Home Wirtschaft IHK warnt vor Energiekrise für alle Wirtschaftsbereiche

IHK warnt vor Energiekrise für alle Wirtschaftsbereiche

4 min gelesen
0
0
134

Die Krisensituation in der Ukraine bringt Unsicherheit in die Geschäftstätigkeit aller Unternehmen und verschärft die Krise aufgrund hoher Energiepreise, sagte der strategische Rat für Energiewende bei der slowenischen Handelskammer (GZS) am Dienstag und fügte hinzu dass es noch keinen Energiemangel gab, aber die Preise sehr volatil waren.

GZS-Chef Aleš Cantarutti sagte, die derzeit angespannte geopolitische Lage in Europa habe die Energiekrise nur verschärft, da sich Energiepreiserhöhungen auch in hohen Transportpreisen und eingeschränktem Zugang zu

Slowenien, Alpen mit Meerblick-DVD-im Shop

Rohstoffen niedergeschlagen hätten.

Er fügte hinzu, dass Sloweniens jüngstes Gesetzespaket zur Linderung der Energiekrise „ein Pflaster auf der Wunde“ sei, aber „die Energiepreiserhöhungen seit September letzten Jahres viel höher sind als die vorgesehene Hilfe, die den tatsächlichen Schaden, den die Unternehmen erlitten haben, nicht berücksichtigt“.

Industrievertreter wiesen darauf hin, dass ihre strategischen Pläne auf Dekarbonisierung, Steigerung der Energieeffizienz und Autarkie ausgerichtet seien, sie aber in einem so extrem volatilen Umfeld gezwungen seien, sehr kurzfristige Entscheidungen zu treffen.

Slowenische Unternehmen entscheiden bereits täglich, ob sie wegen steigender Kosten mit voller oder reduzierter Kapazität arbeiten oder die Produktion sogar vorübergehend einstellen sollen, fügten sie hinzu.

Der Strategische Rat für Energiewende der GZS erwartet außerdem, dass die Regierung den EU-Vorgaben zur Bewältigung der Energiekrise folgt und unverzüglich mit zusätzlichen Maßnahmen und Unterstützung für die Wirtschaft reagiert.

Sie drückten ihre Unterstützung für Änderungen am Modell der Strompreisbildung aus, um die Abhängigkeit von den Gaspreisen zu verringern, die die Strompreise in die Höhe getrieben haben.

Langfristig wünscht sich die GZS, dass der Bau von Anlagen für erneuerbare Energiequellen als „öffentliches Interesse“ betrachtet wird, da der Bau solcher Anlagen in Slowenien ein großes Problem darstellt.

In Bezug auf die Maßnahme zur Befreiung aller Verbraucher von der Zahlung der Netzentgelte hoben die Teilnehmer der Sitzung am Dienstag die Liquiditätsprobleme auf der Verteilerseite hervor und äußerten Bedenken hinsichtlich der Stagnation geplanter Investitionen in die Stromnetze.

Der Strategische Rat und der Staatssekretär des Infrastrukturministeriums, Blaž Košorok, äußerten sich zufrieden darüber, dass Slowenien Mitglied des Europäischen Netzwerks der Übertragungsnetzbetreiber für Elektrizität (ENTSO-E) ist, das eine sichere Energieversorgung gewährleistet.

Sie erörterten auch die Auswirkungen der geplanten Integration des ukrainischen Stromsystems in das EU-System. Sie bewerteten, dass eine solche Operation gewisse technische, kommunikative und wirtschaftliche Risiken mit sich bringt, da sich das Land derzeit im Krieg befindet und die Infrastruktur beschädigt ist.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Kronen Zeitung
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Sloweniens neues Parlament nimmt seine Arbeit auf

Das neue slowenische Parlament wurde am Freitag mit der Bestätigung der Amtszeit aller neu…