Home Wirtschaft Die Hotellerie bittet um mehr Hilfe

Die Hotellerie bittet um mehr Hilfe

5 min gelesen
0
0
101

Die Gewerkschaft für Gastgewerbe und Tourismus hat die Regierung erneut streng aufgefordert, dem Sektor während der Epidemie zu helfen, unter anderem durch eine angemessene Lockerung der Coronavirus-Beschränkungen im ganzen Land, indem sie die Subventionen für beurlaubte Arbeitnehmer erhöht und die Zahl der Beschäftigten erhöht Verwendung von Touristengutscheinen außerhalb der Unterkunftsmöglichkeiten.

“Wir möchten Sie wissen lassen, dass wir das nicht mehr können! Diese sieben Monate der Nichtarbeit und sozialen Isolation waren mehr als genug! Dass den Menschen und der Wirtschaft bereits zu viel Schaden zugefügt wurde”, heißt es in dem angesprochenen Brief an den Premierminister und die Minister für Wirtschaft, Finanzen und Arbeit am Montag.

Aufgrund der langen Schließung haben viele Bars und Restaurants ihre Geschäfte geschlossen, weil die Arbeitgeber keinen Anspruch auf Subventionen hatten. Viele Arbeitnehmer waren arbeitslos oder kamen im Urlaub kaum über die Runden.

Die Regierung sollte daher Bars und Restaurants erlauben, Kunden im Freien im ganzen Land zu bedienen, nicht nur in den derzeit drei gelb codierten Regionen.

Alle Arbeitnehmer sollten im Rahmen des Urlaubsprogramms nicht nur 80% ihres Lohns erhalten, sondern 100%, so die Gewerkschaft, und argumentieren, dass die Mehrheit von Armut betroffen ist.

Die Differenz zu 100% Lohnzuschuss sollte für alle beurlaubten Arbeitnehmer in den letzten drei Monaten von Dezember bis Februar rückwirkend gezahlt werden.

Die Regierung sollte es zu einem Gesetz machen, dass Arbeitgeber, die seit der Erklärung der Epidemie am 19. Oktober einen Zuschuss für beurlaubte Arbeitnehmer erhalten, beurlaubte Arbeitnehmer nicht mindestens sechs Monate, nachdem sie ihn nicht mehr erhalten, entlassen dürfen.

Die Minister wurden aufgefordert, die Beschränkungen für Gastfreundschaft und Tourismus im ganzen Land und nicht nach Regionen zu lockern.

Die Gewerkschaft wies darauf hin, dass die Regierung, sollte sie ihrem Aufruf nicht folgen, auf Proteste wie die von Taxifahrern sowie Grund- und Sekundarschülern zurückgreifen könnte.

“Alle anderen Wirtschaftszweige und der öffentliche Sektor arbeiten, und wie wir wissen, entstehen dort auch Infektionen, obwohl keine Produktionsstätte geschlossen wurde. Darüber hinaus sprechen Sie nicht einmal öffentlich über diese Infektionen. in der Erwägung, dass der geschlossene Sektor im Verdacht steht, Infektionen zu verbreiten. “

Ein ähnlicher Aufruf wurde von der OZS-Kammer für Kleinunternehmen gemacht, die die Regierung am Montag aufforderte, Kleinunternehmen nicht zu schließen, falls sich die epidemiologische Situation verschlechtern sollte.

Es ist der Ansicht, dass “Dienstleistungen und Einzelhandel nie eine Infektionsquelle waren, weshalb es möglicherweise keinen Sinn macht, sie in der dritten Welle der Epidemie wieder zu schließen”.

Die wenigen Arbeitnehmer im Gastgewerbe und im Tourismus, die arbeiten, sollten inzwischen eine Sonderkrisenzulage von mindestens 200 EUR erhalten.

Die Gewerkschaft sagt, dass Touristengutscheine auf andere Unternehmen in der Branche ausgedehnt werden sollten als nur auf Unterkünfte.

Gastgewerbebetriebe sollten die Möglichkeit haben, an ihren Abnahmestellen Getränke und nicht nur Lebensmittel zu verkaufen.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Enchanting Travels
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Sechs Tote und über 1.360 neue Covid-Infektionen am Dienstag

In Slowenien wurden am Dienstag insgesamt 1.364 neue Coronavirus-Infektionen bestätigt, 25…