Home Wirtschaft Luka Koper meldet für 2023 einen geringeren Gewinn

Luka Koper meldet für 2023 einen geringeren Gewinn

4 min gelesen
0
0
259

Luka Koper, der Betreiber des einzigen slowenischen Seehafens, blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück, obwohl sein Nettogewinn aufgrund höherer Kosten und eines Rückgangs der Lagergebühreneinnahmen infolge der Stabilisierung der globalen Logistik um fast ein Viertel gesunken ist.

Der Konzern erwirtschaftete im Jahr 2023 einen Nettoumsatz von 312,8 Millionen Euro, was auf dem Niveau von 2022 liegt, der Nettogewinn ging jedoch um 24 % auf 54,4 Millionen Euro zurück. Bei der Veröffentlichung der Zahlen am 22. Februar erklärte das Unternehmen, dass diese die Erwartungen übertroffen hätten.

Das Ergebnis vor Zinsen sank um 27 % auf 60,9 Mio. €. Die größte Auswirkung ergab sich aus dem Rückgang der Lagergebührenerlöse um 21 Millionen Euro aufgrund der kürzeren Lagerzeit der Container.

Die Betriebskosten stiegen aufgrund des Inflationsdrucks, der höheren Zahl an Mitarbeitern und Leiharbeitern um ein Zehntel auf 258 Millionen Euro. Das Unternehmen gab jedoch an, dass diese Kosten hauptsächlich durch Einnahmen aus anderen Dienstleistungen ausgeglichen wurden. Der Anteil der Betriebskosten am Nettoumsatz stieg um 7,6 Prozentpunkte auf 82,5 %.

Während der gesamte Seeumschlag um 4 % auf 22,3 Millionen Tonnen zurückging, stieg der Containerumschlag um 5 % auf 1,1 Millionen TEU und der Pkw-Umschlag stieg um 14 % auf 916.700 Einheiten. Der Container- und Autoumschlag erreichte Rekordwerte, ebenso die Passagier-, Kühl- und Flüssigfrachtterminals.

Spannungen im Roten Meer beeinträchtigen das Geschäft

Luka Koper sagte, die Auswirkungen der strengeren Finanzbedingungen, des schwachen Handelswachstums und des geringeren Vertrauens von Unternehmen und Verbrauchern seien Ende 2023 zunehmend spürbar. „Zunehmende geopolitische Spannungen erhöhen erneut die Unsicherheit über die kurzfristigen Aussichten.“

Die Situation in Logistik und Lieferketten hat sich durch Angriffe im Roten Meer weiter verschärft. „Aufgrund der Umleitung von Schiffen rund um Afrika auf bestimmten Schifffahrtsdiensten aus Fernost kommt es bei Luka Koper zu Verzögerungen bei der Schiffsankünfte, da sich die durchschnittliche Transitzeit von 10 auf 14 Tage erhöht hat.“

Die Auswirkungen dieser Verzögerungen werden sich erst in den ersten Monaten dieses Jahres bemerkbar machen. Das Unternehmen wies darauf hin, dass die Reeder ihre etablierten Transportrouten von Asien nach Europa ändern könnten, wenn sich die Situation in den kommenden Monaten nicht normalisiere.

Im Jahr 2023 schloss das Unternehmen Investitionen im Wert von 41,5 Millionen Euro ab, unter anderem zur Sicherung zusätzlicher Lagerkapazitäten, neuer Andockstellen für Kühlcontainer und eines neuen externen LKW-Terminals.

Die Luka Koper-Gruppe beschäftigte Ende letzten Jahres 1.922 Mitarbeiter, ein Anstieg von 7 % gegenüber 2022.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Luka Koper
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Sandoz macht den ersten Spatenstich für ein Biosimilars-Zentrum in Ljubljana

Der Schweizer Generikakonzern Sandoz hat den Grundstein für ein neues Biosimilars-Entwickl…