Home Politik Slowenien verschärft das Anti-Tabak-Gesetz

Slowenien verschärft das Anti-Tabak-Gesetz

5 min gelesen
0
0
394

Die Nationalversammlung hat einstimmig einen Gesetzentwurf zum Verbot von Aromastoffen in elektronischen Zigaretten und erhitzten Tabakprodukten sowie in Raucherlounges verabschiedet. Das Hauptziel der Änderungen besteht darin, die Attraktivität neuer Tabakprodukte für Jugendliche zu verringern.

Bei der Vorlage des Gesetzes, das eine EU-Richtlinie umsetzt, schlug die Regierung vor, nur den Geschmack von

25 Muscheln der Adria

Tabak in erhitzten Tabakprodukten sowie Tabak und Minze in elektronischen Zigaretten zuzulassen, aber die Abgeordneten haben auch Minze gestrichen, sodass Tabak das einzige zulässige Aroma sein wird.

Das Aromastoffverbot wird nach einer zwölfmonatigen Übergangsfrist in Kraft treten, beginnend mit dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes 15 Tage nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt, nach der Verabschiedung am 28. März.

Die Abgeordneten verkürzten außerdem die vorgeschlagene Übergangsfrist zum Verbot von Raucherlounges um drei Jahre. Diese müssen nun bis Ende 2025 abgeschafft werden. Seit das Land im Jahr 2007 das Rauchen in öffentlichen Innenräumen und an Arbeitsplätzen verboten hat, sind die Lounges an Orten wie Bars und Flughäfen die einzigen Ausnahmen.

Der Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes zur Beschränkung der Verwendung von Tabakerzeugnissen und verwandten Produkten regelt auch die Verwendung von Nikotinbeuteln und gleicht die regulatorische Behandlung von E-Zigaretten und Liquids, also Füllstoffen mit und ohne Nikotin, an.

Die EU-Richtlinie über erhitzte Tabakprodukte führt darüber hinaus verschiedene Gesundheitswarnungen auf den Verpackungen neuer Tabakprodukte ein.

Um Bedenken hinsichtlich des Schwarzmarkts auszuräumen und eine wirksamere Umsetzung zu gewährleisten, wird es Einzelpersonen nicht gestattet sein, Tabakerzeugnisse in großen Mengen zu verkaufen und zu importieren.

Während seit 2017 ein Verbot des Online-Verkaufs dieser Produkte gilt, verbieten die jüngsten Änderungen Privatpersonen den Import dieser Produkte aus Drittländern.

Regierungsbeamte sagen, das Ziel der neuen Gesetzgebung bestehe darin, auf den schnell wachsenden Markt der E-Zigaretten zu reagieren.

„Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen schützen wir alle, insbesondere Kinder und Jugendliche, vor scheinbar attraktiven und gesundheitsschädlichen Produkten“, sagte Eva Vodnik, Staatssekretärin des Gesundheitsministeriums, im Parlament.

Die meisten Jugendlichen fangen an, E-Zigaretten zu konsumieren, weil sie Aromen attraktiv finden, aber mehrere Studien haben gezeigt, dass diejenigen, die E-Zigaretten verwenden, einem höheren Risiko ausgesetzt sind, mit dem Rauchen gewöhnlicher Zigaretten anzufangen, sagte sie.

Der slowenische Dampferverband lehnte die Beschränkungen ab und argumentierte, dass E-Zigaretten wichtig seien, um den Konsum herkömmlicher Zigaretten zu reduzieren, und dass die Argumente im Gesetzgebungsverfahren viele Unwahrheiten beinhalteten.

Gesundheitsexperten wiesen ihre Behauptungen mit der Aussage zurück, dass die Pneumologin Mihaela Zidarn von der Gölnik-Universitätsklinik in der Debatte im Ausschuss erklärte, dass Wissenschaftler, die nicht mit der Tabakindustrie in Verbindung stehen, keinen signifikanten Unterschied in den durch herkömmlichen Tabak und elektronische Zigaretten verursachten Schäden festgestellt hätten.

Kinder, die mit dem Rauchen elektronischer Zigaretten beginnen, haben ein drei- bis viermal höheres Risiko, mit dem Rauchen herkömmlicher Zigaretten anzufangen, sagte Sonja Tomšič vom Onkologischen Institut in Ljubljana und berichtete, dass 16 Krebsarten mit Tabak in Zusammenhang stehen.

Redaktion Politik
Bild: krone.at
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Sandoz macht den ersten Spatenstich für ein Biosimilars-Zentrum in Ljubljana

Der Schweizer Generikakonzern Sandoz hat den Grundstein für ein neues Biosimilars-Entwickl…