Home Wirtschaft Slowenien erhält die erste Zahlung von EU-Fonds

Slowenien erhält die erste Zahlung von EU-Fonds

4 min gelesen
0
0
126

Die Europäische Kommission hat Slowenien am Freitag im Rahmen des Wiederaufbau- und Resilienzplans die erste EU-Mittel in Höhe von 231 Millionen Euro ausgezahlt, das sind 13% des Gesamtbetrags, den Slowenien erhalten soll. Das Geld wird für nachhaltige Mobilitäts- und digitale Transformationsprojekte bereitgestellt.

“Gute Nachrichten für Slowenien. Die erste Auszahlung von Mitteln im Rahmen von #NextGenerationEU startet den grünen und digitalen Wandel im Land”, schrieb die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen auf Twitter.

Das Instrument NextGenerationEU werde auch in eine bessere Gesundheitsversorgung zum Nutzen aller Slowenen investieren, fügte sie hinzu.

Der slowenische Finanzminister Andrej Šircelj begrüßte die Nachricht. „Ich freue mich, dass wir nach Vertragsunterzeichnung die ersten Mittel aus der Recovery and Resilience Facility erhalten haben. Ich habe dies im Juli angekündigt und die Erwartung hat sich erfüllt.

“Dies ist ein wichtiger Erfolg für Slowenien und ein großer Fortschritt bei der Umsetzung der gesetzten Ziele”, wurde er vom Finanzministerium zitiert.

Zu Beginn der sechsmonatigen Amtszeit des Landes an der Spitze der EU Anfang Juli hat die Kommission Sloweniens Plan zur Erholung und Widerstandsfähigkeit gebilligt. Der 2,5-Milliarden-Euro-Plan wurde Ende Juli von den EU-Mitgliedstaaten gebilligt.

Im Einklang mit dem Plan erhält Slowenien 1,8 Mrd. EUR an Zuschüssen und 705 Mio. EUR an Darlehen für Projekte, die den Wiederaufbau des Landes nach der Pandemie und die Widerstandsfähigkeit gegenüber zukünftigen Krisen fördern.

Die Projekte werden 33 Reformen und 55 Investitionen unterstützen, die im Plan vorgesehen sind. Weitere Zahlungen werden basierend auf der Umsetzung dieser Projekte genehmigt.

Die Mitgliedstaaten mussten sich in ihren nationalen Plänen verpflichten, 37 % der Mittel für die Umsetzung der grünen Ziele der EU und 20 % für digitale Ziele bereitzustellen. Außerdem mussten sie sich zu dem Grundsatz verpflichten, dass keine Maßnahme der Umwelt erheblichen Schaden zufügen darf.

Slowenien plant, 43 % der Mittel für grüne Projekte und über 20 % für digitale Projekte bereitzustellen, teilte das Finanzministerium mit.

Die wichtigsten Investitionen betragen 310 Mio. EUR für die Anpassung an den Klimawandel, insbesondere Maßnahmen zum Hochwasserschutz, 292 Mio. EUR für den Ausbau und die Digitalisierung der Bahninfrastruktur, 264 Mio. EUR für Bildung, 230 Mio. EUR für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung, 189 Mio. EUR für Gesundheits- und Pflegeinfrastruktur, 130 Mio. EUR für erneuerbare Energiequellen und 86 Mio. EUR für die Energieeffizienz von Gebäuden.

Bisher haben zwölf weitere Länder bereits erste Fördermittel von der EU in Höhe von insgesamt über 49 Milliarden Euro erhalten, teilten Quellen in Brüssel heute mit.

Redaktion Wirtschaft
Bild: FB
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Woche für Woche verdoppelt sich die Zahl der Coronavirus-Fälle auf 1.500

Am Samstag wurden fast 1.500 neue Coronavirus-Fälle bestätigt, was einem Anstieg von 138% …