Home Breaking News Das Feuer im Karst ist unter Kontrolle, mehr als 400 Feuerwehrleute sind noch im Einsatz

Das Feuer im Karst ist unter Kontrolle, mehr als 400 Feuerwehrleute sind noch im Einsatz

6 min gelesen
0
0
1,061

Erfreulichere Nachrichten kommen aus dem Karst – das Feuer, das am Sonntag Morgen ausgebrochen ist, ist unter Kontrolle, aber es sind immer noch mehr als 400 Feuerwehrleute vor Ort. Noch heute wird die Brandbekämpfung von fünf Helikoptern aus der Luft unterstützt. Das Feuer breitete sich in der Nacht auf das Dorf Lokvica aus, aber die Feuerwehr konnte es einen halben Kilometer davor stoppen.

Nach einer groben Schätzung wütete das Feuer, das am Sonntagmorgen im Gebiet zwischen Renški vrh und der Siedlung Temnica ausbrach,

Eine Gartenreise durch Slowenien, DVD nur bei uns im Shop!

auf mehr als 390 Hektar, so das regionale Hauptquartier des Zivilschutzes für Nordprimorska. Während der Nacht breitete es sich für eine Weile in Richtung des Dorfes Lokvica aus, aber die Feuerwehrleute konnten es etwa einen halben Kilometer vor seinem Erreichen stoppen. Nach den neuesten Informationen des Interventionsmanagers Simon VendraminDas Feuer ist unter Kontrolle, aber es sind immer noch mehr als 400 Feuerwehrleute aus mehreren Brandregionen aus dem gesamten westlichen und zentralen Teil des Landes im Einsatz. Ihnen stehen 120 Fahrzeuge zur Verfügung, und auch heute noch Hilfe aus der Luft – zwei Hubschrauber der slowenischen Armee, zwei Zivilschutzhubschrauber des benachbarten Friaul-Julisch Venetien und ein weiterer Polizeihubschrauber. „Der Sturm beruhigt sich, aber es ist noch ein weiter Weg bis zum endgültigen Ziel“, teilte das regionale Hauptquartier des Zivilschutzes für Nord-Primorska mit. Am Morgen warnten sie davor, dass wegen des Sturms in einzelnen Teilen erneute Eruptionen drohen.

Viele Explosionen

Mehr als 300 Feuerwehrleute bekämpften das Feuer auch nachts, wenn sie keine Hilfe aus der Luft hatten. Am Sonntag halfen ihnen vier Helikopter – zwei slowenische und zwei italienische sowie ein kroatisches Canadianair-Flugzeug. Die Hauptaufgabe der Nachtarbeit war die Verteidigung des Dorfes Lokvice und des nahe gelegenen Weilers Segeti, was ihnen auch gelang. Nach Angaben des regionalen Hauptquartiers des Zivilschutzes für Nord-Primorska war die Feuerlinie etwa vier Kilometer lang.

„Ansonsten wird das Feuer auch von Detonationen von Blindgängern aus dem Ersten Weltkrieg begleitet, was die Arbeit der Feuerwehrleute zusätzlich erschwert. Es ist große Vorsicht oder ein angemessener Abstand zum Brandherd erforderlich. Vor allem nachmittags und abends, wenn Blindgänger größerer Kaliber von 100 und 150 mm zu überhitzen begannen“, warnte gestern Darko Zonjič , der Kommandeur der staatlichen Einheit zum Schutz gegen UXO.. Während des Feuers waren viele Explosionen zu hören, daher kontrollierten Pyrotechniker das Löschen, und das Löschen aus der Luft war besonders hilfreich. Die Angehörigen des Blindgängerschutzes haben am Sonntagmorgen ihre Arbeit aufgenommen. Laut dem Bericht der Verwaltung der Republik Slowenien für Schutz und Rettung haben sie tagsüber drei in Italien hergestellte Kanonengeschosse aus dem Ersten Weltkrieg in einer Gruppe mit einem Gewicht von etwa 20 Kilogramm sicher entfernt.

Suche nach der Brandursache im Wirkungsbereich der Polizei

Das regionale Hauptquartier des Zivilschutzes für Nord-Primorska teilte außerdem mit, dass die Suche nach der Brandursache in die Domäne der Polizei fällt. Vor einigen Tagen brannte es bereits in unmittelbarer Nähe, entlang der Staatsstraße Miren-Opatje, im Dorf Lokvica, aber das Feuer konnte mit Hilfe von zwei Hubschraubern erfolgreich gelöscht werden. Das Feuer entzündete sich auf schwer zugänglichem Gelände in einer Fläche zwischen fünf und sechs Hektar.

Redaktion Breaking News
Bild: Feuerwehr Nova Gorica
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das Feuer nähert sich den Dörfern von Osp und Prebenico

Unter dem Hügel Socerb nahe der Grenze zu Italien südöstlich von Triest ist letzte Nacht e…