Home Land und Leute Natur und Umwelt Verfünffachter Rückgang der Bienenzahlen

Verfünffachter Rückgang der Bienenzahlen

4 min gelesen
0
0
57

Das erste Wildbienen-Monitoring im Jahr 2021 brachte keine ermutigenden Ergebnisse, da sich die Hummelzahl im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht hat. “Das sind schlechte Nachrichten sowohl für die Landwirtschaft als auch für die Natur, denn Hummeln gehören zu den wichtigsten Bestäubern”, teilte das National Institute of Biology (NIB) am Montag mit.

Die wahrscheinlichste Erklärung für den Rückgang sei das außergewöhnlich schlechte Frühlingswetter, sagte NIB und wies darauf hin, dass Untersuchungen zu Bestäubern in Obstplantagen zeigten, dass die Hummelzahlen im Frühjahr, als die Obstbäume blühten, ähnlich wie in den Vorjahren waren.

Dies bedeutet, dass die Hummelköniginnen erfolgreich überwinterten, aber wahrscheinlich aufgrund von schlechtem Wetter, Frost und anhaltendem Regen nicht genug Nahrung bekamen, um erfolgreich zu nisten.

Ein zusätzliches Problem beim Rückgang der Hummeln ist, dass ihre Rolle als Bestäuber bei schlechtem Wetter besonders wichtig ist, da sie “bekanntermaßen auch bei Regen, Kälte und Wind bestäuben”.

NIB sagte, dass Bienen auch mit ähnlichen Problemen konfrontiert waren, aber dank der Hilfe von Imkern könnten sie widrige Bedingungen leichter überleben.

“Während Schwankungen bei Tierpopulationen, einschließlich Hummeln, normal sind, ist ein so starker Rückgang innerhalb eines Jahres besorgniserregend.”

„Der Klimawandel oder Wetterextreme wie frühe Frühlinge, gefolgt von Frösten und anhaltenden Sommerdürren zerstören die Nahrungsressourcen der Bestäuber“, warnten die Forscher.

Neben der Krainer Honigbiene gibt es in Slowenien auch über 500 Wildbienenarten, während andere wilde Bestäuber Fliegen, Schmetterlinge, einige Käfer und Wespen sind.

Laut NIB ist die Rolle wildlebender Bestäuber in der Natur sehr wichtig, während sie auch erheblich zur Bestäubung in der Landwirtschaft beitragen, deren Wert auf 120 Millionen Euro pro Jahr geschätzt wird.

Das Wildbienenmonitoring ist ein dreijähriges Pilotprojekt, das letztes Jahr gestartet wurde und an insgesamt 50 Probenahmestellen in ganz Slowenien durchgeführt wird.

Das Projekt wird von NIB geleitet, organisiert in Zusammenarbeit mit dem slowenischen Naturkundemuseum und der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Die Finanzierung erfolgt durch die slowenische Forschungsagentur, das Umweltministerium und das Landwirtschaftsministerium.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Wikimedia - Richard Bartz, München Makro Freak & Bienenmeister Hubert Seibring, München CC-by-2.0
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Woche für Woche verdoppelt sich die Zahl der Coronavirus-Fälle auf 1.500

Am Samstag wurden fast 1.500 neue Coronavirus-Fälle bestätigt, was einem Anstieg von 138% …