Home Nautik Izola beansprucht den ersten Platz unter den slowenischen Yachthäfen

Izola beansprucht den ersten Platz unter den slowenischen Yachthäfen

3 min gelesen
0
0
750

Während in diesem Monat Boots- und Segelmessen beginnen, wird sich die Izola Marina als die

Küstenhandbuch Slowenien-Kroatien. Nur bei uns versandkostenfrei!

führende in Slowenien präsentieren, nachdem sie ihre Kapazität erweitert hat, um den Rivalen Portorož zu überholen.

Nach dem Bau eines neuen 2,3 Millionen Euro teuren Piers verfügt der Yachthafen nun über insgesamt fast 800 Liegeplätze und kann Schiffe mit einer Länge von bis zu 12 Metern aufnehmen.

„Derzeit liegen mehr als 600 Schiffe im Jachthafen von Izola“, sagt Vladimir Gavran, Direktor von Porting, dem Unternehmen, das den Jachthafen betreibt.

Das Interesse an der Buchung ihrer Liegeplätze sei sehr groß, auch bei Ausländern, die überwiegend aus dem deutschsprachigen Raum stammen. Etwa die Hälfte der Kunden sind Slowenen.

„Bislang haben wir eine nahezu volle Auslastung gesehen. Wir erwarten, dass in diesem Jahr neue Kapazitäten gefüllt werden“, sagt er. Rund 90 % der Kapazitäten entfallen auf Jahresliegeplätze.

Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von über 3 Millionen Euro, was laut Gavran ein paar Prozent mehr als 2021 ist. Im Vergleich zu 2020 wurde ein viel stärkeres Wachstum verzeichnet, nachdem Porting Ende des Jahres den Yachthafen übernommen hatte.

Aufgrund von Inflation und höheren Kosten hat Porting in diesem Jahr die Liegegebühren um etwa 5 % erhöht. Laut Gavran ist dies weniger als die Hälfte der Kostensteigerung des Unternehmens.

Das Unternehmen plant weitere Investitionen in Infrastruktur, Digitalisierung und Sicherheit. In Zukunft wollen sie sich auf die Qualität der Dienstleistungen, die Verbesserung des Aufenthaltskomforts und die Integration in die Umgebung konzentrieren.

Izola, eine der drei Küstengemeinden Sloweniens, verzeichnete im Jahr 2022 einen Anstieg der Besucherzahlen um 24 % und einen Anstieg der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben um 16 %.

Auf Slowenen entfielen 57 % aller Besucherankünfte und 62 % der Übernachtungen. Die Besucherzahlen aus Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik übertrafen jedoch das Vor-Covid-Niveau. Die meisten anderen ausländischen Besucher kommen aus Ungarn und Italien.

Redaktion Nautik
Bild: val navtika
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Nautik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Slowenischer Strand gehört zu den besten der Welt

Ein kleiner Steinstrand an der slowenischen Küste wurde von Big 7 Travel, einer globalen W…