Home Politik Slowenien hält Österreichs Verlängerung der Grenzkontrollen für ungerechtfertigt

Slowenien hält Österreichs Verlängerung der Grenzkontrollen für ungerechtfertigt

5 min gelesen
0
0
81

Das slowenische Außenministerium hat die erneute sechsmonatige Verlängerung der österreichischen Grenzkontrollen an der Schengen-Binnengrenze zwischen den beiden Ländern als ungerechtfertigt bezeichnet und erklärt, Österreich habe das Bestehen einer neuen Sicherheitsbedrohung nicht nachgewiesen. Slowenien rechnet mit dem Ende der vorübergehenden Grenzkontrollen.

Österreich hat die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und andere EU-Mitgliedstaaten im Oktober über seine Entscheidung informiert, die Kontrollen an der Grenze zu Slowenien um weitere sechs Monate bis Mai 2023 zu verlängern. Das Land führte Grenzkontrollen als vorübergehende Maßnahme während der Migrationskrise 2015 wieder ein.

Als Gründe für die jüngste Verlängerung bis zum 11. Mai 2023 nannte Österreich erhöhte Migrationsströme, u. a. infolge der Visapolitik der

Reiseführer auf DVD inkl .Landkarte. Nur bei uns im Shop!

Westbalkanstaaten, verstärkte Sekundärmigration aufgrund der Situation an der EU-Außengrenze und Aktivitäten organisierter Schleuserringe.

Als Reaktion darauf berief sich das slowenische Außenministerium auf die Entscheidung des EU-Gerichtshofs, dass eine Ausweitung der Grenzkontrollen wegen derselben Bedrohung nicht mit EU-Recht vereinbar sei. Das Gericht betonte, dass solche Kontrollen an den Binnengrenzen nur im Falle einer neuen ernsthaften Bedrohung verlängert werden können, die die öffentliche Ordnung oder die innere Sicherheit des Landes beeinträchtigt und sich von der ursprünglich festgestellten Bedrohung unterscheidet.

Statistisch gesehen ist die Zahl der illegalen Grenzübertritte und illegalen Migranten, die von Österreich nach Slowenien zurückgeführt wurden, gering und vergleichbar mit den Zahlen der Vorjahre, weshalb Slowenien nicht davon ausgeht, dass Österreich einer neuen Bedrohung ausgesetzt ist, so das Ministerium.

Slowenien erwartet, dass Österreich vorübergehende Grenzkontrollen abschafft, und verweist auf die Bedeutung der Zusammenarbeit der Mitgliedsländer bei der Bewältigung von Sicherheitsbedrohungen, die sich auch aus dem Schengener Grenzkodex ergibt.

Das Ministerium versprach Slowenien, sich weiterhin für eine konsequente Umsetzung des Kodex einzusetzen, der vorübergehende Grenzkontrollen an den Binnengrenzen nur als extreme Maßnahme vorsieht, die in einem angemessenen Verhältnis zur Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder der inneren Sicherheit steht und zeitlich begrenzt ist.

Slowenien erwartet auch, dass die Europäische Kommission die Rechtfertigung vorübergehender Grenzkontrollen konsequenter bewertet, auch im Lichte des einschlägigen Urteils des EU-Gerichtshofs, und im Einklang mit Artikel 27 des Schengener Grenzkodex handelt.

Slowenien begrüßt den Standpunkt der Kommission, dass das fragliche Urteil klar darlegt, dass die Kontrollen an den Binnengrenzen zeitlich begrenzt und der Bedrohung angemessen sein müssen, und seine erklärte Absicht zu handeln, wenn Mitgliedstaaten es versäumen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um dem Urteil nachzukommen, heißt es in der Pressemitteilung des Ministeriums.

Daten des Innenministeriums zeigen, dass die österreichischen Strafverfolgungsbehörden in den ersten neun Monaten des Jahres 39 illegale Migranten nach Slowenien zurückgeschickt haben, verglichen mit 45 im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Redaktion Politik
Bild: Slowenien-Nachrichten.de
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Slowenisches und ungarisches Stromnetz verbunden

Die nationalen Stromnetze von Slowenien und Kroatien sind jetzt angeschlossen, nachdem ein…