Home Land und Leute Natur und Umwelt Kampf gegen den Klimawandel: Slowenien landete am Ende der Skala

Kampf gegen den Klimawandel: Slowenien landete am Ende der Skala

12 min gelesen
0
0
51

Slowenien, die Tschechische Republik, Ungarn und Polen schnitten auf der Skala des Leistungsindex im Kampf gegen den Klimawandel im Jahr 2022 unter den EU-Ländern am schlechtesten ab. Slowenien wird in der Kategorie der Treibhausgasemissionen im Bereich „sehr niedrig“ bewertet der erneuerbaren Energiequellen und des Energieverbrauchs „gering“ und im Bereich der Klimapolitik wurden unsere Ambitionen als „mittel“ bewertet, sagte Umanotera. Unterdessen befürchten die auf der Klimakonferenz in Glasgow vorgelegten ambitiösen nationalen Verpflichtungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen, dass diese nicht ausreichen werden, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Die aktuellen Pläne zur Eindämmung des Klimawandels bringen die Welt auf den Weg, die Atmosphäre bis zum Ende des Jahrhunderts um 2,7 Grad Celsius zu erwärmen, stellen die Vereinten Nationen fest.

Die Ergebnisse des Climate Change Performance Index (CCPI) 2022, der einen Überblick über die Bewältigung der Klimakrise in 60

Vranac Platinum 2020, im Shop!

Ländern und in der EU insgesamt mit den höchsten Treibhausgasemissionen bietet, wurden veröffentlicht, teilte die Umweltorganisation Umanotera mit. Slowenien landete auf dem berüchtigten 50. Platz, betonten sie.

“Während sich einige Länder ehrgeizige Ziele gesetzt haben, die zeigen, dass der Wettlauf gegen die Klimaneutralität begonnen hat, hat kein Land die besten Noten für seine Bemühungen erhalten, die globale Erwärmung auf 1,5 ° C zu begrenzen “, heißt es in der Erklärung Umanotere.

Slowenien landete in dem berüchtigten 50. Platz in den 2022 – Rankings auf dem 2022 Climate Change Performance Index: „Dieser Ort höher als im letzten Jahr, aber es zeigt noch deutlich die unambitiousness der derzeitigen Politik zur Zeit der dringenden Klimamaßnahme,“ Schätzung bei Umanotera.

Um welchen Maßstab geht es? 

Länder wurden in vier Kategorien analysiert, die aus 14 Indikatoren bestehen, erklärt Umanotera. Dies sind Treibhausgasemissionen, erneuerbare Energiequellen, Energieverbrauch und Klimapolitik. Der CCPI analysiert und vergleicht die Klimapolitik in 60 Ländern (und in der EU insgesamt) mit den höchsten Treibhausgasemissionen, die zusammen bis zu 92 Prozent der globalen Emissionen ausmachen. Der aktuelle Index analysiert die Emissionen vor Ausbruch der Epidemie und spiegelt daher nicht die Emissionsminderungen der letzten Monate wider. Dennoch zeigen einige Untersuchungen in diesem Jahr bereits einen Rückkopplungseffekt in Bezug auf die Emissionen, der mancherorts sogar noch höher ist als vor der Pandemie, erklärt Umanotera.

An der Spitze der Rangliste stehen Dänemark und Schweden

Wie sie auf der Website ccpi.org schrieben, wo sie die Ergebnisse veröffentlichten, blieben die ersten drei Plätze erneut leer, was zeigt, dass kein Land ehrgeizig genug ist, um die ersten drei Plätze in der Rangliste zu verdienen. Dänemark und Schweden auf den Plätzen vier und drei sind damit die besten Länder unter den EU-Staaten. Die Niederlande gehören zu den Ländern, die sich seit letztem Jahr am stärksten verbessert haben. Slowenien, Tschechien, Polen und Ungarn gehören zu den schlechtesten Ländern, schlossen sie. Nach Dänemark und Schweden folgen Norwegen und das Vereinigte Königreich. Die schlimmsten Verschmutzer sind die USA, China, Russland sowie Korea, Malaysia, Australien, Kanada, Iran, Saudi-Arabien und Kasachstan.

Wie erging es Slowenien? 

Prosciutto Pivac, Premium Produkt, nur bei uns im Shop!

In der Kategorie der Treibhausgasemissionen wird Slowenien mit „sehr niedrig“ bewertet, im Bereich erneuerbare Energiequellen und Energieverbrauch mit „gering“, und im Bereich Klimapolitik wurden unsere Ambitionen mit „mittel“ bewertet.

Die Verfasser des Index weisen darauf hin, dass die Indikatoren, die das aktuelle Niveau im Land sowie die nationalen Ziele für 2030 bewerten, in allen Ländern mit „gering“ oder sogar „sehr niedrig“ bewertet werden, verglichen mit dem Ziel, die Welt zu stoppen Erwärmung weit unter 2 ° C. Kategorien, fügen sie in Umanotera hinzu.

Dies ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass das Jahr des slowenischen Kohleabbaus noch unbekannt ist, schätzen sie. Slowenien sei derzeit das einzige EU-Mitglied ohne Polen und Tschechien ohne die verabschiedete Nationale Strategie für den Kohleausstieg, erinnerten sie. “Außerdem vergibt der Staat mehr Subventionen für fossile als für erneuerbare Energien. Wir haben zwar eine CO2-Steuer, aber deren Steuersatz ist so niedrig, dass sie keinen wirklichen Einfluss auf den Preis von CO2-Energie hat.”

Das derzeitige nationale Ziel eines Anteils erneuerbarer Energien von 27 % am Energiemix bis 2030 liegt nur 2 % über dem tatsächlichen Anteil. Slowenien gehört auch zu den Ländern, die trotz zahlreicher Aufrufe aus der Fach- und Öffentlichkeit noch keine Klimakrise ausgerufen haben, sie stehen Umanotera kritisch gegenüber.

Neue Verpflichtungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen werden uns nicht ans Ziel bringen

Di Luna Pjenusac Brut, im Shop!

Während der Klimakonferenz schwingen unterdessen die wenig optimistischen Vorhersagen der Wissenschaftler mit. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) schätzt, dass die neuen nationalen Verpflichtungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen, die die Länder auf der Klimakonferenz von Glasgow vorgelegt haben, nicht ausreichen werden, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Somit werden diese Verpflichtungen keine wesentlichen Auswirkungen auf die Erhöhung oder Verringerung des globalen Temperaturanstiegs bis zum Ende des Jahrhunderts haben. In ihrem regelmäßigen Jahresbericht über die Lücke zwischen Klimazielen und geplanten Freisetzungen im vergangenen Monat schätzte UNEP, dass die aktuellen Pläne zur Eindämmung des Klimawandels die Welt auf den Weg bringen, die Atmosphäre bis zum Ende des Jahrhunderts um 2,7 Grad Celsius zu erwärmen, berichtete STA. 

Die Organisation hat einen Nachtrag zu diesem Bericht veröffentlicht, der 33 neue Minderungsverpflichtungen enthält, die seit diesem Bericht eingegangen wurden. Die Ziele für 2030 wurden von 152 Ländern festgelegt und decken laut UNEP 88 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen ab.

Die aktualisierten Pläne zeigen, dass die Treibhausgasemissionen um etwa 0,5 Gigatonnen Kohlendioxidäquivalent niedriger sein werden als im ursprünglichen Bericht, und angesichts der bedingten Ziele werden die neuen Versprechen 1,5 Gigatonnen Kohlendioxid weniger in der Atmosphäre bewirken.

Diese Änderungen haben keinen Einfluss auf die Schlussfolgerungen des ursprünglichen Berichts, der darauf hinweist, dass die Welt ihre Ambitionen zur Eindämmung des Klimawandels deutlich steigern muss, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. „Auch unter Berücksichtigung der jüngsten aktualisierten Verpflichtungen bis 2030 sollten die jährlichen globalen Treibhausgasemissionen bis zu diesem Jahr ungefähr halbiert werden, um sich um maximal 1,5 Grad Celsius auf dem Erwärmungspfad zu bewegen “, heißt es in dem Bericht.

Der Rat wäre den Zielen des Pariser Abkommens näher, wenn alle bedingungslosen Verpflichtungen für Netto-Null-Emissionen, die neben der Emissionsreduzierung auch Maßnahmen zur Entfernung von Kohlendioxid aus der Luft umfassen, beispielsweise durch Aufforstung, vollständig umgesetzt werden . In diesem Fall würde die globale Erwärmung in diesem Jahrhundert 2,1 Grad Celsius betragen. Berücksichtigt man jedoch die Ziele, die Länder bedingt umsetzen wollen, würden sie 1,9 Grad Celsius erreichen.

Das Pariser Klimaabkommen verpflichtet die Länder, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen und 1,5 Grad Celsius anzustreben.

Redaktion Natur und Umwelt/Anja Kralj
Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Die Reichen werden in Slowenien immer reicher

Die 100 reichsten Slowenen sind zusammen 7,1 Milliarden Euro wert, ein Rekordwert und fast…