Home Land und Leute Kultur Ein Berg, der eine Geschichte zu erzählen hat

Ein Berg, der eine Geschichte zu erzählen hat

10 min gelesen
0
0
108

Menschen besteigen oft Berge zur Erholung, zum Sport, zur Unterhaltung, auf der Suche nach frischer Luft oder atemberaubenden Ausblicken. Aber Ajdna, ein zahnförmiger Gipfel unterhalb des Berges Stol im Nordwesten Sloweniens, bietet viel mehr als nur eine vorübergehende Erholung von der Welt.

Ajdna, eine der bedeutendsten archäologischen Stätten der Spätantike in Slowenien, war die Heimat eines längst vergessenen Dorfes. Die Ausgrabungen auf dem Gelände belegen die Existenz von bis zu 27 Gebäuden, darunter zwei Kirchen, auf einem sehr kleinen Gebiet. Der Archäologe Milan Sagadin sagte kürzlich gegenüber TV Slovenija, dass dort zwischen 150 und 200 Menschen lebten.

Der Berg als Schutz

Der Berg wurde im 5. Jahrhundert nach dem Untergang des Weströmischen Reiches im Jahr 476 besiedelt. Als awarenische und slawische Stämme begannen, das Gebiet zu plündern, mussten sich die Einheimischen zurückziehen. Als Versteck wählten sie den 1064 m hohen Gipfel.

Alles, was sie auf den Berg bringen wollten, mussten sie auf dem Rücken oder auf Maultieren tragen.

Auf dem Berg konnten rund 150 Menschen in etwa zwanzig Häusern untergebracht werden, aber es gab keinen Platz für Weiden oder Felder. Die Menschen betrieben weiterhin Landwirtschaft im Tal und ließen ihr Vieh auf den nahegelegenen Bergweiden grasen.

Die Siedlung verfügte über eine kleine Kirche mit einem Baptisterium und einer Totenkapelle an der Seite. Der Altar befand sich, wie damals üblich, an der Ostseite. In der Kirche befanden sich elf Gräber. Das wichtigste Exemplar gehörte einer jungen Frau, was für die Zeit, in der nur Männer mit einem bestimmten Status in Kirchen bestattet wurden, höchst ungewöhnlich war.

Das Dorf auf Ajdna diente auch als kleines Verwaltungszentrum, wie ein an der Stätte entdeckter Eisengriffel beweist, der damals ein typisches Schreibgerät war. Dennoch gibt es keine schriftlichen Aufzeichnungen über das Leben auf Ajdna.

Ajdnas gewalttätige Geschichte

Das Leben in Ajdna konnte nicht ewig weitergehen. Das Dorf wurde Ende des 6. oder Anfang des 7. Jahrhunderts bei einem Brand zerstört. Archäologen glauben, dass es wahrscheinlich von Eindringlingen einer anderen Religion zerstört wurde, da der Altar in der Kirche zerstört und sein Reliquienschrein zerschlagen wurde.

Lange Zeit glaubte man, das Dorf sei vergessen, bis es in den 1970er Jahren von Archäologen wiederentdeckt wurde. Jüngste Ausgrabungen ergaben jedoch, dass der Berg im 9. Jahrhundert erneut als Zufluchtsort diente.

Im 9. Jahrhundert war die Region vom slawischen Volk besiedelt, das Angriffe der Franken abwehren musste. In einem letzten verzweifelten Versuch zog sich eine Gruppe adliger Reiter nach Ajdna zurück, wie archäologische Funde belegen. Zu den Fundstücken aus dieser Zeit gehören Sporen, die denen der kroatischen und mährischen Fürsten im 9. Jahrhundert am ähnlichsten sind.

Den Berg erkunden

Die Ausgrabungen auf Ajdna begannen 1976 und brachten die über 1500 Jahre alte Siedlung ans Tageslicht. Zunächst wollten die Archäologen die Überreste des von ihnen entdeckten Dorfes wieder begraben, doch die Einheimischen bestanden darauf, dass die Ausgrabungen fortgesetzt würden.

Den Archäologen gelang es, Überreste von sechs Gebäuden zu erforschen und diese durch den Bau von Dächern und Böden für Besucher vorzubereiten.

Dennoch gibt es fast zwanzig Gebäude, die noch nicht vollständig erforscht sind und deren Standort nur mit einem geschulten Auge bestimmt werden kann. Einer der Gründe ist sicherlich finanzieller Natur, da solche Projekte sehr kostspielig sind. Darüber hinaus könnte es zu einer Erosion des Bodens kommen, wenn alle Standorte erkundet und ausgegraben würden.

Unabhängig davon werden sich Besucher von Ajdna nicht benachteiligt fühlen, da sie die herrliche Aussicht auf das Tal und die umliegenden Berge genießen können.

Die im Dorf auf Ajdna gefundenen Gegenstände können in einem Ausstellungsraum in Žirovnica am Fuße des Berges besichtigt werden. Dazu gehören im Grab der jungen Frau gefundener Schmuck, Keramikgeschirr, Pfeilspitzen, Messerklingen, Nadeln, Glocken und Griffel. Viele der Eisengegenstände sind seit mehr als einem Jahrtausend nahezu rostfrei geblieben, was beweist, dass Ajdna die Heimat einiger hervorragender Schmiede war.

Im Zentrum der Ausstellung steht eine Bronzebrosche in Form eines Vogels. Im Gegensatz zu den meisten Objekten aus dem 5. und 6. Jahrhundert ist die Brosche viel älter. Dieser Broschenstil wurde im 1. und 2. Jahrhundert getragen. Dies wirft die Frage auf: War Ajdna zu dieser Zeit bereits bewohnt oder hat jemand die Brosche entdeckt und auf den Berg gebracht?

Den Berg besteigen und mehr

Während die Ausstellung leicht zu erreichen ist, indem man den Schildern zum Čop-Geburtshaus in Žirovnica folgt, erfordert der Aufstieg zum Gipfel des Ajdna mehr Anstrengung.

Auf einer der Routen zum Gipfel starten die Wanderer am Završnica-See. Zuerst müssen sie die Berghütte Valvasorjev Dom erreichen, was entweder mit dem Auto oder zu Fuß möglich ist. Von der Berghütte aus führt ein 30-minütiger Spaziergang zum Gipfel des Ajdna, der entweder mit einer anspruchsvolleren Kletterroute oder einer einfacheren Wanderroute endet.

Für diejenigen, die noch nicht genug vom Entdecken haben, hier ein Tipp: In der Nähe des Završnica-Sees gibt es ein weiteres Versteck, dieses in einer Höhle. Im 15. Jahrhundert begannen die Städte während der osmanischen Invasionen mit dem Bau von Mauern zum Schutz.

Doch die kleinen Dörfer blieben wehrlos, weshalb sie kreativer werden mussten. Sie fanden an einem abgelegenen Ort eine Höhle und befestigten sie mit einer Mauer. Die später als Turška Jama bekannte Höhle bot Platz für etwa 50 Personen. Der Legende nach versteckten sich dort vor allem Frauen und Kinder und die Türken hätten es nie entdeckt.

Redaktion Kultur
Bild: feel slowenia
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Flughafen Ljubljana eröffnet Chartersaison

In dieser Sommersaison werden vom Flughafen Ljubljana Charterflüge zu 57 Zielen angeboten.…