Home Land und Leute Natur und Umwelt Klimaexperte fordert wirklich grünen Tourismus

Klimaexperte fordert wirklich grünen Tourismus

4 min gelesen
0
0
63

Klimaexpertin Lučka Kajfež Bogataj forderte bei einer Diskussion am runden Tisch im Rahmen der Slowenischen

Reiseführer inkl. Landkarte. Im Shop

Tourismustage in Postojna am Mittwoch einen wirklich grünen Tourismus. „Wenn wir Grün verkaufen, werden wir wirklich grün“, sagte sie und verwies auf Kriterien wie den Energieverbrauch pro Touristennacht, den Wasserverbrauch und die Menge an Lebensmittelverschwendung.

Die Corona-Krise habe die Probleme des slowenischen Tourismus nicht verursacht, sondern lediglich aufgedeckt, sagte der Direktor des Beratungsunternehmens Hosting, Peter Vesenjak, als er eine Evaluierung der Umsetzung der Strategie für den slowenischen Tourismus 2017-2021 vorlegte.

Das Ziel für die Zahl der Ankünfte und Touristenübernachtungen wurde im Zeitraum erreicht und sogar übertroffen, aber der Anstieg hatte sich 2019 noch vor der Covid-19-Pandemie verlangsamt. In Hotels ging die Zahl der Touristenübernachtungen sogar um 1% zurück und der Anstieg der Wertschöpfung stoppte. Auch die Einnahmen folgten nicht dem Anstieg der Touristenzahlen.

Vesenjak stellte fest, dass es dem Tourismus an Qualitätskapital gefehlt und nicht genug für das Personal getan habe.

Der Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, Simon Zajc, sagte, Slowenien werde in den nächsten fünf Monaten eine neue Tourismusstrategie entwickeln, die in Zusammenarbeit mit allen Interessengruppen entwickelt werde.

Er verwies auch auf Investitionen in Infrastruktur, Konnektivität, einschließlich Subventionen für Flugverbindungen, und Bemühungen um bessere Bahnverbindungen.

Kajfež Bogataj stellte fest, dass es im Gegensatz zu Covid-19 weder einen Impfstoff noch ein Medikament gegen den Klimawandel gebe. „Bei der Bewertung der Tourismusstrategie fehlen Daten, ob wir grüner geworden sind“, sagte sie.

Es sei nicht klar, ob Hotels in dieser Zeit energieeffizienter gemacht wurden, ob sie weniger Wasser verbrauchen, die Abfallmenge reduziert oder auf umweltfreundlichere Energiequellen umgestellt haben, warnte sie.

Sie sagte, die Indikatoren für grünen Tourismus seien der Energieverbrauch pro Touristennacht und der CO2-Abdruck der Touristen. „Ich rede nur davon, Kosten zu senken und gleichzeitig den Ruf zu verbessern“, sagte sie.

Anstatt sich auf die Zahl der Touristen und Übernachtungen zu konzentrieren, sollte die Branche über die Qualität von Dienstleistungen und Kultur nachdenken, meint sie.

Sie betonte die Bedeutung der Anpassung an den Klimawandel und verwies auf Skigebiete, die berücksichtigen sollten, dass die Winter nicht mehr lang und schneereich sein würden, und die immer häufiger auftretenden Stürme, die in Zukunft das Leben von Touristen gefährden könnten.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Woche für Woche verdoppelt sich die Zahl der Coronavirus-Fälle auf 1.500

Am Samstag wurden fast 1.500 neue Coronavirus-Fälle bestätigt, was einem Anstieg von 138% …