Home Land und Leute Veranstaltungen Ausstellung über die Geschichte des Weinbaus an der slowenisch-kroatischen Grenze

Ausstellung über die Geschichte des Weinbaus an der slowenisch-kroatischen Grenze

3 min gelesen
0
0
112
Reiseführer Slowenien DVD inkl. Landkarte

Am Montag wird in Maribor eine Ausstellung eröffnet, die der Geschichte des Weinbaus entlang der slowenisch-kroatischen Grenze gewidmet ist. Dieses einzigartige Projekt von drei slowenischen und drei kroatischen historischen Archiven umfasst Dutzende von Dokumenten, von denen die ältesten fast 600 Jahre alt sind.

Die Ausstellung mit dem Titel Wein an der Grenze konzentriert sich auf die geografischen Gebiete, die von den slowenischen Archiven in Maribor, Ptuj und Celje und den kroatischen Archiven von Medžimurje, Varaždin und Zagreb abgedeckt werden.

Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Geschichte der Boden- und Weinbergpflege, der Weinherstellung, des Weinverkaufs und -konsums, nach der Erzählung des Liedes Rodovnik Vina (Weinstammbaum) von Tomaž Pengov.

Eine große Mehrheit der Dokumente wird selbst für Experten auf diesem Gebiet neu sein, sagte das Regionalarchiv Maribor in einer Pressemitteilung vor der Eröffnung.

Gezeigt werden Dokumente aus administrativen, gerichtlichen, kaufmännischen, kirchlichen und privaten Quellen sowie Karten, Postkarten und Fotografien in verschiedenen Sprachen und Alphabeten.

Insgesamt rund 150 Dokumente sind im Wasserturm am linken Ufer der Drau in der Altstadt von Maribor ausgestellt. Das Alter der Dokumente reicht vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Das älteste ausgestellte Dokument stammt aus dem Jahr 1436.

Die bis zum 21. November laufende Ausstellung ist die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen den sechs slowenischen und kroatischen Archiven, die in der Vergangenheit Städte und Zugreisen entlang der Grenze erforscht haben.

„Der innovative Ansatz des Archivs spiegelt sich in dem Konzept wider, die Dokumente in den Kontext des gemeinsamen Raums entlang der Grenze zu stellen. Die Archive versuchen, die Projekte so zu verwalten und zu präsentieren, als gäbe es die Grenze nicht.“

Die Menschen auf beiden Seiten der Grenze seien immer verbunden und freundlich gewesen, heißt es in der Pressemitteilung, und fügt hinzu, dass das Überqueren der Grenze sehr häufig sei und das tägliche Leben nicht wesentlich beeinträchtigt habe.

Redaktion Veranstaltung
Bild: vinum
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Veranstaltungen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Slowenisches und ungarisches Stromnetz verbunden

Die nationalen Stromnetze von Slowenien und Kroatien sind jetzt angeschlossen, nachdem ein…