Home Land und Leute Natur und Umwelt Bären haben Probleme mit dem Winterschlaf

Bären haben Probleme mit dem Winterschlaf

20 min gelesen
0
0
69

Die Auswirkungen rascher Umweltveränderungen – von steigenden Temperaturen bis hin zu kürzeren Wintern – müssen systematisch überwacht werden.

Zwölf Störche flogen nicht zum Überwintern in südliche Regionen, sondern blieben in Slowenien. Ein warmer Winter mit frühlingshaften

Reiseführer Slowenien DVD inkl. Landkarte

Temperaturen lässt die Bären nicht übermäßig schlafen. Aber Dr. Ivan Kos von der Fakultät für Biotechnologie in Ljubljana betont, dass es schwierig sei, die Auswirkungen des Klimawandels zu vereinfachen. Sam vermeidet es, Beispiele aufzulisten und zu beschreiben, da diese oft irreführend sind. Biologe vom Slowenischen Naturhistorischen Museum dr. Boris Kryštufek ist da weniger zurückhaltend, erinnert uns aber auch daran, dass wir immer Antworten wollen, aber die Natur eigentlich nicht systematisch und nicht lange genug beobachten.

Organismen, die seit Tausenden von Jahren an kälteres Wetter gewöhnt sind, werden durch aufgetaute Bedingungen stärker geschädigt, sagt Kos. „Für viele Regenwurmarten ist es katastrophaler, wenn es im Winter zehn Grad über dem Gefrierpunkt hat als 20 unter Null, aber für die Störche, die diesen Winter vermutlich mangels Schnee und reichlich Nahrung in Slowenien geblieben sind, Man muss sich fragen, warum die meisten jedoch nach Süden geflogen sind. Auch bei Bären, die aufgrund der milderen Winter Winterschlaf halten sollen, muss man sich darüber im Klaren sein, dass es sich hier um eine Art handelt, die sich vom Mittelmeer bis in die subpolare Zone ausbreitet und dass es keine Temperaturschwankungen von zwei Grad Celsius gibt einen erheblichen Einfluss darauf”, fasst der Befragte zusammen.

Wenn der Winter milder ist und sie viel Nahrung haben, werden sie wahrscheinlich aktiver sein. In einem normalen Winter mit Schnee können sie etwa vier Monate überwintern, ist es milder, überwintern sie abwechselnd. Wir wissen sowieso nicht, was es für sie bedeutet, wenn sie ein wenig schlafen, ein wenig herumlaufen. Die Aktivitäten (sogar in der Winterperiode) variieren stark zwischen den einzelnen Tieren, aber Schwankungen der Wintertemperatur haben keinen Einfluss auf das Überleben.”

Am stärksten gefährdet sind endemische Arten

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur sind sehr komplex, wie die Tatsache belegt, dass allein in Slowenien rund 25.000 Tierarten leben. Der Klimawandel wirkt sich auf die Verbreitung der Art aus, schlägt sich aber auch stärker durch den negativen Einfluss des Menschen nieder, der seinen Lebensraum zerstört und ihn daran hindert, seine Verbreitung erfolgreich zu ändern, erklärt Kos. Der Klimawandel ist eine Bedrohung insbesondere für endemische Arten, die in begrenzten Lebensräumen und in allgemein kleinen Populationen leben.

Die Veränderungen betreffen sowohl das einzelne Tier als auch die Beziehungen zu anderen Arten, beispielsweise hatten Schakale in einem milden Winter einen Vorteil gegenüber Füchsen. Der Klimawandel hängt unter anderem mit der Ausbreitung nicht heimischer Arten zusammen, aber laut Kos nehmen wir oft alles hauptsächlich mit menschlichen Augen wahr. Auch im Hinblick darauf, wie man mit ihnen umgeht und welche Art von gesellschaftlichem Konsens erreicht werden muss, insbesondere wenn es um Raubtiere oder Krankheitserreger geht. Deshalb sei es wichtig, dass Experten darüber entscheiden, aber es stimme, dass viele Entscheidungen aufgrund der Komplexität der Problematik für die breite Öffentlichkeit schwer nachvollziehbar seien, betont der Professor.

Boris Kryštufek bestätigt auch, dass etliche Studien zeigen, dass der Klimawandel – von steigenden Temperaturen zu kürzeren Wintern – Tiere betrifft, aber da es extrem wenig Langzeitüberwachung gibt, ist es schwierig, wirklich zu wissen, was in der Bevölkerung passiert. „Die Vogelzählung hat etwas Systematisches, aber wir haben in Europa keine Überwachung für nur ein paar Jahrzehnte, die ein Jahrhundert dauern würden.

Wir dokumentieren auch nur sehr selten den Zustand der Natur und sparen ‘Material’ für längere Zeitstudien auf. Zumindest in manchen Fällen können wir uns mit Museumsexemplaren behelfen. Eine solche Studie zeigte, dass Vögel im Durchschnitt kleiner werden, aber dies kann nur bewiesen werden, wenn wir ausreichend große Serien untersuchen. Wir können nur vermuten, welche Folgen diese Veränderungen für die lebende Welt haben”, sagte er.

Bei Langzeitbeobachtungen in Deutschland wiesen sie nach, dass die Saugwürmer nach 1972 jedes Jahrzehnt durchschnittlich 15 Tage früher Vogelnester besetzten, was mit steigenden Temperaturen und einem früheren Frühling zusammenhängt. Das Problem ist, dass die Fliege nistende Vögel, insbesondere den Schwarzkopfschnäpper, vertreibt, aber sie kommen in einem regelmäßigen Rhythmus zu den Nestern. Andere mögliche Folgen eines kürzeren Winterschlafs bei Wühlmäusen sind nicht bekannt, im Naturhistorischen Museum wird in Zusammenarbeit mit der Universität Maribor die Körpergröße von Nagetieren in Slowenien und weiter auf dem Westbalkan überwacht.

„Es stellte sich heraus, dass die Bettwanzen in den Berggebieten Sloweniens am größten sind, die Bettwanzen in der weiteren Umgebung von Belgrad am kleinsten und die auf den adriatischen Inseln und an der Küste durchschnittlich groß sind. Wir wissen, dass die durchschnittliche Größe von Fliegen statistisch vorhergesagt werden kann, wenn man die klimatischen Faktoren ihrer Lebensumgebung kennt, aber es ist sehr schwierig, über diese Erklärungen hinauszugehen und ihnen eine biologische Bedeutung zu geben. In unserer Studie versuchen wir, den Einfluss von Raum und Zeit auf die Größe zu berücksichtigen; Wir haben nämlich Schädel, die in einigen Gebieten, zum Beispiel in Montenegro, vor einem Jahrhundert gesammelt wurden, während die aus Slowenien und den adriatischen Inseln aus den letzten drei Jahrzehnten stammen. Klimaforscher stellen die größten Veränderungen nach 2000 fest, aber bei der Körpergröße des Flohs können wir sie noch nicht nachweisen“, sagt Kryštufek.

Störche, Kraniche und Bergsperlinge

Laut Urša Gajšek von der Society for the Observation and Study of Birds of Slovenia (DOPPS) überwintern in diesem Jahr 12 Störche zu Hause, was eine Rekordzahl darstellt (die zwischen dem 15. November und dem 15. Februar beobachtet wurden), aber das sind 267 Brutpaare (534 Exemplare) nur zwei Prozent. Zwischen 1999 und 2010 überwinterten nur einzelne, seit dem Winter 2014/15 haben mindestens fünf Weißstörche überwintert.

„In weiten Teilen Europas überwintern immer mehr von ihnen im Brutgebiet. „Viele haben ihre Migrationsrouten verkürzt und bleiben auf der iberischen Halbinsel in offenen Müllhalden oder in Reisfeldern, wo sie sich von den invasiven Louisiana-Krebsen ernähren“, sagte sie.
Auch für die Kraniche, die Slowenien in den letzten Jahren immer häufiger überflogen, wird geschlossen, dass sie ihre Zugrouten weiter nach Westen verlegt und ihre Winterquartiere gewechselt haben. Früher waren Feldgänse hier sehr häufige Wintergäste, heute gibt es nur noch wenige davon. Die globale Erwärmung stellt die größte Bedrohung für Höhenvögel, das Auerhuhn und das Birkhuhn dar. Besorgniserregend sind auch Arten, die in Feuchtgebieten leben. Wir verlieren Feuchtgebiete sehr schnell, auch durch Austrocknung und veränderte Flussdynamik.

Tomaž Mihelič, ebenfalls von DOPPS, ergänzt, dass auch der Bergsperling, der oberhalb von 2.000 Metern lebt und auch im Sommer im Schnee nach Insekten sucht, stark gefährdet sei, was ihm mit zunehmender Schwierigkeit tue. Eine Art, die in einem Jahrzehnt einen Rückgang von 95 % erlebt hat, ist die Flussgrille, aber es ist schwierig zu beurteilen, was wirklich die Ursache für ihren drastischen Rückgang ist. „Auch Arten aus dem Süden kommen zu uns, wir haben schon zehn Paare Rotschwalben bemerkt“, sagte der Gesprächspartner.

Bewegungen nach Norden

Die Verbreitungsgebiete vieler Tierarten verschieben sich nachweislich nach Norden, weshalb ihnen immer weniger Lebensraum bleibt. Laut Kryštufek werden solche Veränderungen ungünstige Folgen für den Schneehasen haben, dessen Verbreitungsgebiet in den baltischen Ländern bereits schrumpft. Das hat auch Folgen für das Murmeltier, für das oberhalb der Waldgrenze die besten Lebensbedingungen herrschen; Ähnlich verhält es sich mit Bergmarschen und diversen anderen Arten.

„Während des extrem heißen und trockenen Sommers im vergangenen Jahr in Kroatien flogen einige mediterrane Schmetterlingsarten über den Bergrücken des Velebit, sodass sie in Lika gesichtet wurden. Ob dies ein einmaliges Ereignis bleibt oder sich auch dort die Bestände stabilisieren, bleibt abzuwarten“, bleibt der Gesprächspartner abschließend vorsichtig.

In den letzten Jahrzehnten sind Schakale auch in Slowenien und Mitteleuropa aufgetaucht und scheinen nach Norden vorzudringen. Die Frage ist, ob dies etwas mit steigenden Temperaturen oder anderen Umweltveränderungen zu tun hat, wie beispielsweise einer anderen Nutzung der Landschaft und einer veränderten Jagdpraxis. Für Veränderungen in der Natur lassen sich meist mehrere unterschiedliche Erklärungen finden. Es ähnelt der rauchigen Maus, die nachweislich ihren Lebensraum seit mindestens den 1970er Jahren erweitert. Als in Skandinavien neue Nordquartiere der Nördlichen Fledermaus gefunden wurden, wurden sie mit steigenden Temperaturen und neuen Überwinterungsplätzen in wärmegedämmten Gebäuden erklärt, ließen aber die Möglichkeit zu, dass die Art zuvor einfach übersehen worden war.

„Um ein Naturphänomen wissenschaftlich nachzuweisen, sollten wir ein Experiment durchführen, aber das ist oft nicht möglich. Wir können zum Beispiel nicht irgendwo einen Schakal komplett ausrotten und die Zeit zurückdrehen und die Temperatur neu einstellen und dann zusehen, was passiert. Wir helfen mit statistischen Modellierungsmethoden und statistischen Simulationen, die immer nur Annäherungen an die Realität sind. In der populären Zeitschrift des renommierten Field Museum of Natural History in Chicago las ich einen Artikel aus den 1960er Jahren, geschrieben von kompetenten Autoren, die die kommende neue Eiszeit aus den verfügbaren Daten interpretierten“, führte er ein Beispiel an, das in die Realität ging In die andere Richtung.

„Die Sorge heute ist das Tempo der Erwärmung, was in der Zukunft wirklich passieren wird, aber wir werden sehen. Die Erde war noch nie so kalt wie in den letzten 2,5 Millionen Jahren. Andererseits bezeugen paläontologische und archäologische Funde, dass es in Europa bereits in den letzten 10.000 Jahren wärmer war als heute. Wärmeliebende Arten, wie die Wassernuss oder die Hasel, verbreiteten sich zeitweise bis nach Skandinavien, also weiter nördlich als heute. Die Natur hat bereits in der Vergangenheit thermische Zyklen durchlaufen“, betonte Kryštufek.

Rasche Umweltveränderungen müssen systematisch überwacht werden, aber Slowenien hinkt hier weit hinterher und macht sich nicht einmal die Mühe, ein breites Monitoring der Reaktion der Arten und der gesamten Biodiversität auf den Klimawandel einzurichten, erinnert Kryštufek. Entwickeln Sie eine Welt mit größerer Kapazität, um Proben aus der Natur für zukünftige Generationen zu speichern, da Lebewesen als Datenaufzeichner fungieren.

Das Schwedische Museum für Naturgeschichte in Stockholm ist die Drehscheibe für die nationale Überwachung von Waldnagetieren (Reservoire von Infektionskrankheiten), das Londoner Museum für Naturgeschichte hat ein neues Darwin-Zentrum genau zur besseren Lagerung von Material bekommen, das Leiden Naturalis einen Museumsneubau , in dem alle Biodiversitätssammlungen des Landes an einem Ort gesammelt wurden. Das Naturkundemuseum Berlin wird von Land und Stadt mit rund 700 Millionen Euro für Modernisierung und Erweiterung ausgestattet. „Allerdings hat unser Land die größte nationale Naturkundesammlung ‚vorübergehend‘ zu BTC verlegt“, wiederholte er noch einmal eine Tatsache, die schon oft gehört wurde.

Redaktion Natur und Umwelt/Saša Bojc-Delo
Bild: Delo
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Die Kraftstoffpreise sind zum dritten Mal in Folge gestiegen

Die Einzelhandelspreise für Kraftstoffe werden um Mitternacht leicht steigen. Ein Liter de…