Home Land und Leute Natur und Umwelt Sloweniens Luchspopulation gedeiht jetzt

Sloweniens Luchspopulation gedeiht jetzt

3 min gelesen
0
0
446

Die slowenische Luchspopulation scheint vom Rande des Aussterbens zurückgekehrt zu sein und gedeiht nun dank Tieren, die aus Rumänien und der Slowakei umgesiedelt wurden, um den Genpool der stark durch Inzucht geprägten Population zu erweitern.

Im dinarischen Teil Sloweniens gab es 2020/2021 mindestens 24 ausgewachsene Luchse, und weitere fünf in den Alpen, wo die Tiere letztes Jahr wieder eingeführt wurden, zeigt der jüngste Bericht von Life Lynx, einem von der EU geförderten Projekt.

Zusammen mit den Tieren im benachbarten Kroatien zählt die grenzüberschreitende Population mittlerweile 100 Erwachsene.

Im Rahmen des Life Lynx-Projekts wurden 13 Tiere umgesiedelt, vier nach Kroatien und neun nach Slowenien. Vier weitere Tiere werden dieses Jahr eingeführt.

Alle umgesiedelten Luchse sind mit GPS-Halsbändern ausgestattet, damit die Forscher ihre Bewegung überwachen können.

Rok Černe, der Leiter des Life Lynx-Projekts, sagte, vier der umgesiedelten Luchse seien zu einem festen Bestandteil der Population geworden, während drei seit langem nicht mehr gesichtet wurden.

Forscher bestätigten 2020/2021 fünf Würfe von Luchskätzchen in Slowenien.

Inzucht ist die größte Bedrohung für die Bevölkerung und Forscher behalten die Genetik genau im Auge.

Bisherige Analysen deuten darauf hin, dass die Umsiedlung der Wildkatzen die Verschlechterung des Genpools gestoppt hat.

Wenn sich die umgesiedelten Tiere weiter vermehren, könnte der Grad der Inzucht bald auf ein seit 1980 nicht mehr beobachtetes Niveau sinken, so Tomaž Skrbinšek, Forscher an der Biotechnischen Fakultät.

Die Luchspopulation auf dem Gebiet des heutigen Slowenien wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgerottet, und Jäger begannen Anfang der 1970er Jahre über eine Wiederbesiedlung des Gebiets mit der Art nachzudenken.

1973 wurden in den Wäldern bei Kočevje im Süden sechs Luchse freigelassen. Die Population erholte sich in den folgenden Jahren, wurde jedoch stark ingezüchtet, daher die Notwendigkeit von Umsiedlungen aus den Karpaten.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Bund Naturschutz
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Kranj – die Hauptstadt der slowenischen Alpen

Eine kleine Stadt mit großem Herzen steht auf einem mächtigen Felsen, in der Umarmung zwei…