Home Land und Leute Veranstaltungen Raiven beendet Eurosong auf dem 23. Platz

Raiven beendet Eurosong auf dem 23. Platz

4 min gelesen
0
0
201

Der slowenische Eurovision-Teilnehmer Raiven beendete den Song Contest auf dem 23. Platz und

Musik der Extraklasse auf DVD in HD Qualität. Nur bei uns im Shop!

erzielte 27 Punkte. Sie erhielt 15 Punkte durch Jury-Abstimmungen und 12 durch Televoting.

Raivens Ergebnis ist etwas schlechter als das der Indie-Rocker Joker Out im letzten Jahr, als sie den 21. Platz belegten.

Dennoch ist es seit der Einführung der Halbfinals im Jahr 2004 erst das achte Mal, dass der slowenische Teilnehmer im Finale stand.

Die 27-Jährige sagte Reportern nach ihrem Auftritt am 11. Mai, dass sie mit ihrer Leistung im Halbfinale bereits zufrieden sei und das Finale nur einen weiteren Schritt nach vorne sei.

„Ich war überrascht, dass ich es überhaupt ins Finale geschafft habe, daher hatte ich nicht die Zeit, große Erwartungen zu wecken“, sagte sie gegenüber slowenischen Reportern.

Die größte Überraschung für sie war, dass das eigentliche Eurovision-Erlebnis weitaus weniger stressig war als alles vor ihrer Ankunft in Malmö.

Sie beschrieb es als „eines der besten Dinge, die mir je passiert sind“ und dankte allen, die ihr geholfen haben.

Raiven, der Künstlername von Sara Briški Cirman, sang „Veronika“, ein düsteres Lied, das von der historischen Figur Veronika Deseniška inspiriert wurde, einer Gräfin aus dem 15. Jahrhundert und der ersten Frau in Slowenien, die wegen Hexerei angeklagt wurde.

Die Sängerin, Harfenistin und Mezzosopranistin hat das Lied für ihr kommendes Album geschrieben, in dem sie die Geschichten berühmter Frauen aus verschiedenen historischen Epochen erforscht.

Bei der Punktevergabe erhielt Raiven von der kroatischen Jury und den Zuschauern mit jeweils zehn Punkten die meisten Punkte. Jurys in Aserbaidschan und Albanien verliehen ihr drei bzw. zwei Punkte, während in Serbien zwei weitere Punkte aus dem Televote kamen.

Die slowenische Abstimmung zerstreute sich unterdessen. Die Jury vergab zwölf Punkte an Frankreich, zehn an die Schweiz, acht an Portugal und sieben an Armenien.

Die Volksabstimmung ergab zwölf Punkte für Kroatien, zehn für Israel und acht für die Ukraine und nur vier für den Schweizer Nemo, den späteren Gewinner des Wettbewerbs.

Auf die Frage nach dem Gewinner sagte Raiven, Nemo sei „ein großartiger Künstler, der einen guten Song und ein gutes Konzept hatte. Es gefällt mir. Sie haben den Sieg verdient.“

31 Jahre nach dem Beitritt Sloweniens zum Wettbewerb bleiben zwei siebte Plätze, Darja Švajger im Jahr 1995 und Nuša Derenda im Jahr 2001, das beste Ergebnis des Landes.

Im Allgemeinen haben Slowenen eine Vorliebe für weibliche Solisten: Bisher waren 15 Teilnehmer weibliche Solisten, nur vier männliche Solisten und sieben Duette oder Gruppen.

Redaktion Veranstaltungen
Bild: ESC
Video: ESC
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Veranstaltungen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Flughafen Ljubljana eröffnet Chartersaison

In dieser Sommersaison werden vom Flughafen Ljubljana Charterflüge zu 57 Zielen angeboten.…