Home Wirtschaft Erster slowenischer Reiseveranstalter geht an die Börse

Erster slowenischer Reiseveranstalter geht an die Börse

3 min gelesen
0
0
197

Relax wurde am 6. Juni als erster slowenischer Reiseveranstalter an der Börse von Ljubljana (LJSE)

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

notiert.

Insgesamt wurden 125.195 Relax-Aktien mit dem Tickersymbol RELR zum Eröffnungskurs von je 105 Euro im Standardmarkt der LJSE notiert.

Am ersten Handelstag fand kein Handel mit den Aktien statt.

Laut Karmen Kosec, CEO von Relax, sei der Börsengang vor allem erfolgt, um eine neue, verlässliche Finanzierungsquelle zu erschließen und die Glaubwürdigkeit des Unternehmens zu stärken.

„Der Aktienkurs hat sich gebildet, ich gehe davon aus, dass die Anleger dies als eine gute Investitionsmöglichkeit erkennen werden“, sagte sie bei Handelseröffnung.

Aleš Ipavec, Vorsitzender des LJSE-Verwaltungsrats, bezeichnete den Börsengang als mutigen Schritt mit vielen positiven Auswirkungen. Er hofft, dass er als Beispiel für andere Unternehmen dienen wird.

Er sagte, Relax sei das erste private Unternehmen seit 15 Jahren, das sich für einen eigenen Börsengang entschieden habe und nicht im Rahmen einer Privatisierungsinitiative.

Das in Dravograd ansässige Unternehmen begann im vergangenen Jahr mit den Vorbereitungen für den Börsengang. Bevor Relax seinen Status von einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in eine Aktiengesellschaft änderte, bot es allen Mitarbeitern Aktien an.

Größter Eigentümer des Unternehmens ist mit 28 Prozent der Firmengründer Alojz Gostenčnik, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Kosec. Letzterer besitzt knapp 18 Prozent.

Derzeit gibt es 17 Aktionäre, darunter auch einige weitere Manager des Unternehmens. Der Anteil der eigenen Aktien hat sich nach der letztjährigen Ausschüttung von 30% auf 4,9% reduziert.

Seit seinen Anfängen Anfang der 1990er Jahre hat sich Relax zu einem führenden Reiseveranstalter des Landes entwickelt.

Das Unternehmen verfügt über sieben Tochtergesellschaften in Slowenien, der Tschechischen Republik, den Niederlanden, Kroatien und Serbien.

Nach Angaben des Managements erwirtschaftete der Konzern im Jahr 2023 einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro.

Eine der Tochtergesellschaften, Relax Turizem, änderte 2012 ihren Status in eine Aktiengesellschaft, und im Dezember 2022 beschloss Relax als Ganzes, diesem Beispiel zu folgen.

Redaktion Wirtschaft
Bild: bloomberg adria
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Slowenischer Strand gehört zu den besten der Welt

Ein kleiner Steinstrand an der slowenischen Küste wurde von Big 7 Travel, einer globalen W…