Home Touristik Slowenische Hoteliers glauben, dass die Erholung des Tourismus lange dauern wird

Slowenische Hoteliers glauben, dass die Erholung des Tourismus lange dauern wird

4 min gelesen
0
0
87

Die Erholung des Tourismus von der aktuellen Krise wird viel länger dauern als erwartet und möglicherweise sogar eine Generation dauern, warnte Gregor Jamnik, Vorsitzender des slowenischen Hotelierverbandes. Er wies auch auf die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Personal, insbesondere junger Menschen, und die Unsicherheit in der Tourismus- und Gastgewerbebranche hin.

„Covid-19 hat den Tourismus im globalen Sinne verändert – wir sprechen nicht nur von einer geringeren Nachfrage, es gibt den Zusammenbruch der Luftfahrtindustrie, die Schließung von Hotels, Bars und so weiter“, sagte Jamnik während einer Debatte We Are All Tourism , veranstaltet vom Digital Innovation Hub (DIH) Slowenien am Mittwoch.

Anfangs dachte man, dass die Erholung drei bis fünf Jahre dauern würde, aber Jamnik schätzt, dass es noch viel länger dauern könnte. Es sei wahrscheinlich sogar die längste Erholung in der Geschichte des Tourismus und der Gastfreundschaft, sagte er.

Er verwies auf die Verunsicherung, die die Epidemie in der Branche auslöst: “Menschen, die in unserer Branche gearbeitet haben oder arbeiten wollen, können die Unsicherheit sehen, und das wird eine ganze Generation betreffen.”

Jamnik wies auch auf die Schwierigkeiten hin, Reinigungskräfte, Zimmermädchen und Küchenhelfer zu finden, und sagte, diese Jobs seien bei den Slowenen völlig unerwünscht.

Der Import von Personal könnte eine Lösung sein, aber dies kann zu kulturellen und sprachlichen Problemen führen.

Ein weiteres Problem ist, dass junge Menschen Jobs suchen, bei denen sie schnell befördert werden können und ihr Wunsch nicht erfüllt werden kann. Sie weigern sich auch, an Wochenenden, Feiertagen und Nachtschichten zu arbeiten, fügte er hinzu.

Seiner Ansicht nach mangelt es in Slowenien auch an Personalschulungen, die ein wichtiges Mittel sind, um mit den Mitarbeitern über die Anforderungen und Erwartungen an sie zu kommunizieren. Er wies auch darauf hin, dass es in Slowenien keine Hotelfachschule gibt.

Eine mögliche Lösung für die Personalprobleme sieht Jamnik in der Automatisierung einiger Teile der Branche, aber auch bei den Löhnen der Mitarbeiter muss ein größeres Stück vom Kuchen gehen, glaubt er.

“Wir können die Arbeitsbedingungen nicht sofort verbessern, aber wir können die Anzahl der Mitarbeiter erhöhen, damit sie ein paar Tage mehr arbeitsfrei haben”, sagte er.

Redaktion Tourismus
Bild: zVg.
  • Wandern in Slowenien

    Slowenien, ein Kalksteinschatz in Südosteuropa. Dieses kleine Land mit einem Durchmesser v…
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Wohnimmobilienpreise im größten Boom seit Jahrzehnten

Die Wohnimmobilienpreise stiegen im zweiten Quartal des Jahres um 4,5% gegenüber dem Vorqu…