Home Politik Die Zahl der slowenischen Gefängnisinsassen steigt aufgrund von Migrantenschleusern stark an

Die Zahl der slowenischen Gefängnisinsassen steigt aufgrund von Migrantenschleusern stark an

6 min gelesen
0
0
316

Slowenische Gefängnisse sind seit Jahren überfüllt, doch die Festnahmen Hunderter Schleuser in den letzten Jahren haben dazu geführt, dass nicht einmal annähernd genug Personal und Platz für alle Insassen vorhanden sind.

Nach Angaben der Gefängnisverwaltung befanden sich am 26. Februar insgesamt 1.808 Personen im Gefängnis, und die durchschnittliche

Musik der Extraklasse auf DVD in HD Qualität. Nur bei uns im Shop!

Gefängnisauslastung liegt bei über 139 %. „Alle Männergefängnisse sind überfüllt“, sagte die Verwaltung der slowenischen Presseagentur.

Am schlimmsten ist die Situation in Ljubljana, wo die Auslastung bei über 200 % liegt. In Maribor (171 %) und Celje (165 %) ist es nur geringfügig besser. Das größte Gefängnis Sloweniens, Dob, hat derzeit eine Auslastung von 128 %.

Nach Angaben der Gefängnisverwaltung steigt die Zahl der Häftlinge, die aufgrund eines Artikels des Strafgesetzbuchs verurteilt wurden, der den Menschenschmuggel über die Grenze unter Strafe stellt, stark an. Derzeit sitzen 850 Ausländer aus diesem Grund im Gefängnis.

„Die Inhaftierung erfolgt an acht der 13 Gefängnisstandorte, daher ist die Auswahl an Standorten für die Unterbringung von Häftlingen begrenzt und die personellen Ressourcen sind erschöpft“, sagte die Verwaltung.

Selbst ein neues Gefängnis wird das Problem nicht lösen

Bisher ist die Verwaltung der Überbelegung vor allem dadurch begegnet, dass sie Häftlinge täglich in weniger überfüllte Einrichtungen verlegt, bei Gerichten die Überstellung verurteilter Ausländer in ihr Herkunftsland beantragt und für Häftlinge, die die Bedingungen erfüllen, eine Freilassung auf Bewährung vorschlägt.

Doch mittlerweile ist die Lage so schlimm, dass sich das Justizministerium an der Suche nach Lösungen beteiligt hat, unter anderem durch den Vorschlag von Notfallmaßnahmen in Änderungsentwürfen zum Gesetz zur Durchsetzung strafrechtlicher Sanktionen.

Die Änderungen führen die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung aus der Haft sechs Monate vor dem Ende der Haftstrafe ein, statt wie bisher drei Monate. Auch ein Aufschub der Strafen wurde vorgeschlagen.

Die Gefängnisverwaltung sagt, dass die aktuelle Situation auch dann nicht gelöst werden würde, wenn heute ein neues Männergefängnis eröffnet würde, das in Dobrunje östlich von Ljubljana gebaut wird und dessen Fertigstellung für 2025 geplant ist.

Das Justizministerium prüft außerdem die Möglichkeit, die Haftstrafen für illegalen Grenzübertritt und Menschenschmuggel gemäß Artikel 308 des Strafgesetzbuchs zu reduzieren.

Unterbesetzte und überfüllte Gefängnisse stellen ein Sicherheitsrisiko dar

Die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen zielen auch darauf ab, den akuten Mangel an Gefängniswärtern zu lindern. Im Einklang mit dem Vorschlag wäre es pensionierten Aufsehern gestattet, mehr zu arbeiten.

Die Gefängnisverwaltung räumt ein, dass unterbesetzte und überfüllte Gefängnisse zu einer Sicherheitsherausforderung werden. Die 550 Mitarbeiter reichen nicht aus und es wären mehr als hundert weitere erforderlich.

Gefangene fordern Amnestie wegen unerträglicher Haftbedingungen

Auch Gefangene haben ihre Stimme erhoben. Sie haben kürzlich einen anonymen Brief an den Präsidenten, den Premierminister, das Justizministerium, das Parlament und mehrere politische Parteien geschickt, in dem sie sich über die unerträglichen Bedingungen beschweren, insbesondere in Zellen mit mehreren Gefangenen. Sie haben eine Amnestie gemäß dem Amnestiegesetz von 2001 vorgeschlagen.

Die Gefängnisverwaltung schließt diese Option nicht aus und erklärt, sie arbeite mit dem Justizministerium zusammen, um Lösungen zu finden. „Wir schließen zum jetzigen Zeitpunkt keine zusätzlichen Optionen aus, aber jede Option muss technisch begründet sein und mit den wichtigsten Grundlagen zur Gewährleistung der Sicherheit im Einklang stehen“, heißt es darin.

Redaktion Politik
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Sandoz macht den ersten Spatenstich für ein Biosimilars-Zentrum in Ljubljana

Der Schweizer Generikakonzern Sandoz hat den Grundstein für ein neues Biosimilars-Entwickl…