Home Wirtschaft Energiekonzern Petrol kehrt in die Gewinnzone zurück

Energiekonzern Petrol kehrt in die Gewinnzone zurück

5 min gelesen
0
0
430

Petrol, Sloweniens größter Energiekonzern, erzielte im ersten Halbjahr einen Nettogewinn von 52,8

Musik der Extraklasse auf DVD in HD Qualität. Nur bei uns im Shop!

Millionen Euro und erholte sich damit von einem Verlust von 1,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum trotz rückläufiger Umsatzerlöse.

Die Umsatzerlöse gingen im Jahresvergleich um 17 % auf 3,4 Milliarden Euro zurück, was nach Angaben des Unternehmens auf niedrigere Preise für Energierohstoffe und geringere Mengen an Strom- und Erdgasverkäufen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückzuführen ist.

Aus einem am 25. August bei der Börse von Ljubljana veröffentlichten Zulassungsantrag geht hervor, dass der Konzern in den sechs Monaten bis Ende Juni 1,86 Millionen Tonnen Kraftstoffe und Erdölprodukte verkauft hat, ein Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Rückgang sei „eine Folge der regulierten Preise für Erdölprodukte im Vorjahr, als diese über den größten Teil des betreffenden Zeitraums niedriger waren als in den Nachbarländern, was (damals) zu höheren Verkäufen führte“, heißt es in der Pressemitteilung.

Es heißt weiter, dass die Käufer zu Beginn des letzten Jahres aufgrund der Unsicherheit auf dem Ölmarkt ihre Vorräte anlegten.

Der bereinigte Bruttogewinn stieg im Zeitraum Januar-Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8 % auf 264,7 Mio. €.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich in den sechs Monaten bis Ende Juni auf 116,3 Millionen Euro, nach 48,5 Millionen Euro im ersten Halbjahr des Vorjahres.

Die Betriebskosten stiegen im Jahresvergleich um 17 % auf 275,1 Mio. €, hauptsächlich aufgrund höherer Preise für Energierohstoffe und höherer Arbeitskosten, die vor allem aufgrund der hohen Inflation stiegen.

Die Gruppe stellte im Zeitraum Januar-Juni 36,2 Millionen Euro für Investitionen in das Anlagevermögen und langfristige Investitionen bereit; 36,8 % waren für die Energiewende vorgesehen.

Obwohl regulierte Kraftstoff- und Energiepreise in Slowenien und Kroatien als ihren Schlüsselmärkten weiterhin Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit der Gruppe haben, stellte die Gruppe fest, dass die Regulierung „in diesem Jahr weniger streng ist und es uns ermöglicht, die Kosten in Slowenien zu decken; im Juni 2023 hat auch Kroatien die Vorschriften gelockert.“ Verordnung”.

Der Konzern, der 6.954 Mitarbeiter beschäftigt, habe sich gemäß den Plänen entwickelt, wurde CEO Nada Drobne Popović zitiert und lobte insbesondere die Leistung bei der Energiewende.

„Die erzielten Ergebnisse beim Verkauf von Energielösungen und bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sind besonders ermutigend“, sagte sie.

Sie verwies auf die intensive Erneuerung des Vertriebsnetzes der Gruppe mit dem Ziel, eine neue Generation von Tankstellen zu entwickeln.

Im Rahmen dieses Projekts schließt Petrol Investitionen in zehn Tankstellen in Kroatien ab und hat mit der vollständigen Rekonstruktion von zwei Tankstellen im südlichen Abschnitt der Ringstraße von Ljubljana begonnen. Letzteres soll Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Das Unternehmen erwähnte auch die Fortsetzung des Projekts zur Digitalisierung der Lieferkette Oil&Gas E2E, das auf die Optimierung der Logistik und Investitionen in die Erzeugung erneuerbarer Energien abzielt.

Die Infrastruktur des Unternehmens im Norden des Landes wurde durch die verheerende Überschwemmung Anfang August beschädigt, das Ausmaß des Schadens wird jedoch noch beurteilt.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Dalmatinka Media
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das slowenische Istrien in den Augen derjenigen, die geblieben sind

Sei es wegen der Meereslandschaft, der Natur, der Fülle an Möglichkeiten für Outdoor-Aktiv…