Home Politik Die slowenische Presseagentur fordert die Regierung auf die Konten zu prüfen

Die slowenische Presseagentur fordert die Regierung auf die Konten zu prüfen

7 min gelesen
0
0
64

Der Direktor der slowenischen Presseagentur (STA), Bojan Veselinovič, hat der Regierung mitgeteilt, dass er ihr Zugang zu allen Geschäftsbüchern und Dokumenten gewährt, obwohl die STA nie einen entsprechenden formellen Antrag erhalten hat. 

Er sagte, die Regierung sollte schriftlich sagen, wer in welchem ​​Namen auf die Dokumente in ihrem Namen zugreifen wird.

Reiseführer auf DVD inkl .Landkarte. Nur bei uns im Shop!

In einem offenen Brief, der am Montag versandt wurde, sagt Veselinovič, dass er dies tut, obwohl die Regierung ihre Aktionärsrechte nie offiziell auf eine Regierungsbehörde oder -behörde übertragen hat. Dies sei in der Vergangenheit eine Voraussetzung nach slowenischem Gesellschaftsrecht, um jedermann Zugang zu gewähren mit Ausnahme der Regierung als solche, einschließlich des Government Communication Office (UKOM).

Veselinovič räumte ein, dass der Schritt als “rechtlich inkorrekt” ausgelegt werden kann, aber “ich habe mich für diesen Schritt entschieden, nachdem ich zwischen der konsequenten Einhaltung eines klar definierten Rechtsrahmens, der die Informationsrechte der Aktionäre regelt, und der Aufhebung der vapiden Entschuldigung durch die Regierung gekämpft habe Seite, die zum finanziellen Hunger der STA führt und die soziale Sicherheit der Arbeitnehmer gefährdet. ”

Er wiederholte auch, dass die STA die Gebühr für den öffentlichen Dienst für dieses Jahr nicht erhalten habe, obwohl diese Verpflichtung im siebten Anti-Korona-Gesetz festgelegt ist, das vorsieht, dass sie Anspruch auf die Zahlung hat, unabhängig davon, ob ein gemeinnütziger Vertrag mit der STA besteht Regierung wurde geschlossen oder nicht.

Darüber hinaus sagte er, die Regierung habe sich geweigert, ein Abkommen über den öffentlichen Dienst zu unterzeichnen, obwohl sie dazu aufgefordert worden sei, und lehnte die jüngste Behauptung des Stabschefs des Premierministers, Peter Šuhel, ab, er sei zweimal eingeladen worden einen öffentlichen Dienstvertrag unterzeichnen, hat sich aber geweigert.

bei uns im Shop

Veselinovič stellte fest, dass der unabhängige Wirtschaftsprüfer in seinem Bericht über die Finanzgeschäfte der STA auf Liquiditätsrisiken hingewiesen hat und sagte, dass “es die Pflicht der Regierung als Vertreter des Gründers ist, ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen und den Zusammenbruch der STA zu verhindern.”

Die Regierung sagte in einem Tweet, dass UKOM Veselinovič aufgefordert habe, am 24. Februar und 29. März einen neuen Vertrag zu singen. Sie veröffentlichte auch die beiden Briefe, in denen Veselinovič aufgefordert wird, “klar zu sagen, ob er UKOM als Vertreter des Gründers anerkennt, damit wir einen neuen Vertrag vorbereiten und alle angeforderten Dokumente weiterleiten können”.

Die Frage, ob die Regierung auf den jüngsten Aufruf von Veselinovič antworten würde, blieb unbeantwortet. UKOM sagte lediglich, dass Veselinovič die angeforderten Dokumente bis heute nicht weitergeleitet habe.

Der Aufsichtsrat der STA forderte die Regierung Ende März auf, ihren gesetzlichen Verpflichtungen gegenüber der Agentur nachzukommen, die den öffentlichen Dienst zur Information der Öffentlichkeit nach dem STA-Gesetz erbracht und bisher sehr gute Geschäftsergebnisse erzielt hatte.

Der Vorstand sagte auch, dass alle Dokumente und Daten der Regierung als einziger STA-Aktionär immer zur Verfügung standen.

Der Vorsitzende der Modern Center Party (SMC) der Koalition und stellvertretende Ministerpräsident Zdravko Počivalšek sagte auf Twitter, Veselinovič habe heute “wenn auch etwas spät” den richtigen Schritt getan. “Die STA ist eine wichtige staatliche Institution, daher ist es wichtig, dass dieser Streit so schnell wie möglich beigelegt wird”, sagte er.

Die Koalition Neuslowenien (NSI) reagierte nicht auf den Aufruf von Veselinovič, sondern verwies auf einen kürzlich veröffentlichten Brief des NSI-Chefs und stellvertretenden Premierministers Matej Tonin, in dem Veselinovič aufgefordert wurde, die angeforderten Dokumente unverzüglich an UKOM weiterzuleiten. Tonin bewertete zu der Zeit auch, dass sich die Beziehung zwischen Veselinovič, der Regierung und UKOM in den letzten Monaten so stark verschlechtert hatte, dass der STA-Direktor seinen Rücktritt zugunsten der Agentur anbieten sollte.

Redaktion Politik
Bild: STA
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Eröffnung des Bankenmuseums in Ljubljana

Bankarium, das Museum des slowenischen Bankwesens, wurde in Ljubljana eröffnet und wird am…