Home Politik Richter und Staatsanwälte protestieren gegen die Bezahlung

Richter und Staatsanwälte protestieren gegen die Bezahlung

10 min gelesen
0
0
215

Richter und Staatsanwälte legten am 4. Januar ihre Arbeit für eine Stunde nieder, um gegen das Versäumnis der Regierung zu protestieren, ihre Gehälter anzuheben, um sie mit denen der anderen beiden Regierungszweige gleichzusetzen, wie es das Verfassungsgericht angeordnet hatte. Sie werden den Druck später in diesem Monat durch einen Arbeitsstreik zur Einhaltung der Regeln verschärfen.

Das Verfassungsgericht entschied im Juni 2023, dass die Gehälter der Richter so niedrig seien, dass sie die Unabhängigkeit der Justiz und die Gewaltenteilung gefährden.

Das Gericht wies den Gesetzgeber an, sich mit der Angelegenheit bis zum 3. Januar zu befassen, die Regierung bestand jedoch darauf, dass

Vegeta Podravka, 75 g., Orginal

die Gehälter der Richter im Rahmen einer umfassenden Lohnreform im gesamten öffentlichen Sektor in Angriff genommen werden, was noch nicht beschlossen wurde.

Protest gegen „Machtmissbrauch“

Die Richtervereinigung erklärte, ihre Aktion sei als Protest gegen die Verletzung der Rechtsstaatlichkeit gedacht. Sie betrachten das Versäumnis der Regierung, das Urteil des Verfassungsgerichts zur Richterbesoldung umzusetzen, als Machtmissbrauch.

„Wir protestieren, weil die Regierung und die Nationalversammlung … die Entscheidung des Verfassungsgerichts ignorieren, die die Unabhängigkeit der Justiz gegenüber der Exekutive und der Legislative schützt“, sagte der Verband in einer Erklärung.

„Damit haben Vertreter der Exekutive und der Legislative ihre Macht missbraucht, zum Gespött der Richter und zur großen Schande von uns allen“, heißt es in der Erklärung und fügt hinzu, dass Rechtsstaatlichkeit auf der Achtung von Gesetzen und Gerichten basiere Entscheidungen.

Der Verband stellte fest, dass die Gehälter der Richter seit mehr als 20 Jahren real sinken. „Das Nettogehalt des am schlechtesten bezahlten Richters ist etwa 1.300 € niedriger als das des am schlechtesten bezahlten Abgeordneten, und das Nettogehalt eines Richters am Obersten Gerichtshof ist niedriger als das des am schlechtesten bezahlten Abgeordneten.“

Eskalation geplant

Da es den Richtern nicht gelang, mit ihrem Protest eine sinnvolle Reaktion der Regierung hervorzurufen, beschlossen sie, zwischen dem 10. und 24. Januar einen Arbeitsstreik zu veranstalten.

Während der zweiwöchigen Frist werden Richter nur in dringenden Fällen Verfahrensangelegenheiten bearbeiten. Dies bedeutet, dass geplante Anhörungen möglicherweise abgesagt werden, neue Anhörungen jedoch nicht angesetzt werden und keine Sitzungen vor dem Obergericht stattfinden.

Der Hauptvorstand der Richtervereinigung forderte außerdem Premierminister Robert Golob und Justizministerin Dominika Švarc Pipan zum Rücktritt auf.

Sie werden EU-Kommissar Didier Reynders darüber informieren, dass slowenische Richter möglicherweise nicht an Wahlkommissionen für die Wahlen zum Europäischen Parlament teilnehmen.

Die Richter werden auch die Möglichkeit prüfen, Strafanzeigen gegen hochrangige Mitglieder der Exekutive und der Legislative einzureichen, und der Justizrat wird aufgefordert, das Verfassungsgericht zu ersuchen, festzulegen, wie das Urteil über die Richterbezüge umgesetzt werden soll.

Der Vorsitzende der Vereinigung der Staatsanwälte, Boštjan Valenčič, kündigte an, dass die Staatsanwälte auch nächste Woche einen Streik veranstalten würden, sofern das Urteil nicht umgesetzt werde.

Die Richter haben die obersten EU-Institutionen Ende Dezember über die Angelegenheit und ihre geplanten Maßnahmen informiert und gehen davon aus, dass die Angelegenheit in den nächsten Bericht der Europäischen Kommission über die Rechtsstaatlichkeit für Slowenien aufgenommen wird, nachdem sie bereits im vorherigen Bericht erwähnt wurde.

Die Regierung beharrt auf ihrer Position

Der Protest erfolgte, nachdem die Regierung wiederholt versprochen hatte, sich mit der Bezahlung der Justiz zu befassen. Vor einem Jahr erklärte Premierminister Golob, dass Richter und Staatsanwälte einen monatlichen Bonus von 600 Euro brutto zusätzlich zu ihrem Gehalt erhalten würden, bis die Reform des Vergütungssystems im öffentlichen Sektor umgesetzt sei.

Später zog die Regierung einen Gesetzentwurf zur Umsetzung dieses Versprechens zurück, weil sie befürchtete, dass es unter dem Aspekt der Gewaltenteilung problematisch sein könnte.

Anschließend einigte man sich mit den Richtern auf die Schaffung einer separaten Gehaltsstufe für die Justiz im neuen Vergütungssystem für den öffentlichen Dienst, verschob dann jedoch den Zeitpunkt seiner Umsetzung und nannte als Grund die verheerende Überschwemmung im August.

Am Vorabend des Richterprotestes sagte Golob, die Regierung könne eine Einigung über eine Gehaltsreform für die Justiz nicht umsetzen, ohne sie auch für den gesamten öffentlichen Sektor umzusetzen.

Die Richter sagen jedoch, dass es sich bei der Lohnreform um ein vom Urteil des Verfassungsgerichts getrenntes Thema handele, das wie vorgesehen umgesetzt werden müsse.

Beamter des Justizministeriums tritt zurück

Das Justizministerium hat die Forderungen der Richter unterstützt und einen Dringlichkeitsentwurf ausgearbeitet, um ihre Gehälter durch einen Bruttobonus von 1.000 Euro pro Monat zu erhöhen, konnte die Regierung jedoch nicht mit ins Boot holen.

Aus Protest gegen die Nichtumsetzung des Urteils durch die Regierung reichte die Staatssekretärin des Ministeriums, Valerija Jelen Kosi, die früher als Richterin tätig war, am 4. Januar ihren Rücktritt ein.

Auch Staatsanwälte brachten ihre Unterstützung für Richter und Staatsanwälte zum Ausdruck, und der Ombudsmann für Menschenrechte, Peter Svetina, sagte, dass die Nichtumsetzung der Entscheidungen des Verfassungsgerichts ein systemisches Problem und einen schweren Verstoß gegen die Rechtsstaatlichkeit darstelle.

Unterdessen räumte der Minister für öffentliche Verwaltung, Franc Props, ein, dass die Gehälter der Richter niedrig seien, sagte jedoch, dass die Entscheidung des Verfassungsgerichts über ihre Gehälter umgesetzt werde, sobald die Gehaltsverhandlungen für den gesamten öffentlichen Sektor beendet seien.

In einer ähnlichen Situation führten Richter 2008/2009 einen zehnmonatigen Arbeitsstreik durch, bevor die Regierung sich bereit erklärte, ihre Löhne an die in der Exekutive und Legislative anzugleichen und den Vorrang fester Löhne vor leistungsabhängigen Löhnen zu bekräftigen .

Dies geschah, nachdem das Verfassungsgericht in den Jahren 2006 und 2008 zwei Urteile erlassen hatte, in denen festgestellt wurde, dass die Gesetzgebung zum öffentlichen Lohnsystem fehlerhaft sei, weil es der Judikative als drittem Zweig der Regierung nicht die Gleichbehandlung mit der Exekutive und der Legislative gewährleiste.

Redaktion Politik
Bild: Wikipedia
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das slowenische Istrien in den Augen derjenigen, die geblieben sind

Sei es wegen der Meereslandschaft, der Natur, der Fülle an Möglichkeiten für Outdoor-Aktiv…