Home Touristik Sloweniens Touristenorte fast ausgebucht über Ostern und die Maifeiertage

Sloweniens Touristenorte fast ausgebucht über Ostern und die Maifeiertage

5 min gelesen
0
0
111

Sloweniens Hotelkapazitäten sind für die Oster- und Tag der Arbeit-Feiertage nahezu ausgebucht. Die Slowenen lösen immer noch ihre Touristengutscheine ein und auch Besucher aus den Nachbarländern strömen in Scharen. Mit der Wiederbelebung großer Geschäftsveranstaltungen erlebt das Land auch, dass der Städtetourismus wieder an Boden gewinnt.

Die Sava-Gruppe, Sloweniens größter Anbieter von Touristenunterkünften, verzeichnete wieder ein ähnliches Buchungsniveau wie im Jahr 2019 vor Covid. Ihre Kapazitäten für die bevorstehenden Ferien sind zu 90 % ausgebucht. Die meisten Urlauber kommen aus Slowenien, Österreich, Deutschland, Italien, Ungarn und Serbien. Das Unternehmen hofft auch, dass der Flugverkehr mit Ländern, die weiter von Slowenien entfernt sind, so schnell wie möglich wieder aufgenommen wird.

Mit der Aufhebung der restriktiven Maßnahmen von Covid gewinnt die Küstenregion Primorska auch ausländische Gäste zurück, die zuvor 75 % des Tourismusgeschäfts der Region ausmachten. In den Osterferien nehmen in der Regel ausländische Gäste zu, während die Mehrheit der Gäste, die für die Feiertage am Tag der Arbeit reservieren, Slowenen sind.

Einen ähnlichen Trend verzeichnet das Skigebiet Kranjska Gora bei österreichischen, italienischen und deutschen Gästen. Rund 75 % der Kapazitäten sind bereits gebucht. Sie sehen einen Aufwärtstrend bei Last-Minute-Reservierungen und erwarten einen Zustrom slowenischer Gäste, da die Gutscheine bald ablaufen, während Besucher aus den Benelux-Ländern aufgrund des Ukrainekriegs mit Buchungen zurückhaltend sind.

Die Ferienorte am Bleder See sehen die Osterferien als Indikator dafür, wie die Sommersaison verlaufen wird. Derzeit sind sie mit der Anzahl der Buchungen zufrieden, sagen Vertreter von Bled Tourism, da sie auch fast ausgebucht sind. Die meisten ihrer Gäste sind Kroaten, Italiener, Ungarn und Deutsche. Unterdessen ist das nahe gelegene Seebad Bohinj mit nur 60 % gebuchter Kapazität nicht so ausgelastet, aber lokale Tourismusanbieter erwarten, dass das Geschäft im Sommer wieder in Gang kommt.

Der Stadttourismus in Ljubljana und Maribor war während der Pandemie eines der am stärksten betroffenen Gebiete. Jetzt sieht die Lage besser aus, sagt der Präsident des Slowenischen Hotelierverbandes und Leiter des Slon Hotels in Ljubljana, Gregor Jamnik. In den letzten Wochen gab es einige positive Trends. Der Geschäftstourismus ist zurück, da Unternehmen Reiseverbote für ihre Mitarbeiter aufheben. Slon hat 80 % seiner Kapazitäten für Ostern und 50 % für den Tag der Arbeit gebucht.

„Wir sind sehr froh, dass die Schlagzeilen nicht mehr voll von Covid sind. Leider gibt es den Krieg in der Ukraine, aber im Moment betrifft er uns nicht so negativ, wie wir befürchtet haben“, sagte Jamnik.

Er freut sich über die Rückkehr britischer und amerikanischer Gäste, die den Einnahmeausfall durch die Abwesenheit der Russen gedeckt haben. Auch asiatische Touristen sind rar im Vergleich zu Europäern, die mittlerweile eher regional unterwegs sind.

Jamnik ist zufrieden mit dem Saisonverlauf, besorgt aber über die bevorstehenden Preiserhöhungen, wenn der Tourismussektor die steigenden Kosten decken soll. „Wir sehen, dass unsere Lieferanten wöchentlich die Preise erhöhen“, fügte er hinzu.

Redaktion Tourismus
Bild: BilligerMietwagen
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Sloweniens neues Parlament nimmt seine Arbeit auf

Das neue slowenische Parlament wurde am Freitag mit der Bestätigung der Amtszeit aller neu…