Home Wirtschaft Die Slowenen sorgen sich um die Lebenshaltungskosten

Die Slowenen sorgen sich um die Lebenshaltungskosten

9 min gelesen
0
0
103

Laut der heute veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage des Europäischen Parlaments sind steigende

Musik der Extraklasse auf DVD in HD Qualität. Nur bei uns im Shop!

Lebenshaltungskosten für 93 Prozent der Europäer und 88 Prozent der Slowenen die dringendste Sorge. Unterdessen bleibt die Unterstützung für die EU hoch, und die Bürger erwarten, dass die Union weiterhin Lösungen findet, um die Folgen der Krise abzumildern.

In allen Mitgliedstaaten der Union machen sich mehr als sieben von zehn Befragten Sorgen über steigende Kosten. Dieses Thema beunruhigt die Griechen am meisten, da es von 100 Prozent der Befragten angesprochen wurde, gefolgt von Zypern mit 99 Prozent und Italien und Portugal mit jeweils 98 Prozent. Steigende Preise, auch für Energie und Lebensmittel, sind in allen soziodemografischen Kategorien wie Geschlecht oder Alter sowie in allen Bildungs- und sozioprofessionellen Umfeldern zu spüren.

Die am zweithäufigsten genannte Sorge, die von 82 Prozent der Befragten auf EU-Ebene geäußert wird, ist die Bedrohung durch Armut und soziale Ausgrenzung, gefolgt vom Klimawandel und der Möglichkeit, dass der Krieg in der Ukraine auf andere Länder übergreift, mit jeweils 81 Prozent.

Befragte aus Slowenien sind auch am meisten besorgt über steigende Lebenshaltungskosten, da 88 Prozent von ihnen diese Antwort wählten. Die am zweithäufigsten genannte Sorge in Slowenien ist der Klimawandel mit 76 Prozent und die Gefahr von Armut und sozialer Ausgrenzung, die 74 Prozent der Befragten beunruhigt.

Die Bürgerinnen und Bürger erwarten, dass die EU weiterhin nach Lösungen sucht, um die Folgen aufeinanderfolgender Krisen abzumildern. Allerdings ist nur ein Drittel der Europäer zufrieden mit den Maßnahmen der Regierungen der Mitgliedstaaten oder der Union gegen die Droge.

60 Prozent der Slowenen sind mit den Maßnahmen der Regierung gegen den Edelstein nicht zufrieden

Die Bürgerinnen und Bürger erwarten, dass die EU weiterhin nach Lösungen sucht, um die Folgen aufeinanderfolgender Krisen abzumildern. Allerdings ist nur ein Drittel der Europäer zufrieden mit den Maßnahmen der Regierungen der Mitgliedstaaten oder der Union gegen die Droge.

In Slowenien sind 60 Prozent der Befragten mit den bisherigen Maßnahmen der Regierung zur Lösung dieses Problems nicht zufrieden. Dies liegt unter dem EU-Durchschnitt von 64 Prozent. Allerdings sind 59 Prozent der Befragten in Slowenien mit den Maßnahmen gegen die steigenden Lebenshaltungskosten auf Unionsebene nicht zufrieden.

Die Europäer spüren zunehmend die Folgen aufeinanderfolgender Krisen – die Covid-19-Pandemie, die russische Invasion in der Ukraine und der Bodensatz. Knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) schätzt, dass ihr Lebensstandard bereits gesunken ist, 39 Prozent erwarten dies noch in diesem Jahr. Auch der Anteil derjenigen, die „meistens“ oder „manchmal“ Probleme haben, ihre Rechnungen zu bezahlen, ist im Vergleich zum vergangenen Herbst um neun Prozentpunkte von 30 auf 39 Prozent gestiegen.

Laut der Umfrage ist die finanzielle Situation der Befragten in Slowenien etwas besser als der Durchschnitt in der EU. 59 Prozent der Befragten schätzen, dass sie mit ihrem derzeitigen Einkommen, das 13 Prozent über dem EU-Durchschnitt liegt, recht gut leben. Auf der anderen Seite leben fast 29 Prozent der Befragten aus Slowenien mit einigen Problemen mit ihrem aktuellen Einkommen, das sieben Prozent unter dem EU-Durchschnitt liegt.

Krisen stärken die Unterstützung der Bürger für die Europäische Union

Das Rurobarometer zeigt auch, dass Krisen, insbesondere Russlands Krieg gegen die Ukraine, die Unterstützung der Bürger für die Europäische Union stärken. 62 Prozent der Befragten halten die EU-Mitgliedschaft für eine gute Sache, was laut Europäischem Parlament einer der höchsten Prozentsätze seit 2007 ist. Zwei Drittel der Europäer (66 Prozent) halten die Mitgliedschaft ihres Landes in der EU hingegen für wichtig 72 Prozent von ihnen glauben, dass ihr Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert hat.

In Slowenien halten 58 Prozent der Befragten die EU-Mitgliedschaft für eine gute Sache, 59 Prozent glauben, dass die EU-Mitgliedschaft Sloweniens wichtig ist, und 78 Prozent glauben, dass Slowenien von der EU-Mitgliedschaft profitiert hat.

Der Frieden kehrt als grundlegender Grundwert der Union in das Bewusstsein der EU-Bürger zurück. 36 Prozent der Europäer zählten den Beitrag der Europäischen Union zur Wahrung des Friedens und zur Stärkung der Sicherheit zu den wichtigsten Vorteilen einer EU-Mitgliedschaft, sechs Prozentpunkte mehr als im Herbst 2021. 35 Prozent von ihnen glauben, dass die EU eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten ermöglicht , und 30 Prozent, dass es zum Wirtschaftswachstum beiträgt.

In Slowenien stuft die größte Zahl der Befragten, 42 Prozent, den Beitrag zum Wirtschaftswachstum des Landes als einen der Hauptvorteile der EU-Mitgliedschaft ein. Es folgen die Bedeutung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger durch die EU (31 Prozent), der Beitrag zur Friedenserhaltung und Stärkung der Sicherheit sowie die Stärkung der Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedstaaten (jeweils 29 Prozent).

Die Eurobarometer-Umfrage Herbst 2022 wurde zwischen dem 12. Oktober und dem 7. November letzten Jahres in allen 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Insgesamt nahmen daran 26.431 Personen teil. Die EU-Ergebnisse wurden nach der Einwohnerzahl des jeweiligen Landes gewichtet. In Slowenien nahmen 1.002 Personen an der Umfrage teil.

Redaktion Wirtschaft
Bild: orangesmile.com
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Die Kraftstoffpreise sind zum dritten Mal in Folge gestiegen

Die Einzelhandelspreise für Kraftstoffe werden um Mitternacht leicht steigen. Ein Liter de…