Home Politik Neues Zentrum für ukrainische Flüchtlinge an der slowenischen Küste eröffnet

Neues Zentrum für ukrainische Flüchtlinge an der slowenischen Küste eröffnet

3 min gelesen
0
0
104

Die Regierung hat ein neues Zentrum für ukrainische Flüchtlinge in Räumlichkeiten des Innenministeriums auf der Halbinsel Debeli Rtič eingerichtet, die an das

Kras Domaćica -orginal-im Shop!

Regierungsamt für die Unterstützung und Integration von Migranten übertragen wurden. Am Donnerstag trafen 46 ukrainische Flüchtlinge, die Hälfte davon Kinder, im Zentrum ein.

Laut der Leiterin des Regierungsbüros, Katarina Štrukelj, könnten in dem Zentrum 80-90 Flüchtlinge untergebracht werden.

Gemäß dem Regierungsbeschluss vom Donnerstag wird das Zentrum nur Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen, von denen die meisten Mütter mit Kindern sind. Die Flüchtlinge wurden bereits mit Lebensmitteln versorgt, während andere Notwendigkeiten in Absprache mit der Gemeinde Ankaran bereitgestellt werden, die laut Štrukelj große Hilfsbereitschaft gezeigt hat. Die Gemeinde organisiert auch den Transport der Kinder zur Schule. Die Dienste des Gemeindegesundheitszentrums werden Flüchtlingen zur Verfügung stehen.

Die Kinder werden zusammen mit slowenischen Kindern den Unterricht besuchen, aber es ist noch nicht klar, wann sie in die Schule gehen werden. Flüchtlinge, die internationalen Schutz in Slowenien beantragen, werden im Flüchtlingszentrum Logatec registriert und bearbeitet und dann in andere Einrichtungen überführt, sagte Štrukelj.

Die Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine wird voraussichtlich weiter steigen. Derzeit befinden sich die meisten der 3.000 Flüchtlinge in Slowenien in Privatunterkünften, aber je nach Bedarf plant die Regierung die Eröffnung von Zentren in Jelšane, Velenje und Celje.

Der gestern Abend verabschiedete Regierungserlass sieht auch vor, andere staatliche Einrichtungen wie Studentenwohnheime und Schulzentren bei Bedarf in Flüchtlingsunterkünfte umzuwandeln.

Barbara Švagelj, stellvertretende Bürgermeisterin von Ankaran, sagte, die Gemeinde leiste verschiedene Arten von Hilfe und stehe in Kontakt mit Wohltätigkeitsorganisationen. Auch die Bürger seien aufgefordert, mitzuhelfen, sagte sie.

Polizeidaten zeigen, dass zwischen dem 24. Februar und dem 16. März 1.648 Anträge auf vorübergehenden Schutz von ukrainischen Staatsbürgern gestellt wurden.

Redaktion Politik
Bild:
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Sloweniens neues Parlament nimmt seine Arbeit auf

Das neue slowenische Parlament wurde am Freitag mit der Bestätigung der Amtszeit aller neu…