien und die Regierung sich darum bemühen werde, dass sie gut bleiben.

Redaktion Politik
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Slowenischer Strand gehört zu den besten der Welt

Ein kleiner Steinstrand an der slowenischen Küste wurde von Big 7 Travel, einer globalen W…