Home Land und Leute Kultur Das Verzieren von Ostereiern ist eine Kunst, die seit Generationen weitergegeben wird

Das Verzieren von Ostereiern ist eine Kunst, die seit Generationen weitergegeben wird

7 min gelesen
0
0
412

Verzierte Ostereier oder Pirhi sind ein wichtiger Bestandteil der Ester-Tradition in

Trüffel to go, der Istrien Krimi!

Slowenien, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Vielerorts hat sich daraus eine Kunst der Herstellung aufwendiger Dekorationen entwickelt, die von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Die Motive und Methoden der Ostereierdekoration variieren von Region zu Region.

In Bela Krajina im Südosten des Landes werden vor dem Färben Wachs auf Eier aufgetragen, um in Adlešiči kunstvoll verzierte Pisanice herzustellen . In Metlika werden die Eier zunächst mit Zwiebelschalen gekocht, um sie zu färben, bevor mit einem Messer verschiedene Motive in sie eingraviert werden, um Drsanke herzustellen .

In Prekmurje im Nordosten werden ebenfalls zwei Methoden angewendet; Eier werden entweder zuerst mit natürlichen Farbstoffen wie z. B. Zwiebelschalen gefärbt und dann graviert, um Škrabanke herzustellen , oder es wird der umgekehrte Prozess angewendet, bei dem mit einem speziellen Stift ein Motiv mit Bienenwachs gezeichnet wird, bevor sie gefärbt werden, um Remenke herzustellen.

In Suhorje in der südwestlichen Region Brkini werden gefärbte Eier graviert, um für die Region typische Dekorationen zu schaffen. Dort wird die Tradition von Jadranka Kristina Volk, 85, am Leben gehalten, die das Handwerk von ihrer Mutter erlernt und an ihre Tochter und Enkelin weitergegeben hat.

Die Suhorje Pirhi haben eine lange Tradition. Kristina Volk sagt, dass sie vor dem Zweiten Weltkrieg in fast jedem Haus im Dorf hergestellt wurden, aber als das Land nach dem Krieg den Sozialismus einführte, starb dieser Brauch fast aus.

Ihre Mutter, Antonija Volk Krebelj (1908-2002), führte die Tradition fort und gravierte Eier bis zum Alter von 94 Jahren. Sie inspirierte ihre Tochter, die die Eier zunächst im Geheimen dekorierte. „Meine Mutter war sehr präzise in ihrer Technik und daher sehr kritisch“, sagt sie.

Da es in der Familie Brauch war, den Ostertisch mit Pirhi zu schmücken und sie Verwandten und Freunden als Geschenk zu überreichen, begann Jadranka nach dem Tod ihrer Mutter ernsthaft mit der Gravur.

Sie verfügt auch heute noch über geschickte Hände und hat diese Kunst auch ihrer Tochter Kristina Dekleva und ihrer Enkelin Ana Dekleva-Čotar beigebracht. Die Tradition ist seit mindestens 170 Jahren in Familienbesitz und wird mittlerweile an die sechste Generation weitergegeben.

Seit 2022 ist die Verzierung des Suhorje pirhi zusammen mit der Herstellung von Bela Krajina pisanice und der Prekmurje remenke im Register des immateriellen Kulturerbes aufgeführt .

Die Suhorje- Pirhi werden meist aus Hühner-, Gänse- oder Enteneiern hergestellt. Als Ende des 20. Jahrhunderts in der Gegend Strauße gezüchtet wurden, wurden manchmal Straußeneier verwendet.

Die Eier werden zunächst gefärbt. Kristina Dekleva sagt, dass sie früher am häufigsten mit Pražilka gefärbt wurden , wobei die Eier mit der Rinde brasilianischen Holzes getränkt wurden, was ihnen ihre rote Farbe verlieh. Heutzutage werden die Eier hauptsächlich mit Zwiebelschalen gefärbt, die ihnen eine charakteristische braune Farbe verleihen, oder mit im Laden gekauften Farbstoffen.

Früher wurden die Eier mit einer Rasierklinge oder einer Schere graviert, heute werden Universalmesser verwendet. „Früher hat meine Mutter Antonija volle Eier graviert, aber jetzt blasen wir sie schon seit einiger Zeit aus, um sie hohl zu machen, damit sie länger haltbar sind“, erklärt Jadranka Kristina.

Die häufigsten Motive des Suhorje Pirhi sind Blumen wie Nelken und Blumensträuße. Beliebt sind auch kleine Boote, Herzen, Vögel mit Olivenzweig und ein Symbol für Glauben, Hoffnung und Liebe. Das Lieblingsmotiv von Jadranka Kristina ist das kleine Lamm.

Auch das traditionelle Motiv eines Blumenstraußes mit Herzen als Blüten ist in der Familie überliefert. Er wurde am Gründonnerstag 1995 vom Prem-Postamt als Gedenkstempel verwendet.

Heute werden die traditionellen Motive durch neue ergänzt.

Seit 2016 organisiert der Dorfverein Suhorje die jährliche St.-Josephs- und Osterveranstaltung. Im Vorfeld organisieren sie im Gemeindehaus von Suhorje einen Workshop zur Herstellung der Pirhi. Diese werden dann zusammen mit anderen Produkten rund um Palmsonntag und Ostern ausgestellt.

Redaktion Kultur
Bild: STA
Video:
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Slowenischer Strand gehört zu den besten der Welt

Ein kleiner Steinstrand an der slowenischen Küste wurde von Big 7 Travel, einer globalen W…