Home Wirtschaft Slowenien will das Potenzial der Geothermie besser nutzen

Slowenien will das Potenzial der Geothermie besser nutzen

7 min gelesen
0
0
140

Slowenien möchte sein geothermisches Energiepotential nicht nur für den Tourismus, sondern auch für die Suche nach innovativen Lösungen in vielen anderen Bereichen, einschließlich der Lebensmittelproduktion und der Fernwärme, besser nutzen. Es gibt bereits einige gute Beispiele in dieser Hinsicht, hörte eine Online-Veranstaltung zur Präsentation des GEOFOOD-Projekts.

Der slowenische Partner im Projekt Geothermie für die kreisförmige Lebensmittelproduktion (GEOFOOD) ist die Tourismusfakultät in Brežice, die in Slowenien eine Debatte über die künftige Nutzung der Geothermie im Land fördert.

Die Fakultät, die Teil der Universität Maribor ist, veranstaltete kürzlich eine Online-Veranstaltung zur Förderung der Nutzung der Geothermie und der grünen Zukunft Sloweniens, die von der slowenischen Projektkoordinatorin Maja Turnšek moderiert wurde.

Turnšek sagte, dass die Zukunft in diesem Bereich nicht nur in der Nutzung der Geothermie für den Spa-Tourismus liege, sondern auch in mehreren anderen Bereichen, einschließlich der Lebensmittelproduktion und der Heizung in lokalen Gemeinden.

„In Slowenien gibt es bereits bestimmte Fälle bewährter Verfahren“, sagte sie und erwähnte den Blumenproduzenten Ocean Orchids und den Tomatenbauern Paradajz, die beide im Nordosten von Prekmurje ansässig sind.

Martina Gračner von der Energiedirektion stimmte zu, dass Geothermie in Zukunft wichtig sein wird und dass sie so weit wie möglich genutzt werden sollte. Sie wies auf die klimapolitischen Ziele der EU und die damit verbundene Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien hin.

Gračner stellte fest, dass ein verbindliches Ziel für Slowenien darin bestand, diesen Anteil bis 2030 auf 27% zu erhöhen. Obwohl die einschlägige Strategie zahlreiche Maßnahmen im Bereich der Geothermie definiert, gibt es immer noch weniger Maßnahmen als in anderen relevanten Segmenten.

Der Vertreter des Infrastrukturministeriums fügte unter anderem Investitionsanreize, die Entwicklung von Geothermie für Fernwärme und Fernkälte sowie deren Mehrzwecknutzung, einschließlich für die Lebensmittelproduktion, die Entwicklung des Tourismus und dergleichen, hinzu.

Ihr zufolge werden für diese Maßnahmen zwischen 20 und 30 Millionen Euro aus EU-Mitteln zur Verfügung stehen, und weitere 4 bis 5 Millionen Euro werden voraussichtlich aus norwegischen Mitteln stammen.

„Tatsache ist, dass dieses Feld nicht so systematisch geregelt ist, wie wir es gerne hätten“, sagte Gračner und stellte fest, dass potenzielle Auftragnehmer und Investoren schlecht informiert waren und dass es keine nationale Dachstrategie gab, die zum Start von Projekten beitragen könnte.

Sie fügte hinzu, dass das Potenzial für Geothermie in Slowenien nicht vollständig ausgeschöpft und der Rechtsrahmen noch nicht fertiggestellt worden sei. Dies ist eine Priorität, und nur dann könnten konkrete Projekte gestartet werden.

Boštjan Petelinc vom Landwirtschaftsministerium sagte, dass das Ministerium für solche Projekte offen sei, und stellte fest, dass der Nordosten Sloweniens und das Ljubljana-Becken hinsichtlich des geothermischen Energieverbrauchs die prospektivsten Regionen seien.

„In den letzten zwei Jahren hatte ich viele Gespräche mit Menschen, die nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit suchten, aber ihre geplante Haupttätigkeit war die Stromerzeugung, die nicht in unserem Bereich liegt“, fügte er hinzu.

Petelinc sieht Potenzial in der Beheizung von Gewächshäusern, landwirtschaftlichen Flächen und Fischfarmen, in der Beheizung oder Kühlung von Ställen und in der Nutzung von Geothermie für Kühlräume, zum Auftauen von Schnee auf landwirtschaftlichen Flächen oder zum Trocknen von Produkten.

Marko Pukšič vom Regierungsbüro für Entwicklung und europäische Kohäsionspolitik, der die interministerielle Task Force für Geothermie leitet, sieht ebenfalls große Möglichkeiten, in die Nutzung der Geothermie in Slowenien zu investieren.

Pukšič stellte fest, dass die EU-Finanzmechanismen in den kommenden Jahren einen großen Schwerpunkt auf erneuerbare Energien legen würden. Geld dafür ist in der gegenwärtigen finanziellen Perspektive noch verfügbar, und der Sanierungsfonds wird auch eine wichtige Quelle sein.

Damit stehen rund 712 Mio. EUR für einen nachhaltigen und umweltfreundlichen Übergang zur Verfügung, und ein Drittel der Mittel in der nächsten Finanziellen Vorausschau wird für diesen Zweck bereitgestellt, fügte er hinzu.

Redaktion Wirtschaft
Bild: BubbleMania
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Sechs Tote und über 1.360 neue Covid-Infektionen am Dienstag

In Slowenien wurden am Dienstag insgesamt 1.364 neue Coronavirus-Infektionen bestätigt, 25…