Home Politik Die illegale Migration hat sich im Jahr 2023 fast verdoppelt

Die illegale Migration hat sich im Jahr 2023 fast verdoppelt

4 min gelesen
0
0
204

Die slowenische Polizei bearbeitete im vergangenen Jahr 58.193 Fälle von Migranten, die illegal aus Kroatien über die Balkanroute nach Slowenien einreisten, ein Anstieg von 84 % im Vergleich zum Vorjahr. Diese Zahl machte 96 % aller im Jahr 2023 registrierten illegalen Einreisen aus.

Neue Polizeistatistiken zeigen, dass die Zahl der abgefangenen afghanischen und marokkanischen Migranten im

Luftgetrockneter Pršut, aus der Region Šibenik- Krka, 18 Monate gereift, 250 gr., hauchdünn geschnitten

Jahr seit dem Beitritt Kroatiens zum Schengen-Raum am stärksten gestiegen ist.

Die Zahl der illegalen Migranten aus Afghanistan verdreifachte sich auf fast 18.000 und die Zahl der Marokkaner stieg von 300 im Jahr 2022 auf über 8.800 im Jahr 2023.
Die Zahl der pakistanischen und russischen Staatsbürger, die wegen illegaler Einreise in das Land abgefangen wurden, verdoppelte sich auf über 5.200 bzw. 3.631.
In einem Gespräch mit Reportern am 11. Januar sagte Polizeikommissar Senad Jušić, die Polizei habe die internationale Zusammenarbeit zur Bewältigung der illegalen Migration verstärkt.
Unter Berufung auf die erhöhte Terrorgefahr als Folge des Israel-Hamas-Krieges führte Slowenien im Oktober wieder Polizeikontrollen an seinen Grenzen zu Kroatien und Ungarn ein, ebenso wie Italien an seiner Grenze zu Slowenien. Österreich hat seit der Flüchtlingskrise 2015 die vorübergehenden Kontrollen an der Grenze zu Slowenien ausgeweitet.
Neue Schmuggelrouten
Jušić sagte, die slowenische Polizei habe sich auf den Schengen-Beitritt Kroatiens eingestellt und Daten über die Zahl der festgenommenen Menschenschmuggler zeugten von ihrer Wirksamkeit.

Im Jahr 2023 nahm die Polizei 554 Schlepper fest. Nur neun von ihnen waren slowenische Staatsangehörige.

In den letzten zwei Monaten stellte die Polizei vermehrt Versuche fest, Migranten aus dem Norden Sloweniens über abgelegene Gebirgspässe nach Österreich zu schmuggeln.
Seit Anfang Dezember wurden neun Menschenhändler festgenommen, die insgesamt 92 Ausländer, überwiegend Syrer, schmuggeln wollten.
Die Polizei von Celje teilte der slowenischen Presseagentur mit, dass die Migranten vom Asylzentrum in Ljubljana und seiner Zweigstelle in Logatec nach Österreich geschmuggelt würden.
In diesen Gebieten wurden zusätzliche Polizeipatrouillen eingesetzt, nachdem Einheimische in der Nähe der Grenze zu Österreich bemerkten, dass zu ungewöhnlichen Zeiten vermehrt Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen an ihren Häusern vorbeifuhren.
Die meisten Asylbewerber verlassen das Land
Im vergangenen Jahr äußerten 58.757 Migranten die Absicht, in Slowenien internationalen Schutz zu beantragen, 87 % mehr als im Jahr 2022. Innenminister Boštjan Poklukar stellte Ende Dezember fest, dass 95 % der Asylantragsteller das Land aus eigenem Antrieb verlassen hätten.
Unterdessen sank die Zahl der nach Kroatien zurückgekehrten Menschen, die den Großteil der Rückkehrer ausmachten, von 2.171 auf 176 im Jahr 2023.
Die Zahl der Ausländer, gegen die illegaler Aufenthalt verhängt wurde, sank von 4.462 auf 2.065, wobei die stärksten Rückgänge bei albanischen, bosnischen, serbischen und moldawischen Staatsangehörigen zu verzeichnen waren.
Redaktion Politik
Bild: EurActiv
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Überprüfen Sie auch

Das slowenische Istrien in den Augen derjenigen, die geblieben sind

Sei es wegen der Meereslandschaft, der Natur, der Fülle an Möglichkeiten für Outdoor-Aktiv…