Home Politik Regierung startet Phase 1 des Gasversorgungs-Notfallplans

Regierung startet Phase 1 des Gasversorgungs-Notfallplans

4 min gelesen
0
0
259

Slowenische Gasverbraucher wurden aufgefordert, Erdgas vorsorglich mit Vorsicht zu verwenden, da die Energieagentur am Montag eine Frühwarnstufe ausgerufen hat, um die Öffentlichkeit über mögliche künftige Versorgungsunterbrechungen im Falle einer reduzierten Versorgung zu informieren Erdgas aus Russland.

In einer auf ihrer Website veröffentlichten Pressemitteilung teilt die Agentur mit, dass die Gaslieferungen nach Slowenien und die

Musik der Extraklasse auf DVD in HD Qualität. Nur bei uns im Shop!

Versorgung der Verbraucher derzeit ungestört sind.

Die Agentur überwacht die Gasversorgung entlang der Routen, die die Versorgung in Slowenien betreffen, einschließlich der Lieferungen über die Gaspipeline Nord Stream 1.

Die Agentur warnt vor möglichen zukünftigen Störungen im Falle geringerer Gasflüsse aus Russland. Ob und in welchem ​​Umfang es zu Störungen kommen wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Infrastrukturminister Bojan Kumer kommentierte die Maßnahme mit den Worten, es handele sich nur um „eine Frühwarn- oder Sensibilisierungsphase“, während die Gaslieferungen nach Slowenien ungestört weitergingen.

„Die Versorgungssicherheit mit Erdgas ist auf dem gleichen Niveau wie im letzten Jahr, die Versorgung basiert auf vorab vereinbarten Verträgen und wir erwarten kurzfristig keine Probleme“, sagte er.

Kumer wies darauf hin, dass diese Frühwarnphase bereits von etwa zehn EU-Ländern, darunter allen Nachbarländern Sloweniens, eingeleitet worden sei. „Die Idee ist, sich auf die Heizperiode vorzubereiten, dass diejenigen, die können – vom industriellen bis zum gewerblichen Verbraucher – sich rechtzeitig auf bestimmte Alternativen vorbereiten.“

Geoplin, der Gasgroßhändler, sagte, die Maßnahme der Agentur sei „durch die Situation auf den europäischen Gasmärkten im Zusammenhang mit Lieferungen aus Russland veranlasst worden“.

Das Unternehmen ist seit Beginn der Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 mit reduzierten Gaslieferungen aus Russland und weiteren Reduzierungen konfrontiert, hat jedoch Verluste dieses Gases durch alternative Käufe und die Nutzung von Speicheranlagen ausgeglichen.

Geoplin wollte nicht sagen, wie stark die Lieferungen aus Russland reduziert wurden, aber die Zeitung Finance berichtete Mitte Juni, dass Slowenien bis zu einem Viertel weniger Gas erhalten habe. Aufgrund des geringen Verbrauchs im Sommer ist die Versorgung nicht beeinträchtigt, aber die Speicher, die Slowenien in Österreich und Kroatien gepachtet hat, werden nicht so schnell wieder aufgefüllt.

Redaktion Politik
Bild: Bruker

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Die Wähler entscheiden über das Schicksal von Gesetzentwürfen zu Rundfunk, Langzeitpflege und Regierung

In mehr als 3.000 Wahllokalen können 1,7 Millionen Wahlberechtigte über das Schicksal der …