Home Land und Leute Auswanderung aus der Sicht der Rückkehrer

Auswanderung aus der Sicht der Rückkehrer

5 min gelesen
0
0
679

Slowenen haben im Laufe der Jahrhunderte aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat verlassen, um im Ausland ein neues Leben zu finden. Einige von ihnen entschieden sich jedoch für die Rückkehr, insbesondere nach der Unabhängigkeit des Landes. Einige ihrer Geschichten werden in einer Ausstellung im Nationalmuseum für Zeitgeschichte zum Leben erweckt.

Von Heimat zu Heimat: Die Rückkehr slowenischer Auswanderer und ihrer Nachkommen nach Slowenien nach 1990 ist das Ergebnis neuer Forschungen zu diesem bisher wenig erforschten Thema.

Jede der 17 vorgestellten Geschichten bietet eine persönliche Perspektive auf das Leben als Auswanderer und die Gründe, warum die Rückkehrer ihre Heimat oder die Heimat ihrer Vorfahren verließen und dann zurückkamen.

Auf diese Weise bietet es Einblicke in verschiedene Kapitel der Geschichte der slowenischen Auswanderung und beleuchtet wichtige historische Ereignisse, die ihren Verlauf ab dem 19. Jahrhundert beeinflussten.

Zu den Geschichten gehört die der Studentin Amira Elkanawati, die in Ägypten als Nachfahrin der Alexandrinerinnen geboren wurde, der slowenischen Frauen, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert die Region Primorska verließen, um ihren Lebensunterhalt als Ammen für reiche Familien in Ägypten zu verdienen .

Amiras Großmutter blieb in Ägypten und gründete in den 1930er Jahren ihre eigene Familie.

Jožica Čeč Drese verliebte sich in einen Niederländer, kehrte aber nach ihrer Pensionierung mit ihm nach Slowenien zurück.

Anton Malenšek wurde 1938 in einer Bauernfamilie in Bela Krajina im Südosten des Landes geboren und wanderte in den 1960er Jahren nach Amerika aus. 2015 kehrte er in seine Heimat zurück.

Die Auswanderung war zu einem bestimmten Zeitpunkt hauptsächlich mit sozioökonomischen und auch politischen Gründen verbunden, aber oft war die Entscheidung zur Abreise auch aus Liebe motiviert, so das Museum.

Unterdessen ergab eine 2004 vom Forschungszentrum der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste (ZRC SAZU) durchgeführte Umfrage, dass Heimweh, Patriotismus, familiäre Bindungen, Erbschaft und Ruhestand die häufigsten Gründe für die Rückkehr waren.

Nach inoffiziellen Schätzungen leben etwa eine halbe Million Slowenen und Menschen slowenischer Abstammung außerhalb Sloweniens. Etwa 130.000 davon sind Angehörige ethnischer Minderheiten, die in den Grenzregionen in Österreich, Kroatien, Ungarn und Italien leben.

„Rückwanderung bleibt eines der am wenigsten erforschten Kapitel des Migrationsprozesses“, schrieb Miha Zobec vom Institut für slowenische Auswanderung und Migration am ZRC SAZU im Ausstellungskatalog.

Er sagt, dass die Geschichten in der Ausstellung „konventionelle Vorstellungen herausfordern und uns sowohl über die Komplexität der Gründe für die Rückkehr als auch über die Suche nach einem neuen Leben in der (früheren) Umgebung lehren können“.

Die Ausstellung läuft vom 26. Oktober bis 23. Januar 2024.

Redaktion Land und Leute
Bild: Screenshot YouTube
Video: letustravel
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Maribor beherbergt das erste Null-Abfall-Café des Landes

Ein Café im Vetrinje-Herrenhaus, einem Veranstaltungsort für Kunstveranstaltungen im Zentr…