Home Wirtschaft Free2move Autovermietung startet in Slowenien

Free2move Autovermietung startet in Slowenien

3 min gelesen
0
0
616

Die Mobilitätsplattform Free2move startete am Donnerstag ihren Mietwagenservice in Slowenien und kündigte an, dass weitere Services wie die Finanzierung von Flotten-Sharing-Fahrzeugen und die Nutzung von Parkplätzen und Elektro-Ladestationen folgen sollen.

Free2move, das vor sechs Jahren als französisches Start-up begann und vom globalen Automobilkonzern Stellantis übernommen wurde, wird in

Reiseführer auf DVD inkl .Landkarte. Nur bei uns im Shop!

Slowenien von der Gruppe Emil Frey betrieben.

Die Plattform bietet den Nutzern einen One-Stop-Shop für das Mieten und Teilen von Fahrzeugen, Transportdienstleistungen, On-Demand-Fahrzeugen, Parkplatzreservierungen, E-Ladestationen, Flottenmanagement und Sharing für geschäftliche Zwecke sowie Beratung im Bereich Elektromobilität, Leon Malovrh von C Automobil Import, Teil von Emil Frey, sagte der Presse in Ljubljana.

Die Autovermietung wird zunächst der einzige verfügbare Service in Slowenien sein, weitere Segmente werden folgen, wenn das Geschäft expandiert. Das Unternehmen ist derzeit über 14 Vertretungen im Land und mit 120 Fahrzeugen tätig, wobei die Zahl bis Ende des Jahres auf 30 bzw. 500 anwachsen soll. Auch Nutzfahrzeuge werden zeitweise in den Fuhrpark aufgenommen.

Fahrzeuge können über eine mobile App, die Free2move-Website oder persönlich in einer der Agenturen gemietet werden.

Die Plattform hat rund 1,2 Millionen aktive Kunden in 170 Ländern. Jährlich werden über sie rund fünf Millionen Fahrzeugbuchungen getätigt. Die Flotte von Free2move umfasst rund 400.000 Fahrzeuge, erklärte Filip Koren, CEO von C Automobil Import.

Er argumentierte, dass die Trends auf dem globalen und slowenischen Automarkt zeigen, dass der Autobesitz für die Verbraucher, insbesondere für jüngere Generationen, an Bedeutung verliert, während Mobilität und Flexibilität an Bedeutung gewinnen.

„Die Veränderungen, die wir in der Automobilindustrie beobachten, sind der Hauptgrund, warum wir uns entschieden haben, die Herausforderungen im Bereich der Mobilität mit Free2move verantwortungsvoll und effizient anzugehen“, fügte Jožko Tomšič, Geschäftsführer von Emil Frey Slovenija, hinzu.

Redaktion Wirtschaft
Bild: free2move
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Stürme verursachen Störungen in Teilen Sloweniens

Nach einer längeren Periode trockenen und heißen Wetters wurden Teile Sloweniens von Stürm…