Home Politik Regierung überarbeitet Haushalt nach Katastrophe

Regierung überarbeitet Haushalt nach Katastrophe

7 min gelesen
0
0
443

Die Regierung hat einen Entwurf eines Nachtragshaushalts für dieses Jahr verabschiedet, der 520 Millionen Euro für Hochwasserhilfemaßnahmen bereitstellt. Finanzminister Klemen Boštjančič erklärte, es bestehe kein Bedarf für weitere Kreditaufnahmen.

Die Regierung habe sich besonders viel Mühe gegeben, um die Mittel sicherzustellen, da sie sich der Bedeutung und Dringlichkeit schneller Hilfe bewusst sei und sicherstellen werde, dass die Mittel sorgfältig ausgegeben würden, sagte der Minister, nachdem das Kabinett am 10. August den überarbeiteten Haushalt verabschiedet hatte.

Dies ist das zweite Mal, dass die Regierung den diesjährigen Haushalt anpasst, das erste Mal im Frühjahr, um der Umstrukturierung der Regierung mit neuen Abteilungen zu Beginn des Jahres Rechnung zu tragen.

Nach den extremen Überschwemmungen müssten auch für den Haushalt 2024 mehrere Hundert Millionen Euro gesichert werden, hieß es zuvor aus Regierungskreisen.

300 Millionen Euro der zusätzlichen Mittel werden durch Umverteilung aus dem Haushaltsposten Finanzanlagenverwaltung bereitgestellt, wo die Mittel hauptsächlich für die Rekapitalisierung staatlicher Unternehmen vorgesehen sind.

Haushaltsdefizit wird steigen

Für die verbleibenden 220 Millionen Euro erhöhte die Regierung die Haushaltsausgaben, was zu einem etwas höheren Defizit führen wird.

Derzeit wird für den Haushalt 2023 ein Defizit von 2,9 Milliarden Euro bei Haushaltsausgaben von 16 Milliarden Euro prognostiziert. Bezogen auf das BIP wird das Defizit von 4,5 % auf 4,9 % steigen.

Die 300 Millionen Euro werden in diesem Jahr voraussichtlich nicht ausgegeben, sondern in einen außerbudgetären Fonds für die Hochwassersanierung in den nächsten Jahren überwiesen. Der Fonds werde bis Ende des Jahres eingerichtet, sagte der Minister, und werde auch Gelder aus anderen Quellen, einschließlich Spenden, bündeln.

Die Überschwemmungen Anfang August betrafen zwei Drittel des Landes und führten zu Zerstörungen an Häusern, Unternehmen sowie an Straßen und anderer Infrastruktur. Der Schaden soll mehrere Milliarden Euro betragen.

Nach Angaben der Industrie- und Handelskammer (GZS) haben die bisher erhobenen Daten ergeben, dass Unternehmen einen Schaden von fast 400 Millionen Euro erlitten haben. Dazu gehören Schäden an Infrastruktur, Ausrüstung, Material und Einkommensverluste.

Slowenien erhält 400 Millionen Euro aus dem EU-Solidaritätsfonds , davon 100 Millionen Euro in diesem Jahr und 300 Millionen Euro im Jahr 2024, und das Land verfügt auch über andere Mechanismen, um um finanzielle Unterstützung zu bitten.

Die Gesetzgebung wurde geändert, um die Wiederherstellung zu erleichtern

Nachdem die Nationalversammlung Änderungen am Natural Disaster Relief Act verabschiedet hatte, die die Aufräumarbeiten erleichtern sollen, stellte die Regierung zusätzliche Mittel bereit.

Die wichtigste Bestimmung ist eine Vorauszahlung an die Kommunen für die Fluthilfemaßnahmen in Höhe von insgesamt 40 % des geschätzten Schadens.

Die Änderungen sehen eine Deckung der gesamten Kosten der derzeit laufenden Nothilfemaßnahmen sowie rückwirkend für alle Naturkatastrophen seit Jahresbeginn vor.

Landwirte, die ihre Ernte versichert haben, erhalten im Rahmen der De-minimis-Regelung eine 100-prozentige Vorauszahlung für die verlorene Ernte.

Hilfe für Unternehmen

Um Unternehmen zu helfen, die von der Überschwemmung betroffen sind, wird ein staatlich finanziertes Urlaubsprogramm eingeführt. Auch mittelbar betroffene Unternehmen sind förderfähig. Arbeitnehmer erhalten im Urlaub 80 % ihres Lohns.

Der Staat wird bis zu sieben Urlaubstage für Freiwillige finanzieren, die sich an der Hilfsaktion nach den Überschwemmungen beteiligen, die am vergangenen Wochenende zwei Drittel des Landes verwüsteten.

Die GZS begrüßte die Änderungen, da den Unternehmen versprochen wurde, bis zu 10 % des geschätzten Schadens als Vorauszahlung für die Geschäftsunfähigkeit oder Behinderung ihrer Geschäftstätigkeit zu erhalten.

Darüber hinaus forderte die GZS weitere Maßnahmen wie Liquiditätskredite und ein Moratorium für Gewerbekredite sowie eine Stundung von Einkommensteuer, Mehrwertsteuer und Beiträgen für die direkt Betroffenen.

Da viele Unternehmen den vom Hochwasser betroffenen Unternehmen mit Spenden helfen wollen, fordern sie Gesetzesänderungen, die Steuerabzüge auch bei Spenden zwischen juristischen Personen ermöglichen.

Redaktion Politik
Bild: TST
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das slowenische Istrien in den Augen derjenigen, die geblieben sind

Sei es wegen der Meereslandschaft, der Natur, der Fülle an Möglichkeiten für Outdoor-Aktiv…