Home Land und Leute Natur und Umwelt Die Vintgar-Schlucht deckelt die Besucherzahlen

Die Vintgar-Schlucht deckelt die Besucherzahlen

3 min gelesen
0
0
788

Die Vintgar-Schlucht, eine beliebte Sehenswürdigkeit in der Nähe des alpinen Ferienortes Bled, ist der

Reiseführer Slowenien DVD inkl. Landkarte

erste slowenische Naturschönheitsort, der eine formelle Begrenzung der Besucherkapazität erhalten hat, da wahrscheinlich weitere folgen werden.

Die Schlucht ist seit 130 Jahren für Besucher geöffnet und gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Doch steigende Besucherzahlen stellen eine zunehmende Herausforderung dar und erfordern Anpassungsmaßnahmen.

„Wenn wir der Welt unsere Naturschönheiten zeigen wollen, müssen wir zuerst sicherstellen, dass sie gut erhalten sind“, sagte Janez Poklukar, der Leiter des örtlichen Tourismusverbands, am 13. April gegenüber Reportern.

Deshalb werden die Besucher seit 2020 aufgefordert, sich für einen Rundgang durch die Klamm in eine Richtung zu bewegen. Im Jahr 2021 wurde der Online-Ticketverkauf gestartet und im vergangenen Jahr wurde in Zusammenarbeit mit dem Triglav-Nationalpark die maximale Besucherzahl in der Schlucht auf etwa 250 Personen begrenzt.

Das Ministerium für Bodenschätze und Raumplanung hat Anfang des Monats eine Verordnung erlassen, nach der nur 245 Personen gleichzeitig in die Klamm dürfen und die tägliche Zahl 2.290 nicht überschreiten darf.

Dies wird dazu beitragen, den Besucherstrom zu lenken, Überfüllung zu verhindern und die Besucherzufriedenheit zu erhöhen sowie die Lebensqualität für die lokale Gemeinschaft zu erhalten und die Natur zu erhalten, sagte Poklukar.

Aleš Zdešar, der für die Raumplanung des Triglav-Nationalparks zuständig ist, stellte fest, dass sich die Besucherzahlen des einzigen slowenischen Nationalparks in den letzten 15 Jahren verfünffacht haben.

„Das sind Zahlen, die wirklich schwer zu handhaben sind“, sagte er. Im vergangenen Jahr hat der Park einen Aktionsplan zur Verwaltung der Besucherzahlen erstellt und arbeitet daran, die Besucherzahlen auch für andere Sehenswürdigkeiten wie den Peričnik-Wasserfall, den Savica-Wasserfall und die Tolmin-Schlucht zu begrenzen.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: placesofjuma
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Erster slowenischer Reiseveranstalter geht an die Börse

Relax wurde am 6. Juni als erster slowenischer Reiseveranstalter an der Börse von Ljubljan…