Home Politik Sloweniens Krankenversicherer steht vor Problemen

Sloweniens Krankenversicherer steht vor Problemen

6 min gelesen
0
0
115

Die Coronavirus-Pandemie und neue Gesetze im Zusammenhang mit Fehlzeiten haben ein wenig diskutiertes Problem verschärft, das laut der gesetzlichen Krankenkasse dringende Aufmerksamkeit erfordert. Angesichts eines weiter steigenden Anteils und der Höhe der von ihr zu tragenden Krankheitskosten drängt die ZZZS auf Veränderungen, insbesondere bei Langzeitabsenzen.

Während das Gesundheitswesen hauptsächlich auf die langen Wartezeiten für Behandlungen und die Debatte darüber gerichtet war, wie viel Privatisierung in diesem Sektor toleriert werden sollte, hat die ZZZS einen Anstieg

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

der durch sie verursachten Fehlzeitenkosten von 225 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 315 Millionen Euro im Jahr 2017 erlebt , dann auf 442 Mio. EUR im Jahr 2020 und auf 498 Mio. EUR im Jahr 2021.

Die bis Juni verzeichneten Zahlen lassen den ZZZS von der Möglichkeit sprechen, 700 Millionen Euro in diesem Jahr zu überschreiten, was teilweise auf die Pandemiebeschränkungen zurückzuführen ist, die bis in dieses Jahr andauerten, und auf Gesetzesänderungen, die im vergangenen Jahr eingeführt wurden.

Durch die Änderungen verkürzte sich die Zahl der Krankenstandstage der Arbeitgeber von den ersten 30 Tagen auf die ersten 20 Tage, wodurch die ZZZS die Kosten früher schulterte. Darüber hinaus wurde die maximale Anzahl der Krankenstandstage pro Jahr, die von Arbeitgebern übernommen werden, von 120 auf 80 Tage reduziert. Alles darüber hinaus trägt die ZZZS.

Ein Blick auf das Jahr 2021 zeigt, dass Arbeitgeber insgesamt 807.278 Krankenstände von 5.745.668 Tagen übernommen haben, während die ZZZS die Kosten von 551.539 Fehlzeiten von insgesamt 8.438.690 Tagen getragen hat.

Der Anteil der krankheitsbedingten Ausfalltage an der Gesamtzahl der Arbeitstage stieg 2021 um 0,6 Prozentpunkte auf 5,1 %, der Anteil der ZZZS stieg von 2,6 % auf 3 %.

Während die durchschnittliche Dauer der krankheits- oder verletzungsbedingten Abwesenheit in den vergangenen zwei Jahren etwa 11 Tage betrug, musste die ZZZS alle Kosten tragen, die durch die obligatorische Isolierung aufgrund der Epidemie entstanden sind.

Der Fonds sieht derweil auch weiter steigende Kosten aufgrund der relativ hohen Beschäftigungsquote, des späteren Renteneintritts, der fehlenden Krankschreibungsobergrenze und der fehlenden Koordinierung der Verfahren zur Feststellung einer vorübergehenden und dauerhaften Arbeitsunfähigkeit.

Der ZZZS argumentiert, dass die slowenische Gesetzgebung zur Regelung von Langzeit-Krankheitsurlauben im Widerspruch zu denen in modernen europäischen Ländern steht, „wo die Dauer des Krankheitsurlaubs normalerweise auf ein Jahr begrenzt ist“.

Unter Hervorhebung anhaltender Abwesenheiten, die bereits 2009 begannen, wird festgestellt, dass die Tendenz, Abwesenheiten aufgrund von Krankheit oder Verletzung weiter zu verlängern, anstatt einen Behindertenstatus zu beantragen, auch dadurch getrieben wird, dass die Entschädigung im ersteren Fall höher ist.

Ziel zukünftiger systemischer Maßnahmen sollte es laut ZZZS sein, die Arbeitsfähigkeit der Versicherten zu erhalten. Zu den zentralen Herausforderungen gehört eine rasche Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess, die durch eine effektive berufliche Rehabilitation, Anpassung des Arbeitsplatzes, eine frühere und aktivere Einbeziehung der Arbeitgeber und der arbeitsmedizinischen Fachkreise erreicht werden kann.

Der Fonds sieht die Notwendigkeit, das Recht auf Krankengeldausgleich vergleichbar mit anderen europäischen Ländern neu zu ordnen, Arbeitnehmer für ihre Verantwortung für ihre Gesundheit und Arbeitgeber für die Notwendigkeit eines sicheren und gesunden Arbeitsumfelds zu sensibilisieren.

Sie fordert eine Reform des Behindertenrechts zur Verfahrensbeschleunigung, angemessene Erwerbsunfähigkeitsleistungen, eine Verlagerung von der Fokussierung auf die Arbeitsunfähigkeit hin zur Feststellung und Anerkennung der verbleibenden Arbeitsfähigkeit und eine Verstärkung der Rehabilitationsbemühungen.

Redaktion Politik
Bild: EHFCN
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das Feuer nähert sich den Dörfern von Osp und Prebenico

Unter dem Hügel Socerb nahe der Grenze zu Italien südöstlich von Triest ist letzte Nacht e…