Home Wirtschaft Das Geschäft für Bobič Yacht Interior boomt

Das Geschäft für Bobič Yacht Interior boomt

4 min gelesen
0
0
586

Bobič Yacht Interior, ein in Novo Mesto ansässiges Exportunternehmen, das sich auf Möbel für Luxusschiffe spezialisiert hat, hat Ausstattungen und Möbel für viele Superyachten von Prominenten hergestellt und sein Geschäft boomt.

In diesem Nischengeschäft verzeichnet das Unternehmen ein Umsatzwachstum und rechnet mit einer Verdopplung in den kommenden Jahren. In diesem Jahr erwartet Bobič Yacht Interior ein Umsatzwachstum von 25 %, aber in den Jahren danach sogar noch mehr, sagte Geschäftsführer Jure Tešar gegenüber der STA.

Bobič Yacht Interior hat Möbel für eine Reihe berühmter Superyachten hergestellt, sagte Tešar, aber da er an Geheimhaltungsvereinbarungen gebunden ist, konnte er keine Namen nennen.

„Das ist ein Nischenmarkt. Es ist insofern sehr spezifisch, als es ein Höchstmaß an Qualität erfordert. Daher sind wir ständig bestrebt, neue Materialien und Techniken einzusetzen, was uns von anderen Unternehmen in der holzverarbeitenden Industrie unterscheidet“, sagte Tešar.

„Indem wir die Ideen und Visionen weltbekannter Designer zum Leben erwecken, verschieben wir die Grenzen des Machbaren. Unsere Produkte befinden sich an Bord vieler privater Luxusyachten und einige auch in Privathäusern und Flugzeugen auf der ganzen Welt.“

Was heute mit 70 Mitarbeitern ein beliebtes Unternehmen für Hersteller von Luxusyachten ist, begann als Schreinerei, die 1960 von Jože Bobič gegründet wurde.

Das Unternehmen begann erst 1997 mit der Herstellung von Möbeln für Motoryachten und über ein Jahrzehnt später führte die Wirtschaftskrise dazu, dass das Unternehmen nach neuen Möglichkeiten suchte und seine Nische in Superyachten fand.

Das Unternehmen erwirtschaftet 98 % seines Umsatzes im Ausland, hauptsächlich in Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Schweden, Kroatien, Griechenland und Italien.

Eine der größten Herausforderungen sei der ständige Preisanstieg in allen Bereichen, von Energie über Materialien bis hin zu Arbeitskräften, sagte Tešar. „Das ist umso mühsamer, als einige Projekte anderthalb Jahre dauern und unsere Kosten deutlich höher ausfallen, als wir in unserem Angebot vorhergesagt haben.“

Ein weiteres Problem ist die Suche nach geeignetem Personal. „Wir haben festgestellt, dass es auf dem Arbeitsmarkt an Holzbearbeitungsfachkräften aller Art mangelt“, sagte Tešar. Um Schreiner zu gewinnen, hat das Unternehmen ein Mentoring-System für neue Mitarbeiter eingerichtet, es bietet Stipendien und Praktika sowie Ferienjobs für Studenten an.

„Wir möchten, dass die Jugend sieht, dass Holz ein schöner, natürlicher, warmer und gesunder Werkstoff ist, der eine Vielzahl an Gestaltungs- und Arbeitsmöglichkeiten bietet, und vor allem, dass der Beruf des Schreiners heute ein ganz anderer ist als früher, sowohl in Bezug auf die Arbeitsbedingungen als auch auf die Technologien“, sagte Tešar.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Bobič Yacht Interior


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Sandoz macht den ersten Spatenstich für ein Biosimilars-Zentrum in Ljubljana

Der Schweizer Generikakonzern Sandoz hat den Grundstein für ein neues Biosimilars-Entwickl…